Digitalisierte Prozesse in der Logistik

Über vier Milliarden Paketsendungen am Tag und ein boomender Export - die Logistik ist so ausgelastet wie nie zuvor. Sowohl auf B2B- als auch auf B2C-Ebene sind Unternehmen aufgrund des hohen Lieferaufkommens und der sich häufenden Störungen bereits jetzt stark herausgefordert. Gleichzeitig drängen Wirtschaft und Politik auf klimaschonende Lösungen, denn auch für die Logistik sind Nachhaltigkeit und ein verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen ein zentrales Thema.
 Am Beispiel der Versandsoftware it.x-press von NTT Data Business Solutions wird deutlich, 
wie automatisierte Versandabwicklung die Abläufe vereinfachen kann.
Am Beispiel der Versandsoftware it.x-press von NTT Data Business Solutions wird deutlich, wie automatisierte Versandabwicklung die Abläufe vereinfachen kann. – Bild: NTT Data Business Solutions

Doch wie kann das gelingen? Wie lässt sich die Balance finden zwischen hochleistungsfähiger Logistik und nachhaltigen Prozessen? Die Lösung lässt sich wie so oft in der Digitalisierung finden.

Für eine gut gerüstete Logistik lassen sich klare Zukunftspfeiler identifizieren. Diese werden maßgeblich darüber entscheiden, ob ein Unternehmen auch die Herausforderungen der kommenden Jahre meistern kann.

  • Agilität: Unternehmen müssen kurzfristig auf Rohstofflieferungen und auch Liefernachfrage reagieren – das erfordert Flexibilität.
  • Transparenz: Digitalisierte Prozesse schaffen Transparenz. Wo befindet sich eine Lieferung gerade? Wann kann mit dieser gerechnet werden?
  • Effizienz: Bei aller Prozessoptimierung darf auch die Effizienz nicht in den Hintergrund rücken. Effiziente Logistik ist gekennzeichnet durch vollständig ausgenutzte Transportmittel, intelligent geplante Routen und geringe Wartezeiten.
  • Nachhaltigkeit: Zukunftsfähige Logistik muss außerdem nachhaltig werden. Unter dem Schlagwort ‚Green Logistics‘ vereinen sich unter anderem auch die bereits genannten Aspekte – denn Effizienz und Transparenz können zur Schaffung von klimafreundlicheren Prozessen beitragen. Auch Akteure wie Shareholder, Kunden oder Partner haben ein wachsendes Interesse, und eine berechtigte Erwartungshaltung, in Bezug auf umweltfreundliche Geschäftsprozesse und Produkte.
  • Automatisierung: Auf Basis solcher Daten kann Informationstechnologie dann automatisiert Entscheidungen treffen, Prozesse überwachen und Optimierungsmaßnahmen anstoßen.
  • Prognosefähigkeit: Die smarten Anwendungen ermöglichen in einem dritten Schritt auch die Erstellung von Prognosen, zum Beispiel könnten Veränderungen im Bestellverhalten vorausgesehen und entsprechend vorbereitet werden.

Automatisierte Versandabwicklung mit SAP ERP oder SAP S4/HANA

Digitale Lösungen haben außerdem den Vorteil, dass sie oft gleich mehrere dieser Dimensionen optimieren können – so zum Beispiel auch die automatisierte Versandabwicklung. Aktuell sehen sich Unternehmen häufig mit dem Problem konfrontiert, ihr hohes Sendungsvolumen mit mehreren Transportdienstleistern und Speditionen abzuwickeln. Durch deren verschiedene Systeme entstehen jedoch teilweise unübersichtliche IT-Landschaften, die einem regelrechten Flickenteppich gleichkommen. Das bindet Ressourcen.

Abhilfe schafft Software, die Kurier-, Express-, und Paketdienstleister integrieren und die Versandabwicklung automatisiert ermöglichen – beispielsweise aus dem SAP ERP oder SAP S4/HANA heraus. Die Vorteile: Versandprozesse werden beschleunigt, Sendungsverfolgungen sind transparenter und auf Veränderungen kann schneller reagiert werden.

it.x-press vereinfacht Abläufe

Am Beispiel der Versandsoftware it.x-press von NTT Data Business Solutions wird deutlich, wie automatisierte Versandabwicklung die Abläufe vereinfachen kann. Die Software ist modular aufgebaut und ermöglicht die Verknüpfung von SAP-Systemen mit den Tools der Versanddienste – und kann damit zum Beispiel die Frachtkostenermittlung, Dienstleisterauswahl oder auch die Sendungsverfolgung integrieren. So erhalten Unternehmen transparente Updates über sämtliche Prozesse der Logistik und haben ihre Lieferungen durchgängig im Blick.

Durch die automatisierte Versandabwicklung können Mitarbeitende außerdem viel Zeit sparen, höhere Sendungsvolumina bewältigen und Kundenwünsche flexibler umsetzen. Damit sind digitale Lösungen in der Logistik ein wahrer Wettbewerbsvorteil. de.nttdata.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.