Lager effizient mit Verschieberegal erweitern

Lagerraum ist begrenzt - umso wichtiger ist es, das bestehende Potenzial bestmöglich zu nutzen. Statt aufwendig neue Gebäude zu erbauen, lohnt sich der Blick auf die vorhandene Lagerfläche. Denn Verschieberegale erhöhen schnell und effektiv die Lagerkapazität- Steigerungen um bis zu 100 Prozent sind damit leicht erreichbar.
 Mit Verschieberegalen lässt sich eine Steigerung der Lagerkapazität 
um bis zu 100 Prozent schnell umsetzen.
Mit Verschieberegalen lässt sich eine Steigerung der Lagerkapazität um bis zu 100 Prozent schnell umsetzen. Bild: Elvedi GmbH

Begrenzte Lagerfläche und fehlende Expansionsmöglichkeiten, etwa in der Stadt oder in bebauten Industriegebieten, stellen Logistiker oft vor ein unlösbares Problem: Neue Ware kann nicht komplett eingelagert werden; das Unternehmen kann nicht wachsen. Dabei lohnt sich jedoch ein Blick in das bestehende Lager, um Optimierungspotenzial zu erkennen. Den mit platzsparenden Lagermethoden, wie dem Verschieberegal von Elvedi, lässt sich das bestehende Lager deutlich effizienter ausschöpfen. So ermöglicht der Lagersystemexperte aus dem Schwarzwald mit diesem Regaltyp eine Steigerung der Lagerkapazitäten um bis zu 100 Prozent. Der Grund: Die intensive Flächennutzung eines Blocklagers und dessen Regalstellung wird mit den direkt zugänglichen Lagerplätzen eines herkömmlichen Kragarm- oder Palettenlagers verbunden. Die Regale stehen dicht an dicht, benötigt wird nur ein einziger Arbeitsgang. Dieser wird beim Verschieberegal über die elektronisch motorisieren Verfahrwagen ermöglicht. Durch das Öffnen der benötigten Gasse hat der Anwender auf jeden Lagerplatz direkt Zugriff.

 Verschieberegale verbinden platzsparend die intensive Flächennutzung von Blocklagern und die direkte Zugänglichkeit herkömmlicher Lagerregale.
Verschieberegale verbinden platzsparend die intensive Flächennutzung von Blocklagern und die direkte Zugänglichkeit herkömmlicher Lagerregale.Bild: Elvedi GmbH

Kompetenter Fachberater

„Anders als bei anderen Anlagen ist der Fußsockel bei Elvedi in den Rahmen des Fahrwagens versenkt. Das spart nicht nur Material, sondern ermöglicht auch eine erste flache Lagerebene. Die von uns verwendeten Fahrschienen sind zudem systemunabhängig „, sagt Edwin Müller-Rauschenbach, Sales Manager bei Elvedi. Im gesamten Prozess steht Elvedi als zentraler Ansprechpartner bereit, egal ob für statische Berechnungen, die Wahl der Regaltypen oder bei der Verlegung der Schienen und Montage der Fahrwagen durch jahrzehntelange erfahrene Partner. Bei guten Bodenverhältnissen ist eine Inbetriebnahme der Anlage in zwei Monaten möglich.

Das Verschieberegal von Elvedi wird als Kragarmregal oder Palettenregal angeboten und ist damit für zahlreiche Anwender eine passgenaue Lagerlösung – von der Getränkeindustrie bis zur Holzwirtschaft.

www.elvedi.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige