Höhere Effizienz durch intelligenten Kraftanzug

Stark, leicht, orange: Der intelligente Cray X Power Suit von German Bionic verhilft Arbeitsplätzen in der Logistik zu messbar höherer Effizienz und Produktivität. Der Kraftanzug unterstützt aktiv beim Heben von Lasten und bezieht die manuelle Arbeit im Lager in digitale Prozesse ein und gestaltet sie sicherer.
 Arbeiten mit Cray X im Kommissionier-Bahnhof von Ikea.
Arbeiten mit Cray X im Kommissionier-Bahnhof von Ikea.Bild: German Bionic Systems GmbH

Industrie 4.0 ist in der Logistik kein Schlagwort der Zukunft mehr, sondern Herausforderung im Tagesgeschäft. In der gesamten Branche werden die Aufgaben komplexer, die Reaktionszeiten kürzer. Beim Abruf der Waren geht es nicht mehr um Tage, sondern um Stunden. Be- und Entladen, Verpacken und Verladen von Lkws, Containern und anderen Transportmitteln, Kommissionieren, Umladen ? gerade jetzt, während Pandemie und Lockdown, ist rasantes Tempo angesagt. Während die Normalbevölkerung per Smartphone shoppt und selbst so gut wie gar nichts mehr eigenhändig nach Hause schleppt, haben Arbeitskräfte im Lager mehr denn je zu tun. Auf diesem Wege wird auch die physische Arbeit von Menschen sichtbar zu einem Teil der digitalen Transformation.

Genau hier, am Arbeitsplatz in Logistikumgebungen, setzt die innovative Technologie von German Bionic ein, die mit einem intelligenten Kraftanzug den Fokus darauf legt, die wichtige manuelle Arbeit im Lager in digitale Prozesse einzubinden, zu optimieren und sicherer zu gestalten ? da, wo Vollautomatisierung oder Robotersysteme an ihre Grenzen stoßen. „Eine Vollautomatisierung ist derzeit für die meisten Logistiker ökonomisch oder auch aus Praktikabilitätsgründen keine Option“, sagt Norma Steller, Head of IoT bei German Bionic. „Gefragt sind vielmehr die kreative Intelligenz und die Flexibilität des Menschen. Denn spätestens, wenn ein Roboter auf ungewöhnliche Paketgrößen oder -formate oder ein exotisches Packschema stößt, muss der Mensch zur Stelle sein, und das Problem lösen.“

 Das vernetzte Cray X wird zum Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistikprozessen.
Das vernetzte Cray X wird zum Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistikprozessen.Bild: German Bionic Systems GmbH

1,5 Tonnen Entlastung pro Stunde – gesündere Rücken, effizientere Arbeitsplätze

Der Cray X Power Suit von German Bionic ist das weltweit erste mit einer Cloud vernetzte Roboter-Exoskelett, das Arbeitsplätze in Logistikumgebungen revolutioniert. Es unterstützt Arbeiter bei der Kommissionierung, dem Be- und Entladen, Umladen schwerer Gegenstände selbstlernend, indem es aktiv deren Hebe-Bewegungen verstärkt, damit die Rückenmuskulatur entlastet und die Wirbelsäule stabilisiert. So schützt der intelligente Kraftanzug nachweislich und datenbasiert die Gesundheit der Arbeitskräfte, verringert Unfallrisiken, senkt den Energieverbrauch und steigert signifikant die Leistungsfähigkeit und Produktivität. Um bis zu 20 Prozent.

Stark, leicht, orange: Wie einen Rucksack überstreifen, umschnallen, justieren, und schon wird der aus ultraleichten Karbonfasern hergestellte Cray X zum intelligenten Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistik-Prozessen. Pro Hebevorgang leistet der smarte Kraftanzug eine Unterstützung von bis zu 30kg. Im Schnitt entlastet das Cray X bis zu 1,5t pro Stunde. „Wir wissen, dass Arbeitskräfte in der Logistik in ihren Schichten im Schnitt jeden Tag etwa zwölf Tonnen heben. Das entspricht dem Gewicht zweier Elefanten. Wir befreien sie von diesen Elefanten“, sagt Norma Steller.

Cray X bindet die Arbeitskräfte in den digitalen Workflow ein und schützt sie zugleich unmittelbar vor übermäßiger Belastung und Ermüdung. Das steigert die Produktivität und reduziert Fehler, was den straff geplanten Prozessen zugutekommt. Pro Schicht lässt sich die Fehlerquote um bis zu 10 Prozent senken und die Kommissionierleistung um bis zu 22 Prozent pro Schicht steigern. Damit macht das Cray X Arbeitsplätze für manuelle Handhabung sicherer, einfacher und effizienter.

Kurz- und langfristige Effekte: Weniger Krankheitstage, weniger Fluktuation am Arbeitsplatz

Denn was passiert beim täglichen Schleppen am Arbeitsplatz? Wiederholtes Heben, Bücken und Tragen belastet den unteren Rücken (Musculus erector spinae). Schmerzen, Müdigkeit und eine höhere Fehlerquote sind die Folge. Langfristig drohen Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE). „Die Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit der Arbeitskräfte hat für uns die oberste Priorität“, sagt Norma Steller. „Doch auch die Unternehmen profitieren von einer besseren Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Indem das Cray X den Arbeitern enorm viel Kraftaufwand abnimmt, wird die Aktivität des unteren Rückens etwa halbiert, wodurch sie zudem nachweislich weniger Sauerstoff bei ihren Tätigkeiten verbrauchen. Ermüdungserscheinungen und daraus resultierende Fehler können während der gesamten Schicht gesenkt werden.“

 Verbunden über die German Bionic IO-Cloud wird manuelle Arbeit in die digitalen Prozesse des Smart Warehouse integriert.
Verbunden über die German Bionic IO-Cloud wird manuelle Arbeit in die digitalen Prozesse des Smart Warehouse integriert.Bild: German Bionic Systems GmbH

Doch das ist nur der Anfang. Indem Fehlzeiten, Ausfallzeiten und Fluktuation der Mitarbeiter deutlich reduziert werden, steigen Effizienz, Leistung und Betriebssicherheit auch mittel- und langfristig nachhaltig. Messungen ergaben bis zu 25 Prozent weniger Krankheitstage, bis zu 12 Prozent weniger Arbeitsunfälle sowie eine bis zu 18-prozentige Steigerung der Teamauslastung.

Straffere Arbeitsabläufe, nachhaltig verbesserter Workflow

Der Cray X Power Suit ist Smart Factory-ready. Die Roboterplattform German Bionic IO Cloud bindet die damit ausgestatteten Arbeitskräfte mit Echtzeit-Datenerfassung und genauer Datengranularität in den digitalen Workflow und die Cloud ein und ermöglicht so den nahtlosen, interoperablen Datenaustausch zwischen allen Unternehmenssystemen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige