Teleskopkran überwindet Hindernisse

Teleskopkrananlagen und -Schwenkkrane ermöglichen den Zugang zu Arbeitsbereichen, die mit konventionellen Kränen nicht erreicht werden können. Diese Krantechnik lohnt sich, denn gegenüber der Verwendung von Standardkranen werden Arbeitsfluss und Produktivität deutlich verbessert.

 Teleskopkran ezzLINKrack von Best Handling Technology.
Teleskopkran ezzLINKrack von Best Handling Technology.Bild: Best Handling Technology GmbH

Teleskopkrane werden sowohl als Schwenkkran als auch als Hängekrananlagen ausgeführt. Ein telekopierbarer Kran bietet den Vorteil, dass an Hindernissen wie Wänden, Regalen, anderen Maschinen oder Verkehrsflächen vorbei gearbeitet werden kann. Der Arm besteht aus zwei Teilen. Im zusammengeschobenen Zustand kann der Ausleger so an den Hindernissen vorbei bewegt und anschließend wieder ausgezogen werden. Die Länge des Teleskops kann, gleich ob an einem Ausleger oder einer Kranbrücke montiert, bis zu 3m betragen.

Der Teleskop-Mechanismus sorgt dafür, dass das Teleskop nur dann ausgefahren wird, wenn die Last den Bereich des festen Auslegers beziehungsweise der Brücke verlassen will. Beim Einfahren wird wieder zuerst das Teleskop eingeschoben, bevor die Last in den festen Kranbereich bewegt wird. Nur mit diesem speziellen Mechanismus sind Kollisionen des Teleskops mit Bauten oder Fahrzeugen ausgeschlossen.

Anwendung: Produktionszuführung

Die Krananlage im oberen Bild ist mit zwei Teleskopbrücken ausgestattet, die Material im Bereich des Lager- und Staplerverkehrs aufnehmen und es dann der Produktion zuführen.

Im Bereich vor dem Regal werden Gebinde mit unterschiedlichen Materialien mit Staplern aus dem Regal entnommen und bereitgestellt. Auf Grund der Höhe von Regal und Staplern käme es bei einer fest installierten Krananlage zu Kollisionen. Als Lösung wurden die beiden Kranbrücken mit Teleskopen ausgerüstet, die den Bereich der Materialbereitstellung erreichen, das Material aufnehmen und diesen Bereich danach wieder verlassen und den Fahrweg freigeben.

Anwendung: Palettenaufnahme

Das zweite Bild zeigt einen Teleskop-Schwenkkran, mit dem in beengten Verhältnissen Paletten für die Kommissionierung bereitgestellt werden. Dafür werden in einem schmalen Durchgang ineinander geschachtelte Palettenstapel abgelegt. Die einzelnen Paletten werden dann aufgenommen, bei Bedarf gewendet und an der Verwendungsstelle abgelegt. Im Bereich der Palettenaufnahme ist Platz für einen Schwenkkran mit 2m Reichweite. Allerdings werden im Verwendungsbereich rund 3m Reichweite benötigt. Für diese Anwendung ist ein Teleskop-Schwenkkran besonders geeignet. Die Bewegung des Krans wird durch den Teleskopmechanismus so gesteuert, dass beim Aufnehmen der Paletten ein Anstoßen an die Wand ausgeschlossen ist. Beim Bewegen in den Verwendungsbereich stößt das Fahrwerk des Krans an das Ende des Auslegers, entriegelt das Teleskop und erreicht ohne Anstrengung die gewünschte Stelle. Bei der Rückwärtsbewegung zum Palettenstapel fährt wiederum zunächst das Teleskop ein, verriegelt und gibt die Bewegung des Fahrwerks frei.

Alternativ könnte in dieser Anwendung auch ein Knickarmkran eingesetzt werden. Auf Grund der Platzverhältnisse müsste jedoch der Bediener eines Knickarms immer dafür sorgen, dass das Ellbogengelenk in die geeignete Richtung knickt. Beim Teleskopausleger ist das nicht erforderlich, der Kran folgt der intuitiven Bewegung des Bedieners ohne die Möglichkeit einer Kollision.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige