Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
4. Mai 2021
Flexible Kennzeichnungen für dynamische Lagerhaltung
Mit einer Verdopplung der Fläche und der Umstellung auf ein neues Lagerverwaltungssystem hat der Baustoffbereich der BayWa Ende 2020 den Umbau seines Logistikzentrums in Regensburg weitgehend abgeschlossen. Um die dynamische Lagerhaltung platz- und damit ressourcenoptimiert zu gestalten, kommen flexible Stellplatzkennzeichnungen von ONK zum Einsatz.
Im Zuge des Umbaus ihres Baustoff-Logistikzentrums in Regensburg hat die BayWa AG auf ein neues Lagerverwaltungssystem umgestellt. Für die Kennzeichnung der rund 7.500 Stellplätze hat ONK Magnetetiketten mit ebenenspezifischen Bar- und Farbcodes geliefert.
Im Zuge des Umbaus ihres Baustoff-Logistikzentrums in Regensburg hat die BayWa AG auf ein neues Lagerverwaltungssystem umgestellt. Für die Kennzeichnung der rund 7.500 Stellplätze hat ONK Magnetetiketten mit ebenenspezifischen Bar- und Farbcodes geliefert.Bild: ONK GmbH

Mit mehr als 3.000 Lieferungen pro Tag ist die BayWa einer der größten Baustoffhändler im deutschsprachigen Raum. Dank einer eigenen Flotte von über 130 Lkw und zusätzlich ca. 70 Fahrzeugen von Partnern können täglich über 3.000 Kundenaufträge erfüllt werden. Beliefert werden die Gewerbe- und Privatkunden von den rund 120 BayWa Standorten aus. Dabei greift das Unternehmen auf eigene Zentrallager sowie die Bestände mehrerer Betriebe zu. Das setzt auch eine hoch flexible Lagerhaltung voraus.

Unabdingbar für platzoptimierte Lagerhaltung

Das Zentrallager in Regensburg wurde nun im Zuge des Umbaus auf rund 7.500 Palettenstellplätze erweitert. In Langgut-, Kragarm-, Paletten-, Fachboden-, Shuttle- und Durchlaufregalen lagern hier Artikel von der Ersatzfeder für eine Gartenschere über Elektrowerkzeuge und Torantriebe bis hin zu Bodenbelägen. Um bei der chaotischen Lagerhaltung ein schnelles und fehlerfreies Ein-, Um- und Auslagern zu gewährleisten, sind die Stellplätze mit Magnetetiketten gekennzeichnet. „Sie spielen für unser bestehendes Lagerkoordinatensystem und die dynamische Lagerhaltung eine übergeordnete Rolle“, sagt Sebastian Wildenhof, mitverantwortlich für die Steuerung der Lagerlogistik in der Abteilung ‚Logistikzentrum BAU‘ bei der BayWa. „Ohne die flexible, barcodierte Stellplatzkennzeichnung ist die platz- und damit ressourcenoptimierte Lagerhaltung nahezu unmöglich.“

Hohe Regalebenen mit RF-Geräten vom Boden aus auslesen

Mehr als 7.000 Magnetetiketten hat der Kölner Spezialist für Lagerorganisation, ONK, an BayWa geliefert. Sie lassen sich nicht nur ohne Qualitätseinbußen beliebig oft an Regalen anbringen und wieder entfernen, sondern enthalten neben den Barcodes auch Farbcodierungen für die verschiedenen Regalebenen, um sie visuell hervorzuheben. Auf einem gemeinsamen Etikett auf der jeweils untersten Traverse sind die erste bis fünfte Regalebene mit ihrer individuellen Hintergrundfarbe abgebildet einschließlich der Barcodes zur Verifizierung aller darüber liegenden Regalebenen. „So können wir mit unseren RF-Geräten über dieses Mehrebenen-Etikett auch höhere Regelebenen vom Boden aus auslesen“, erklärt Wildenhof. Ab der dritten Ebene ist dann der Lagerplatz auf einem eigenen Magnetetikett mit klarschriftlicher und barcodierter Koordinate und der dazugehörigen Hintergrundfarbe vom Mehrebenen-Etikett dargestellt.

Lange Erfahrung und hohe fachliche Kompetenz

Derzeit steht noch die Kennzeichnung der zukünftigen Blocklagerflächen an. „Hier könnten wir uns vorstellen, die hängende Speziallösung von ONK zu nutzen“, so Wildenhof. Die Schilder werden dabei mittels einer speziellen Konstruktion von der Hallendecke abgehängt, sodass sie über dem Stellplatz ’schweben‘. Das hat den großen Vorteil, dass sich die Schilder jederzeit umhängen bzw. austauschen lassen, wenn sich die Anordnung der Stellplätze im Lager ändert. „ONK war für uns aufgrund seiner langen Erfahrung und der hohen fachlichen Kompetenz der ideale Partner“, betont Wildenhof. „Die Zusammenarbeit lief reibungslos und aufgrund der fachkundigen Empfehlungen konnten wir den Auftrag schnell abschließen.“

ONK GmbH
www.onk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: 6 River Systems
Bild: 6 River Systems
Lager mit Cobots 
intelligent ausstatten

Lager mit Cobots intelligent ausstatten

Erfolgsmodell E-Commerce: Dass Kunden rund um die Uhr bestellen können, lässt nicht nur den Umsatz, sondern auch die Anforderungen an die Logistik steigen. Für eine effiziente und produktive Abwicklung müssen die Prozesse innerhalb des Lagers genau aufeinander abgestimmt und koordiniert sein – Stichwort „Wall-to-Wall-Fulfillment“.

Bild: IFM Electronic GmbH
Bild: IFM Electronic GmbH
Kollisionsschutz 
zum Nachrüsten

Kollisionsschutz zum Nachrüsten

Es fordert vom Staplerfahrer höchste Konzentration, beim Rückwärtsrangieren den Überblick zu behalten. Unterstützung bietet ein kamerabasiertes Kollisionsschutzsystem von ifm, das Personen und Hindernisse im Rückbereich des Fahrzeugs automatisch erkennt, den Fahrer warnt und notfalls sogar das Fahrzeug sofort stoppt.

Bild: Mercedes-Benz AG
Bild: Mercedes-Benz AG
Flexibilität statt Fließband

Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität von Unternehmen spielt die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Die zunehmende Automatisierung der Intralogistik macht Lieferketten dabei auch immer einfacher in der Abwicklung. Fahrerlose Transportsysteme (FTS), automatische Regalbediengeräte und Shuttle-Systeme sind hier die entscheidenden ‚Mitarbeiter‘. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Dauereinsatz der automatischen Helfer kommen Hochleistungspolymere des Motion Plastics Spezialisten Igus zum Einsatz.

Anzeige

Anzeige