Schneller kommissionieren

Bürger, bekannt für seine Maultaschen, nutzt seit kurzem die Pick-by-Voice-Lösung Lydia von Topsystem. Und das mit überzeugendem Ergebnis: Die Kommissioniergeschwindigkeit bei Bürger hat sich um mehr als 15% erhöht. Gleichzeitig reduzierte sich die Anlernzeit von neuen Mitarbeitern von fünf auf nur noch einen Tag.
 Mit der Pick-byVoice-Lösung Lydia von Topsystem hat sich die Kommissioniergeschwindigkeit bei Bürger um mehr als 15% erhöht
Mit der Pick-byVoice-Lösung Lydia von Topsystem hat sich die Kommissioniergeschwindigkeit bei Bürger um mehr als 15% erhöht Bild: Topsystem Systemhaus GmbH

Seit mehr als 80 Jahren ist das Familienunternehmen der Experte für schwäbische Teigtaschen. Um sich künftig weiterhin am Markt gut aufzustellen, hat Bürger die Kommissionierung im Lager digitalisiert. Pickliste und MDE-Gerät sind der Sprachtechnologie Lydia Voice von Topsystem gewichen. „Wir haben uns für Lydia Voice entschieden, weil zwei herausragende Merkmale der Lösung uns überzeugt haben: zum einen, weil die Technologie intuitiv zu bedienen ist und eine aufwändige Schulung der Mitarbeiter somit entfällt. Und zum anderen, weil sich Lydia Voice ohne Middleware in SAP integrieren ließ“, erklärt Stefan Breyer, IT-Projektmanager bei Bürger. Für die Arbeitsabläufe bei Bürger war außerdem entscheidend, dass die Mitarbeiter den Sprachcomputer zum Wechseln des Akkus nicht ausschalten müssen. Der Arbeitsfluss bei der Kommissionierung wird also nicht unterbrochen, die Mitarbeiter sparen wertvolle Zeit im Lager. Und nicht zuletzt entschied sich Bürger für Lydia Voice, weil Entwicklung und Produktion bei Topsystem „Made in Germany“ sind.

Bereits nach wenigen Wochen sind erste Ergebnisse und Vorteile gegenüber der vorherigen Kommissioniermethode zu erkennen: Bürger profitiert nun von einem skalierbaren und stabilen Prozess, die Kommissioniergeschwindigkeit hat sich um mehr als 15 % erhöht und die Anlernzeit von neuen Mitarbeitern hat sich von etwa fünf Tagen auf nur noch einen Tag reduziert. „Unsere Mitarbeiter standen vom ersten Tag an hinter der Pick-by-Voice-Lösung und waren wirklich Feuer und Flamme für die Umstellung“, sagt Breyer.

Herausforderung gemeistert: Lydia Voice parallel zu SAP EWM integriert

Eine Besonderheit bei der Umsetzung des Projekts bestand darin, Lydia Voice parallel zur Systemeinführung von SAP EWM zu integrieren. Zudem stellte die systemgestützte Bildung von Kleinkommissionierpaletten im Lager eine Herausforderung dar. Die Lösung: eine Volumengrößenberechnung der zu kommissionierenden Menge und die Kommissionierung in mengenabsteigender Reihenfolge mit gleichzeitig dynamischem Umstieg auf eine lagerplatzoptimierte Reihenfolge. Alles was nicht Vollpalette ist, wird daher jetzt mit Lydia Voice kommissioniert. Und im Vergleich zur vorherigen Kommissioniermethode ist durch die Integration in SAP nun bekannt, auf welcher Palette sich ein bestimmter Artikel befindet.

Die Logik liegt komplett im SAP-System, die Kommunikation erfolgt mit Lydia Connector für SAP zu 100% online. Damit ist der Artikelbestand immer bekannt und SAP erkennt frühzeitig, wann ein Artikel am Lagerplatz zur Neige geht. Bürger kann rechtzeitig für Nachschub sorgen. Der Kommissionierer muss sich nicht wie vor der Umstellung auf Lydia Voice darum kümmern, den Artikel im Lager zu finden und sich selbst Nachschub zu organisieren. Ist ein Platz leer und es existiert ein Alternativplatz, wird der Mitarbeiter von SAP zum Alternativplatz mit dem gleichen Artikel geführt. Damit entfällt das Warten auf den Nachschub oder das Suchen nach dem Artikel im Lager. „Wir sind sehr zufrieden mit der Umstellung auf Lydia Voice. Mit Topsystem haben wir den idealen Partner an unserer Seite“, fasst Stefan Breyer zusammen.

www.topsystem.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige