Center of Excellence Software & Electronics

Bild: Interroll (Schweiz) AG

Interroll informierte jüngst über die Akquisition der MITmacher GmbH in Linz, Österreich. Die Übernahme des Unternehmens dient als Basis für den künftigen Aufbau des neuen Global Center of Excellence (CoE) Software & Electronics von Interroll. Neben den entsprechenden Vermögenswerten übernimmt Interroll ein hochqualifiziertes Team von Ingenieuren und Experten, das über eine starke Erfolgsbilanz in den Bereichen Softwareentwicklung, Elektronik, Mechatronik und Engineering mit Fokus auf den Materialfluss sowie das Industrial Internet of Things (IoT) verfügt. Für den Kauf der MITmacher GmbH investierte Interroll einen sechsstelligen Euro-Betrag.

Das neue CoE wird die globale und produktübergreifende Verantwortung für Steuerungen, Software und Elektroniklösungen übernehmen. Im Rahmen der neuen Organisation wird das Unternehmen eine Reihe von Bestandsprojekten mit seiner Beratungskompetenz weiterbetreuen.

Unterstützung von Systemintegratoren

Andreas Eglseer, der Gründer der MITmacher GmbH, wird zum Geschäftsführer des neuen globalen Kompetenzzentrums ernannt. Der 42-jährige Diplom-Ingenieur für Mechatronik/Wirtschaft, der das Unternehmen Anfang 2015 gegründet hat, wird in dieser Funktion an Jens Strüwing, Executive Vice President Products & Technology der Interroll Gruppe, berichten. Das Unternehmen wird in Interroll Software & Electronics GmbH umbenannt und neue Räumlichkeiten in Linz, Österreich, beziehen.

„Mit einem stärkeren Fokus auf Software und Elektronik übernimmt Interroll eine größere Verantwortung bei der Unterstützung von Systemintegratoren. Hierzu werden wir in Zukunft eine noch anspruchsvollere Technologieplattform anbieten. Die Marktnachfrage zeigt, dass Steuerungs- und Softwarelösungen eine immer wichtigere Rolle für die Wertschöpfung bei unseren Kunden und Endanwendern spielen“, sagt Jens Strüwing. „Deshalb werden wir unsere Aktivitäten in dieser Richtung intensivieren und unsere Kompetenzen auf diesem Gebiet mit unserem neuen Global Center of Excellence Software & Electronics in Linz weiter ausbauen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige