Hochmodernes Shuttlelager

Die MyToys Group hat früh das Potenzial im Internethandel erkannt und sich konsequent zum Marktführer für Family-Shopping entwickelt. Weiteres Wachstum ist nur möglich, wenn die Logistik mitspielt. Zum Ausbau der Lager- und Versandkapazitäten wurde in Zusammenarbeit mit Pierau Planung ein hochmodernes Shuttlelager realisiert.
Bei MyToys werden über Wendelförderer in der Vorzone die Behälter zwischen dem Shuttlelager und den Kommissionierplätzen transportiert.
Bei MyToys werden über Wendelförderer in der Vorzone die Behälter zwischen dem Shuttlelager und den Kommissionierplätzen transportiert.Bild: Pierau Unternehmensberatung GmbH

Das 1999 gegründete Multichannel-Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeitern und sieben Mio. Kunden vertreibt seine Produkte über Kataloge, deutschlandweit 17 Filialen und die zur MyToys Group gehörenden Online-Shops – EU-weit sowie in die Schweiz.

Logistische Herausforderung: stetiges Wachstum

Im E-Commerce-Versandzentrum in Gernsheim lagern auf etwa 75.000qm Fläche aktuell bis zu 300.000 Artikel, die über die Online-Shops bestellt und täglich in rund 60.000 Paketen versendet werden. Aus dieser großen Produktvielfalt resultiert die grundsätzliche Herausforderung an die Logistikabwicklung: Die stark unterschiedlichen Artikeldimensionen – die Spanne reicht von Säuglingssaugern bis hin zu Betten – erfordern ein flexibles System für die Lagerhaltung.

Hinzu kommt, dass saisonale Spitzen bewältigt werden müssen. Der Auftragseingang zu Weihnachten z.B. ist viermal höher als an Durchschnittstagen.

„Damit die Logistik auch in Zukunft mit unserem Unternehmenswachstum Schritt halten kann, benötigten wir ein Konzept, das vor allem hinsichtlich der Versandmengen skalierbar ist“, erklärt Tim Kellermann, Geschäftsführer von MyToys Logistik. „Mit dieser Aufgabe betrauten wir das Expertenteam von Pierau Planung um die Projektleiter Andreas Spitzki und Dirk Wohlgemuth – frei nach dem Motto ’never change a winning team‘.“ Denn bereits seit dem Umzug nach Gernsheim 2013 unterstützen die Hamburger Logistikprofis die MyToys Group.

Zur Erhöhung der Lager- und Abwicklungskapazität für das kontinuierlich wachsende Sortiment wurde die bestehende Anlage um ein automatisches Shuttlesystem mit sieben Gassen und 18 Ebenen ergänzt. „Das neue System wurde, wie auch schon die Bestandsanlage, im laufenden Betrieb integriert“, erklärt Andreas Spitzki. „Das war nur möglich, weil wir bereits im ursprünglichen Logistikkonzept sowohl die notwendigen Flächen zur Erweiterung als auch die Anbindungen weiterer Anlagen vorgeplant hatten.“

Platzsparende Shuttlelagerlösung erhöht Kapazitäten

Gemeinsam mit dem Team von MyToys führten die Hamburger Logistikexperten eine Shuttlelösung ein, die nicht nur durch eine hohe Ausfallsicherheit sowie einen geringeren Energiebedarf je Lagerspiel besticht, sondern auch extrem platzsparend in die Bestandslogistik integriert werden konnte. Das Besondere: „Um eine größtmögliche Menge an Lagerplätzen zu realisieren und die geforderte operative Leistung zu erbringen, haben wir unserem Kunden zu einer Shuttleanlage geraten, aus der die Behälterentnahme seitlich erfolgt“, sagt Dirk Wohlgemuth. „Die konventionellere Entnahmelösung durch Platzierung der Vorzone an der kurzen Seite des Shuttlelagers wäre weniger platzsparend gewesen und hätte eine Reduktion der Lagerplätze bedeutet.“

Rund 100.000 zusätzliche Lagerplätze bietet die neue spezielle Shuttlelösung und ermöglicht mit der Bereitstellung von bis zu 3.000 Behältern pro Stunde sowie 500 Kartons für den Nachschub eine schnelle, flexible Ware-zum-Mann-Kommissionierung:

Über Fördertechnik werden die Behälter aus dem Lager an den Kommissionierplätzen bereitgestellt. Der Putvorgang der kommissionierten Ware erfolgt durch die Mitarbeiter direkt auf Kommissionierwagen.

Erneut wurden künftige Erweiterungsoptionen im Zuge des aktuellen Projekts bereits berücksichtigt: Es ist genug Fläche vorhanden, sodass das neue Shuttlesystem bei Bedarf problemlos gespiegelt werden kann. „Auch zur Feinjustierung – kleinere Optimierungen und Erweiterungen, die sich in den täglichen Abläufen ergeben – stehen wir mit den Beratern von Pierau Planung weiterhin in Kontakt“, schließt Tim Kellermann. „Mit der Einführung der neuen Technik haben wir die Produktivitäten deutlich verbessert und können unseren Wachstumskurs auch in Zukunft weiter fortsetzen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige