Herz der Logistikprozesse

Die Pforzheimer Filiale der Stahlgruber Group wurde jüngst umfassend renoviert und erweitert. Der Fachhändler Berg Lagertechnik erhielt den Auftrag für die neue Ausstattung des Lagerbereichs. Zusammen mit dem Lagertechnikspezialisten Meta-Regalbau und in enger Abstimmung mit Stahlgruber wurde die Planung und Umsetzung realisiert.
 Das neue Herz der Logistikprozesse bei Stahlgruber Pforzheim: Die dreigeschossige Fachbodenregalanlage mit den anschließenden Palettenregalen inkl. Ölwannen.
Das neue Herz der Logistikprozesse bei Stahlgruber Pforzheim: Die dreigeschossige Fachbodenregalanlage mit den anschließenden Palettenregalen inkl. Ölwannen. – Bild: Meta-Regalbau GmbH & Co. KG

Die Stahlgruber Group ist mit rund 180 Standorten in Deutschland und Österreich eines der führenden Unternehmen im Pkw-Teilegroßhandel. Neben Service- und Dienstleistungspaketen bietet das Unternehmen vor allem Ersatzteile, Zubehör, Werkstattausrüstung und Werkzeug für die gesamte Kfz-Reparaturbranche an. Seit 2018 Ist die Stahlgruber Group Teil von LKQ Europe, dem Marktführer im europäischen Kfz-Ersatzteile- und Zubehörhandel. Durchschnittlich 30.000 Artikel sind in einem Stahlgruber Verkaufshaus ständig verfügbar, das Unternehmen setzt neben dem Logistikzentrum Sulzbach-Rosenberg damit auch auf eine regionale Logistik. Von den jeweiligen Verkaufshäusern aus starten mehrmals täglich unzählige Liefer-Touren in Deutschland und Österreich – so auch am Standort in Pforzheim, der nun optimiert und erweitert wurde.

Dreigeschossiges Regalsystems Meta Clip

Aufgrund der Auftrags- und Sortimentszunahme war es in Pforzheim Zeit für eine Erweiterung bei gleichzeitiger Optimierung der Lagersituation. Auf Basis genauer Vorstellungen von Seiten Stahlgruber, hat der Fachhändler Berg Lagertechnik den Zuschlag für dieses Projekt bekommen. Gemeinsam mit dem Partner Meta-Regalbau und in enger Kundenabstimmung wurde eine neue dreigeschossige Fachbodenregalanlage auf Basis des Regalsystems Meta Clip mit Stahlbaukomponenten als das neue Herz der Logistikprozesse am Standort Pforzheim realisiert.

Besondere Lagerformen berücksichtigt

Grundsätzlich werden alle Artikel nach einem chaotischen Lagersystem eingelagert. Jedoch setzen einige Posten besondere Lagerformen voraus, so dass diese nun ihren Platz in speziell ausgestatten Bereichen finden.

Diese sind zum Beispiel:

  • Autobatterien im Lagerbereich mit Auffangwannen
  • Gitterroste sowie vorgehaltener Löscheinrichtung
  • Auspuffteile zur stehenden Lagerung im oberen Geschoss
  • sehr lange Güter in speziell konstruierten Stollenregalen
  • über einen dann verschlossenen Gang hinaus
  • kartonverpackte Sperrigteile in Großfachregalen
  • besondere Lagergüter in abschließbaren Schränken

Die Lagerverwaltung und Kennzeichnung erfolgt mit einem selbst entwickelten Lagerverwaltungs- und Barcodesystem, welches ebenso auf den langjährigen Erfahrungen des Unternehmens Stahlgruber basiert.

Sicherheit durch Gitterroste und Ölwannen

Neben den geschaffenen Lagerflächen waren auch verschiedene Anforderungen an die Stahlbaukonstruktion umzusetzen. In einem Aufgang wurden extra breite Treppen als Flucht- und Rettungswege umgesetzt, die Laufflächen wurden aus Brandschutzgründen und für einen beschleunigten Rauchabzug mit Gitterrosten ausgestattet und bei den extra breiten Palettenübergabestationen wurden speziell konstruierte Schwenktore eingesetzt. Vor der Geschossanlage wurden Meta Multipal Palettenregale mit Ölwannen zur Lagerung von Schmierstoffen und Motorölen platziert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige