Mit teuren Trolleys lässt sich viel Geld sparen!

Dieses Paradoxon stammt nicht von einem Trolley-Hersteller. Aber von jemandem, der Rolluntersetzer zur Passion erkoren hat. Fritz Merk ist Gründer und Geschäftsführer von M.W.B. Sein Unternehmen entwickelt Lösungen im Umfeld der agilen Transporthilfsmittel. Der Diplom-Betriebswirt fasst seine jahrzehntelange Praxis in einem simplen Resümee zusammen: Firmen profitieren massiv davon, wenn sie die Trolley-Vielfalt reduzieren.
 Das Gros der Unternehmen erlaubt Wildwuchs bei Trolleys. Aber das macht zahlreiche Prozesse aufwendig und teuer.
Das Gros der Unternehmen erlaubt Wildwuchs bei Trolleys. Aber das macht zahlreiche Prozesse aufwendig und teuer.Bild: ©Pavlodargmxnet/stock.adobe.com

Gerade Logistiker wissen um den Nutzen, den Standards und Normen mit sich bringen. Zu den Paradebeispielen zählen Seecontainer und Europalette. Bei Trolleys dagegen herrscht oft Wildwuchs. Es kommt nicht selten vor, dass im Wareneingang andere Fahrgestelle unterwegs sind als im Warenausgang, wieder andere in Fertigung und Lager. Merk kennt die Ursache: „Für Rolluntersetzer gibt es keine Norm und ganz selten interne Richtlinien. Weshalb viele Abteilungen ihr eigenes Süppchen kochen. Und häufig geht es schlicht um den besten Preis.“

Sieben geldwerte Vorteile

Doch die Kurzsichtigkeit beim Kauf rächt sich. Manchmal sind es nur kleine Details, etwa die Rahmengeometrie. Einige Hersteller arbeiten mit verstärkenden Längsstreben, andere setzen auf Querstreben. Für den Transport von Ladungsträgern ist dieser Aspekt irrelevant. Doch beim Aufschichten der Fahrgestelle führt der kleine Unterschied zu einem instabilen, gefährlichen Turm. Und zwingt dazu, zwei separate Stapel anzulegen. Das kostet unnötig Platz, Zeit und Geld. „Firmen können derlei Verschwendung vermeiden“, konstatiert der Niederbayer, „mit einem schlüssigen Leitfaden zur Beschaffung von Trolleys.“

Die gezielte Beschränkung auf ein Modell je Organisationseinheit beschert einem summa summarum sieben geldwerte Pluspunkte. Zuerst wird natürlich der Sourcingprozess selbst vereinfacht. Dann sorgen entsprechende Vorgaben für garantierte Kompatibilität der Rollwagen zu allen Schnittstellen, gegebenen wie künftigen. Dazu gehören Ladungsträger, Routenzug, FTS, Be- und Entladeterminals sowie Roboterzellen – und natürlich die smarten Lösungen von MWB wie Dockingstation und Fördertechnik für Rolluntersetzer.

Automatisierung vereinfacht

Aus der Gleichartigkeit eines Trolley-Geschwaders resultiert schließlich auch Vorteil Nummer drei: Damit fällt es um ein Vielfaches leichter, innovative Systeme einzuführen und aufzurüsten. Merk illustriert dies am Beispiel des automatischen Güterumschlags: „Die Bauhöhe Ihrer Palettenroller besitzt nicht die geringste Bedeutung, solange über Gabelstapler be- oder entladen wird. Im automatisierten Prozess steckt darin jedoch eine Kostenfalle.“ Denn bei unterschiedlichen Höhen muss eine zusätzliche Komponente zunächst den jeweiligen Wert detektieren. Unter Umständen bedarf es sogar einer aufwendigen Anpassung der Software. In diesem Kontext müsse man außerdem die Machart der Räder beachten, so Merk: „Gummibereifung gibt bei Belastung nach. Bei einem Rollendurchmesser von 20cm sprechen wir über gut 10mm. Das bedeutet wiederum sehr feine und teure Abstimmung!“ Wo aber alle Rolluntersetzer stets das identische Schultermaß aufweisen, dort bleiben kostspielige Extras außen vor.

Die Achtsamkeit beim Trolleykauf lohnt weiterhin, weil intralogistische Abläufe rationalisiert und die Produktivität optimiert werden. Einem deutschen Automobil-Hersteller gelingt es beispielsweise, fünf verschieden große Ladungsträger auf einem Rollwagen-Typ zu transportieren.

Skaleneffekte ausschöpfen

Was gleich den sechsten, positiven Effekt erklärt – sinkende Beschaffungs- und Betriebskosten. Ein hoher Standardisierungsgrad gestattet es, sich etwa auf eine Routenzug-Ausführung zu fokussieren. Was Instandhaltung, Ersatzteilmanagement und Mitarbeiterschulung entschieden günstiger macht. Siebtens: In Summe bringt all das ein Unternehmen im Lean Management gewaltig voran.

Merks Fazit darf nun als bewiesen gelten: „Mit einer homogenen Flotte – notfalls auch etwas teureren Trolleys – lässt sich viel Geld sparen!“

M.W.B. GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige