Digitale Lernplattform statt starres Prozesshandbuch

Bei Neugründungen von Logistikzentren sind Mitarbeiterschulungen und -trainings ein großer Zeitfresser. Dennoch sind sie Grundvoraussetzung für reibungslose Arbeitsabläufe. Statt auf ein herkömmliches Prozesshandbuch setzt Bohnen Logistik am neuen Standort in Mönchengladbach mit how.fm auf eine digitale Lern- und Prozessplattform.
 Mit how.fm konnte Bohnen Logistik eine lebendige und mehrsprachige Lernatmosphäre im Lager für alle Mitarbeiter schaffen.
Mit how.fm konnte Bohnen Logistik eine lebendige und mehrsprachige Lernatmosphäre im Lager für alle Mitarbeiter schaffen.Bild: ©Krischerfotografie

Die Neugründung eines Logistikstandorts ist mit vielen Herausforderungen verbunden. Neben täglich zu bewältigenden Baustellen für alle Beteiligten, gilt es ein neues Team aufzubauen und alle Mitarbeiter in die neuen Prozesse einzuarbeiten – und das schon weit vor dem Beginn der operativen Abwicklung. Eine Herausforderung, vor der auch Bohnen Logistik, eine Kontraktlogistik-Tochter der Duisburger Hafen AG (duisport), stand. Einen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf die Lagerhaltung und den Straßengütertransport von Fast Moving Consumer Goods aller Art. Darüber hinaus runden Inhouse-IT-Lösungen und logistische Konzeptberatung das Unternehmensprofil ab. Mit der Entscheidung für einen weiteren Standort in Mönchengladbach, in welchem insbesondere B2B- und B2C-Abläufe zur Versorgung des stationären Einzelhandels sowie zahlreicher Onlineshop-Kunden durchgeführt werden, rückten auch entscheidende Fragestellungen zu Themen wie Onboarding und Mitarbeiterschulungen in den Fokus: „In der Phase des Ramp-Up und in den darauffolgenden ersten Wochen haben die Standortverantwortlichen viel zu tun. Einen neuen Standort aufzubauen und in einen Regelbetrieb zu überführen, nimmt nicht nur in der Anfangsphase viel Zeit in Anspruch. Mitarbeiterschulungen sowie Weiterbildungen hinsichtlich Arbeitssicherheit, Qualitätssicherung sowie Vermittlung der optimalen Prozessabläufe nehmen konstant einen wichtigen Stellenwert ein“, erklärt Julian Schneider, stellv. Geschäftsführer von Bohnen Logistik.

 Schritt für Schritt vermittelt how.fm automatisch übersetzt Arbeitsabläufe - der Trainee stellt Rückfragen in seiner Muttersprache.
Schritt für Schritt vermittelt how.fm automatisch übersetzt Arbeitsabläufe – der Trainee stellt Rückfragen in seiner Muttersprache.Bild: How.fm

Digitales Mitarbeitertraining pünktlich zum Standort-Start entwickeln

Lagerhaltung und Straßengütertransport: Zwei Arbeitsbereiche, bei denen Mitarbeiter praxisnah, mehrsprachig und verständlich geschult werden müssen, um Prozesssicherheit zu erreichen. „Für uns ist es entscheidend, dass wir unseren Kolleginnen und Kollegen eine Lernatmosphäre zur Verfügung stellen, in der Weiterbildung Spaß macht, die einen erkennbaren Bezug zur operativen Praxis besitzt und eine tiefgehende Wissensvermittlung ermöglicht. Nur so kann Prozessverständnis nachhaltig und Schulungswissen langfristig vermittelt werden“, so Julian Schneider weiter. Im Rahmen der Neugründung des Standorts kam Bohnen Logistik mit how.fm ins Gespräch und entschied sich schnell für eine Kooperation. Das Ziel: mehrsprachige, digitale Sicherheits-, Prozess- und Onboarding-Trainings als Unterstützung des Schulungspersonals bis zum Start des neuen Standorts in Mönchengladbach in wenigen Wochen etablieren.

Dafür setzt how.fm auf sofort nutzbare und zugleich individualisierbare Videosequenzen mit Audio und Ton. Das 2018 gegründete Start-up aus Köln hat sich mit seiner Softwareplattform für Mitarbeiterschulungen auf die Lagerlogistik spezialisiert. Das Besondere: Die Software übersetzt die Schulungsinhalte automatisch geprüft in über 20 Sprachen – darunter Arabisch, Bulgarisch und Polnisch. Darüber hinaus entwickelte how.fm für Bohnen Logistik individuelle Lernsequenzen. Pünktlich zum Lagerstart konnte how.fm so mit Schulungen wie „Mein erster Tag als Kommissionierer“ nicht nur Onboarding-Wissen und Arbeitssicherheit vermitteln, sondern auch wichtiges Produkt- und Branchenwissen sowie Qualitätsanforderungen des Kunden allgemein verständlich aufbereiten. Zudem konnte Bohnen Logistik wiederkehrende Trainings mit Hilfe von how.fm sinnvoll ergänzen, um Schulungspersonal gezielt zu entlasten. Die Kombination aus digitaler Schulungssoftware und Präsenzschulung ermöglichte es, die neuen Mitarbeitenden bestmöglich auf ihre Aufgaben vorzubereiten und vom ersten Tag an zu unterstützen. Zusammen mit how.fm richtete Bohnen Logistik eine Lernecke samt Couch für eine angenehme Lernatmosphäre ein.

Lebendige Prozessplattform geschaffen

„How.fm hat gute Vorarbeit geleistet und verstand, welche Prozesse wir digital abbilden wollten. Zeitgleich unterstützten sie uns mit ihrer Erfahrung aus anderen Projekten. Gemeinsam haben wir eine lebendige Prozessplattform geschaffen. Statt eines starren Handbuchs haben wir nun ein mehrsprachiges, dynamisches und digitales Tool, das in der Praxis wirklich verwendet wird und an dem unsere Kolleginnen und Kollegen Spaß bei der Nutzung haben.

Eine Arbeitserleichterung für unser Schulungspersonal und unsere Mitarbeiter“, sagt der stellv. Geschäftsführer Julian Schneider. Auch die Mitarbeiter spiegeln dieses positive Feedback. Statt passiver Zuhörer von Schulungen, sind sie durch how.fm ein aktiver Teil des Trainings. Das Lernen in der eigenen Muttersprache schafft ein tiefergehendes Verständnis und motiviert. Die sonst nur theoretisch vermittelbaren Inhalte werden greifbarer und von den Kollegen nachhaltig umgesetzt. In Zukunft möchte Bohnen Logistik die mit how.fm vermittelten Lerninhalte weiter ausbauen. Nicht nur für interne Mitarbeitende: Auch für externe Geschäftspartner wie Berufskraftfahrer, die den Standort anfahren, soll zukünftig ein durchgängiger Informationsfluss zu den jeweils relevanten Inhalten ermöglicht werden. Zudem werden weitere Standorte des Unternehmens bereits mit der Lernsoftware ausgestattet, etwa in Duisburg. Passive Mitarbeiterschulungen und ungenutzte Handbücher gehören bei Bohnen Logistik der Vergangenheit an.

www.how.fm

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige