Energieeffiziente Förderbandantriebe

Der größte Kostenfaktor bei Förderbändern und Transportsystemen ist der Antrieb. Mit modernen Motoren können Unternehmen 60 Prozent der Kosten sparen. Eine Investition, die sich schon in zwei Jahren amortisiert.
 Wirkungsgrad der Motoren in Montech-Förderbändern TB30 und TB40 sowie im Montech-Transfersystem LT40 im Vergleich zur EU-Anforderung
Wirkungsgrad der Motoren in Montech-Förderbändern TB30 und TB40 sowie im Montech-Transfersystem LT40 im Vergleich zur EU-AnforderungBild: Montech AG

Die möglichen Kosteneinsparungen haben u.a. auch mit den strengen EU-Vorgaben zu tun. Seit 2017 dürfen EU-weit entsprechend der Verordnung (EG) 640/2009 zur Durchführung der Ökodesignrichtlinie 2005/32/EG nur noch Elektromotoren mit dem Wirkungsgrad IE3 auf den Markt gebracht werden. Damit steigen die Anforderungen für sparsame Antriebe weiter.

Bild: Montech AG

Energieeffizient durch wirkungsgradoptimierte Antriebe Die Motoren der Montech-Förderbänder TB30 und TB40 und des Transfersystems LT40 erfüllen bereits heute die strengen Anforderungen der EU. Mit Wirkungsgraden von 75 Prozent (Transfersystem LT40) bzw. 83 Prozent (Förderband TB30) bzw. 85 Prozent (Förderband TB40) sind sie deutlich besser als die von der EU geforderte Premium-Effizienzklasse IE3. Sie übertreffen sogar die für die Zukunft vorgesehene Super Premium-Effizienzklasse IE4.

Die Förderbänder TB30 und TB40 von Montech haben eine noch höhere Leistungsdichte bei geringerem Energieverbrauch.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige