Lesedauer: 4 min
18. September 2020
Teleskopkran überwindet Hindernisse
Teleskopkrananlagen und -Schwenkkrane ermöglichen den Zugang zu Arbeitsbereichen, die mit konventionellen Kränen nicht erreicht werden können. Diese Krantechnik lohnt sich, denn gegenüber der Verwendung von Standardkranen werden Arbeitsfluss und Produktivität deutlich verbessert.

 Teleskopkran ezzLINKrack von Best Handling Technology.
Teleskopkran ezzLINKrack von Best Handling Technology.Bild: Best Handling Technology GmbH

Teleskopkrane werden sowohl als Schwenkkran als auch als Hängekrananlagen ausgeführt. Ein telekopierbarer Kran bietet den Vorteil, dass an Hindernissen wie Wänden, Regalen, anderen Maschinen oder Verkehrsflächen vorbei gearbeitet werden kann. Der Arm besteht aus zwei Teilen. Im zusammengeschobenen Zustand kann der Ausleger so an den Hindernissen vorbei bewegt und anschließend wieder ausgezogen werden. Die Länge des Teleskops kann, gleich ob an einem Ausleger oder einer Kranbrücke montiert, bis zu 3m betragen.

Der Teleskop-Mechanismus sorgt dafür, dass das Teleskop nur dann ausgefahren wird, wenn die Last den Bereich des festen Auslegers beziehungsweise der Brücke verlassen will. Beim Einfahren wird wieder zuerst das Teleskop eingeschoben, bevor die Last in den festen Kranbereich bewegt wird. Nur mit diesem speziellen Mechanismus sind Kollisionen des Teleskops mit Bauten oder Fahrzeugen ausgeschlossen.

Anwendung: Produktionszuführung

Die Krananlage im oberen Bild ist mit zwei Teleskopbrücken ausgestattet, die Material im Bereich des Lager- und Staplerverkehrs aufnehmen und es dann der Produktion zuführen.

Im Bereich vor dem Regal werden Gebinde mit unterschiedlichen Materialien mit Staplern aus dem Regal entnommen und bereitgestellt. Auf Grund der Höhe von Regal und Staplern käme es bei einer fest installierten Krananlage zu Kollisionen. Als Lösung wurden die beiden Kranbrücken mit Teleskopen ausgerüstet, die den Bereich der Materialbereitstellung erreichen, das Material aufnehmen und diesen Bereich danach wieder verlassen und den Fahrweg freigeben.

Anwendung: Palettenaufnahme

Das zweite Bild zeigt einen Teleskop-Schwenkkran, mit dem in beengten Verhältnissen Paletten für die Kommissionierung bereitgestellt werden. Dafür werden in einem schmalen Durchgang ineinander geschachtelte Palettenstapel abgelegt. Die einzelnen Paletten werden dann aufgenommen, bei Bedarf gewendet und an der Verwendungsstelle abgelegt. Im Bereich der Palettenaufnahme ist Platz für einen Schwenkkran mit 2m Reichweite. Allerdings werden im Verwendungsbereich rund 3m Reichweite benötigt. Für diese Anwendung ist ein Teleskop-Schwenkkran besonders geeignet. Die Bewegung des Krans wird durch den Teleskopmechanismus so gesteuert, dass beim Aufnehmen der Paletten ein Anstoßen an die Wand ausgeschlossen ist. Beim Bewegen in den Verwendungsbereich stößt das Fahrwerk des Krans an das Ende des Auslegers, entriegelt das Teleskop und erreicht ohne Anstrengung die gewünschte Stelle. Bei der Rückwärtsbewegung zum Palettenstapel fährt wiederum zunächst das Teleskop ein, verriegelt und gibt die Bewegung des Fahrwerks frei.

Alternativ könnte in dieser Anwendung auch ein Knickarmkran eingesetzt werden. Auf Grund der Platzverhältnisse müsste jedoch der Bediener eines Knickarms immer dafür sorgen, dass das Ellbogengelenk in die geeignete Richtung knickt. Beim Teleskopausleger ist das nicht erforderlich, der Kran folgt der intuitiven Bewegung des Bedieners ohne die Möglichkeit einer Kollision.

Best Handling Technology GmbH
www.besthandlingtechnology.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.