Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
20. August 2021
SpeedSorter in Betrieb genommen
Die Gebhardt Intralogistics Group erhielt im Herbst 2020 den Auftrag, die Paketförderung und -sortierung beim Online Beauty Pure Player Flaconi zu realisieren. Highlight des neuen Logistikzentrums ist die Anbindung des neuen Gebhardt SpeedSorter an das Materialflusssystem inkl. SPS-Steuerung.

Das Portfolio des Onlineshops besteht aus über 850 internationalen Marken und 55.000 Produkten. Mit den Kategorien Parfum, Pflege, Make-up, Haarpflege und Accessoires deckt Flaconi, von Drogerie über Naturkosmetik bis Premium alle Produktsegmente ab. Mit dem Neubau des 28.000m2 großen Fulfillment Centers schaffte Flaconi nun die Voraussetzung, das anhaltende Wachstum weiter auszubauen und skalierbar auf zukünftige Marktanforderungen reagieren zu können.

Bild: Gebhardt Fördertechnik GmbH

11.000 Pakete pro Stunde

Anforderung an die Projektvergabe an Gebhardt war es, das starke Wachstum in das Intralogistikkonzept mit einzuplanen und so eine passgenaue Lösung anzubieten. Der Liefer- und Leistungsumfang beinhaltete zur Inbetriebnahme 305m Fördertechnik, den neuen, nach dem Crossbelt-Sorter-Prinzip entwickelten SpeedSorter, das Gebhardt StoreWare Materialflusssystem und die SPS-Steuerung.

Es entstand ein großer Verpackungsbereich, der grundlegend aus dem Transport von Paketen, der automatisierten Sortiertechnik und insgesamt 140 Arbeitsplätzen an fünf Aufgabelinien besteht. Dem Versand können zukünftig stündlich mehr als 11.000 Pakete angedient werden.

„Durch den Gebhardt SpeedSorter sind wir nun in der Lage, uns international noch besser aufzustellen und alle gängigen europäischen KEP-Dienstleister ohne Zusatzaufwand zu sortieren. Am Ende hilft dies vor allem dabei, unser Geschäftsmodell weiter zu verfolgen und zu skalieren.“, so Kurt-Alexander Westphal, Team Lead Operations Excellence bei Flaconi.

Kurzfristige Erweiterung möglich

Das neue Logistikzentrum von Flaconi profitiert als erstes überhaupt von der neuen Gebhardt-Sortiertechnik, die durch Plug&Play-Technologie eine schnelle und flexible Installation ermöglicht. Damit kann der Retailer auch in Zukunft auf neue Marktanforderungen und Wachstum mit kurzfristigen Erweiterungen reagieren, und so den immer höheren Kundenanforderungen gerecht werden.

Hans Kratz, Teamleiter Vertrieb Sortiertechnik, fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass unser Produktportfolio und das entwickelte Lösungskonzept Flaconi überzeugt haben und dass das Unternehmen nun durch eine innovative Automatisierung bestens für die Zukunft gerüstet ist.“

Gebhardt Fördertechnik GmbH
www.gebhardt.group.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige