Premium-Service für Krananlagen

Konecranes Service bietet ein umfangreiches Servicepaket für tausende Krane, Hebezeuge, Hebebühnen und Lastaufnahmemittel eines deutschen Premium-Automobilherstellers. Produktion am laufenden Band wird in der Automobilindustrie wörtlich genommen – minütlich rollen Neufahrzeuge und die dazugehörenden Komponenten aus den Mercedes-Benz-Werken in Stuttgart, Sindelfingen, Bremen und Hamburg. Von der Entwicklung bis zur Endmontage müssen dabei unterschiedlichste Teile transportiert werden. Und das jederzeit zuverlässig und ohne Verzögerungen. Eine kontinuierliche Überwachung der zahlreichen Hebezeuge, Hebebühnen und Lastaufnahmemittel und schnelles Eingreifen bei Störungen an den verschiedenen Standorten sind deshalb unverzichtbar.

Bild: Konecranes GmbH

„Die reine Anzahl und Vielfalt der Gewerke sind dabei eine große Herausforderung“, sagt Holger Fieker, Key Account Manager Automotive bei Konecranes Service. „Zudem müssen die Servicetechniker sehr schnell vor Ort sein, falls einmal eine Anlage stillsteht.“ Hinzukommen ein professionelles Ersatzteilmanagement und vorbeugende Instandhaltungsmaßnahmen, die den Betrieb möglichst wenig beeinflussen dürfen. Die Kran- und Intralogistik-Experten von Konecranes Service kennen die Anlagen in Stuttgart, Bremen und Hamburg bereits seit Jahren und haben jetzt ein integriertes Serviceprogramm konzipiert, das die Rundumversorgung der tausenden Anlagen und Systeme an den Standorten gewährleistet.

Eine ganzheitlich gedachte Lösung

So unterschiedlich wie die Endprodukte der vier Werke sind, so vielfältig sind auch die Krane, Hebezeuge und Lastaufnahmemittel wie etwa Traversen, die die tonnenschweren Presswerkzeuge transportieren. „Viele Prozesskrane und Hebezeuge stammen von Konecranes und Demag, darüber hinaus haben wir natürlich auch mit diversen Anlagen anderer Hersteller zu tun“, erläutert Holger Fieker. „Diese Situation, der mit dem Betrieb gewachsenen Anlagenbasis, sehen wir oft bei unseren Kunden. Die ursprüngliche Ausstattung wird über die Zeit ersetzt und je nach Anforderungen in der Produktion, Montage oder Entwicklung erweitert.“ So müssen bei der täglichen Instandhaltung oder bei Modernisierungen jeweils andere Faktoren bedacht werden.

Diese hohe Individualisierung ist jedoch auch eine Herausforderung, denn jede einzelne Anlage muss jederzeit bestens funktionieren. Holger Fieker: „Jede Anlage und jedes Teil durch den jeweiligen Hersteller instand halten zu lassen, wäre zu komplex und kostenintensiv.“ Deshalb suchte die Mercedes-Benz AG nach einem Partner, der den kompletten Prozess von der Konzeption bis zur integrierten Realisierung aus einer Hand anbietet. Dafür braucht es sehr viel Erfahrung und ein breites Knowhow über alle Gewerke hinweg – sowie ein gründlich durchdachtes Konzept. Ein effizientes Ersatzteilmanagement und eine reibungslose, geplante und präventive Instandhaltung der Anlagen gehören zu den Anforderungen, die zu erfüllen sind. „Alle Instandhaltungsarbeiten müssen zudem so zügig und glatt wie möglich durchgeführt werden“, betont Holger Fieker. „Das bedeutet, dass sie den Produktionsprozess nach Möglichkeit immer sicherstellen, denn die Produktion steht nie still.“

Integrierte Servicewerkstätten

Um die hohen Anforderungen an die Servicequalität zu erfüllen, hat Konecranes Service ein umfassendes Konzept für die Wartung und Instandhaltung der vielen tausend Anlagen entwickelt. Dafür arbeiten die Experten für Krane und Hebezeuge mit erfahrenen Partnern etwa für den Bereich Lastaufnahmemittel zusammen. „So können wir die komplette Bandbreite der eingesetzten Systeme abdecken und unserem Kunden trotzdem ein ganzheitliches Konzept mit einem Ansprechpartner für alle Fragen bieten“, sagt Holger Fieker. „Das spart viel Abstimmungsaufwand, Zeit und Geld.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.