Produktionsversorgung Just-in-Sequence
Albert Craiss verantwortet künftig die komplette Intralogistik am Tübinger Lager- und Montagestandort eines namhaften Technologiekonzerns. Aufgabe ist es, im Werk absolute Liefertreue Just-in-Sequence sicherzustellen. Innerhalb von zwei Jahren wird Craiss ein neues Intralogistikkonzept implementieren und die Anlagen modernisieren.
Jürgen Manuschewski leitet den bald größten Standort der Craiss Unternehmensgruppe, Tübingen.
Jürgen Manuschewski leitet den bald größten Standort der Craiss Unternehmensgruppe, Tübingen.Bild: Fany Fazii

„Wir realisieren in Tübingen ein hochkomplexes Projekt, das wir nur dank unserer jahrelangen Expertise in der Intralogistik stemmen können“, sagt Jürgen Manuschewski, Standortleiter Tübingen von Albert Craiss. Der Logistikdienstleister wurde von einem bekannten Technologiekonzern damit beauftragt, die Intralogistik in seinem Lager- und Montagewerk auf kürzeste Durchlaufzeiten, höchste Qualität in der Montageversorgung, maximale Liefertreue und geringste Prozesskosten auszurichten. Weiterhin übernimmt Craiss die Rolle eines Entwicklungspartners, der die Optimierung der Intralogistik kontinuierlich und aktiv vorantreibt.

Schnelle Montageversorgung mit ‚Fast-Track‘-Stellplätzen

Mit einem Konzept, dessen Umsetzung die Verschlankung, Digitalisierung und Beschleunigung der Prozesse sowie eine umfangreiche Modernisierung der 8.600qm großen Logistikfläche beinhaltet, hatte Craiss sich im Ausschreibungsverfahren gegen elf Mitbewerber durchgesetzt. Ein Beispiel der vorgesehenen Maßnahmen ist die Integration von sogenannten „Fast-Track“-Stellplätzen im Lagerbereich anstelle des klassischen Bereitstellbahnhofs in Sequenz für kommissionierte Aufträge. Diese sind frei belegbar und ermöglichen durch direkten Zugriff auf jeden Auftrag eine hochflexible und schnelle Versorgung der Montage bei geringerem Flächenbedarf.

Selbststeuernde Regelkreise arbeiten im Pull-Prinzip und reduzieren den Steuerungsaufwand in der gesamten Prozessabwicklung in erheblichem Maße. In der Montage bringt der Einsatz von Etagenwagen anstelle von Gitterboxen einen weiteren Flächengewinn. Der Austausch der Gabelstapler durch Routenzüge erhöht die Sicherheit bei der Produktionsver- und -entsorgung, minimiert den Verkehr, reduziert die Geräuschkulisse und steigert die Produktivität.

Übernahme im laufenden Betrieb

Seit Oktober 2019 ist Craiss für den Wareneingang, die Lagerhaltung und -logistik sowie die Produktionsver- und -entsorgung verantwortlich. Da die Produktionsversorgung zu jeder Zeit sichergestellt werden musste, erfolgte die Übernahme durch Craiss nach intensiver Schulung der 50 Mitarbeiter im laufenden Betrieb.

Die derzeit noch bei dem Technologiekonzern angesiedelten Bereiche Verpackung und Versand wird Craiss ebenfalls in diesem Jahr übernehmen. Damit verantwortet der Dienstleister künftig als Third-Party-Logistics-Anbieter (3PL) die komplette Intralogistik. Manuschewski beschreibt den Auftrag als Vorzeigeprojekt der Firma Craiss: „In Tübingen entsteht aktuell nicht nur der größte Standort unseres Unternehmens, sondern auch die modernste, schnellste und effizienteste Intralogistik für ein sehr variantenreiches Montagewerk.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige