Modernes AutoStore Lager
Giesswein Walkwaren, Europas führender Hersteller von Bekleidung aus Schurwolle, errichtet in Brixlegg zur Unterstützung des wachsenden Online-Shop-Geschäfts in einer bestehenden Lagerhalle ein Fertigwarenlager. Mit ihrem maßgeschneiderten Konzept inkl. AutoStore System hat Hörmann Logistik den Realisierungsauftrag erhalten.
Hörmann Logistik realisierte bei Giesswein Walkwaren eine individuelle AutoStore Systemkonfiguration mit 31 Robotern und 17.500 Behältern auf neun Ebenen.
Hörmann Logistik realisierte bei Giesswein Walkwaren eine individuelle AutoStore Systemkonfiguration mit 31 Robotern und 17.500 Behältern auf neun Ebenen.Bild: Hörmann Logistik GmbH

Die gemeinsamen Planungsgespräche mit Hörmann Logistik und mehrere Anlagensimulationen führten bei Giesswein Walkwaren zu einer individuellen AutoStore Systemkonfiguration mit 31 Robotern und 17.500 Behältern auf neun Ebenen. Die Höhe des AutoStore Grids wurde durch die 4,6m hohe Bestandshalle vorgegeben.

Um die Leistungsvorgaben von 140 Einlagerungen und 900 Auslagerungen pro Stunde zu gewährleisten, wurden vorerst 5 Carousel- und 3 Conveyor-Arbeitsplatzmodule vorgesehen. Ein weiteres Carousel-Arbeitsplatzmodul wurde bereits vorkonfiguriert. Das Single-Double-Grid mit den Gesamtabmessungen von 26,1×30,4×3,1m (LxBxH) wird an zwei Seiten verkleidet. Die 17.500 Behälter im Standardformat 649x449x330mm (LxBxH) ermöglichen jeweils eine Zuladung von ca. 30kg. 31 Roboter versorgen die Carousel-Arbeitsplätze acht Stunden täglich. Dazu wird ein Ladeprozess pro Roboter von rund vier Stunden pro Tag benötigt, für den insgesamt 24 Ladestationen am Rand des Grids bereitstehen.

Maximale Flexibilität und Effizienz

Prinzipiell sind alle Arbeitsplätze so ausgestattet, dass dort jederzeit Wareneingänge oder auch Kommissionierungen durchgeführt werden können. Die Andienung der Eingangswaren am Arbeitsplatz erfolgt durch die Lagermitarbeiter.

In dem Rastersystem stehen Stapel mit jeweils neun Behältern direkt auf dem Hallenboden. Über den Behälterstapeln ist ein Single-Double-Grid Fahrschienensystem montiert, auf dem die batteriebetriebenen, autonomen Roboter fahren. Sie nehmen kooperativ Behälter auf, sortieren sie bei Bedarf um und dienen diese an den Carousel-Ports an. Die Behälter können durch Trenneinlagen flexibel für die Nutzung mehrerer Artikel unterteilt werden.

Die Roboter bewegen sich durch ihre vier, über Eck angeordneten Räderpaare in zwei Richtungen und erreichen so jede Position im Raster. Sie kommunizieren über WLAN mit der AutoStore-Steuerung, die die Transportaufträge an die einzelnen Roboter vergibt. Bei geringer Auftragslast oder zu geringer Batteriekapazität fahren die Roboter selbstständig zu einer, der am Rand des Grids befindlichen, Ladestationen. Die AutoStore-Steuerung ist auf der angebundenen Serviceplattform untergebracht.

Für die Kommissionierung von Artikeln können AutoStore komplette Kommissionieraufräge (Taskgroup) mit den einzelnen Kommissionierpositionen (Task) übergeben werden. Bei einem Vorlauf von 30 Minuten sorgt AutoStore mit seinen integrierten Optimierungsalgorithmen für höchste Effektivität bei der Abarbeitung der Aufträge. Die zusammengehörigen Positionen werden im Versandkarton abgelegt, dazu ist der Karton mit einem Barcode versehen, der mit der Versandauftragsnummer „verheiratet“ wird. In einer zweiten Baustufe ist die fördertechnische Anbindung der Kommissionier-Arbeitsplätze an den Warenausgang vorgesehen.

Das AutoStore System bei Giesswein Walkwaren in Brixlegg wurde im Juli 2020 in Betrieb genommen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige