- Anzeige -
Lesedauer: 7 min
24. September 2020
Power-Elektrokettenzüge mit neuer Fahrwerk-Generation
Mit den Modellen GP1600 und GP2500 erweitert GIS die Kapazität seiner Elektrokettenzug-Serie GP auf 6.300kg. Gleichzeitig wird die neue Generation von Hand- und Motorfahrwerken GHF/GMF eingeführt. Sie bietet mit einer auf die GP Baureihe angepassten, höheren Traglast optimierte Laufruhe und verlängerte Lebensdauer.
 Der GP2500, kombiniert mit dem Motorfahrwerk GMF6300, erreicht im zweisträngigen Betrieb eine Tragfähigkeit von maximal 6.300kg.
Der GP2500, kombiniert mit dem Motorfahrwerk GMF6300, erreicht im zweisträngigen Betrieb eine Tragfähigkeit von maximal 6.300kg.Bild: GIS AG

Der Schweizer Kranhersteller GIS erweitert die erfolgreich eingeführte GP Hebezug-Serie um zwei zusätzliche Modelle für den oberen Traglastbereich. Seit 55 Jahren werden GIS Elektrokettenzüge in der Schweiz entwickelt und hergestellt. Der GP2500 sorgt dabei für ein Novum in der Firmengeschichte, ermöglicht er doch eine Kapazitätssteigerung von anhin 5000kg auf neu maximal 6.300kg im 2-strängigen Betrieb. 1-strängig hebt dieser Kettenzug ganze 3.200kg. Der GP1600 komplettiert mit einer Tragfähigkeit von 2.500kg (1-strängig) beziehungsweise 4.000kg (2-strängig) die GP Palette. Sie reicht vom 12kg leichten GPM250 für 320kg Traglast bis hin zu den beiden ab Juli verfügbaren Kraftprotzen.

Für den Außeneinsatz geeignet

Wie bereits bei den bestehenden GP Modellen gehört die Schutzart IP65 zur Standardausstattung und garantiert so Staubdichtheit und Schutz vor Strahlwasser. Mit seiner kompakten, robusten Bauweise eignet sich jeder GP Kettenzug sowohl für staubige Umgebungen als auch für den Außeneinsatz. Sämtliche Wellen-Naben-Verbindungen sind in selbst zentrierender Polygonausführung konstruiert. Demontage und Montage bei Wartungsarbeiten erfolgen deshalb schneller und ohne Spezialwerkzeuge – das senkt die Servicekosten. Die bewährte, verschleißarme DC-Federdruckbremse, sowie eine Schützensteuerung ohne sensible Elektronik gewährleisten optimale Betriebssicherheit.

Für Anwendungen mit außergewöhnlicher Einschaltdauer zusätzlich zur großer Schalthäufigkeit (Mehrschichtbetrieb) ist eine Ausführung mit Frequenzumrichter verfügbar. Variable Geschwindigkeiten und Sanftlauf sorgen dabei für ein genaues, schonendes Positionieren der Last. In einer Atex-Version (staub- oder gasgeschützt) erfolgt der Einsatz des GP1600 oder GP2500 in explosionsgefährdeter Umgebung.

Neue Fahrwerk-Generation GHF/GMF

Zeitgleich mit der Erweiterung der GP-Baureihe lanciert das Schweizer Unternehmen seine neue Fahrwerk-Generation bestehend aus Hand- (Modell GHF) und Motorfahrwerken (Modell GMF). Mit einer im Vergleich zu den Vorgängermodellen um 26 Prozent höheren Kapazität ermöglichen sie nun Tragfähigkeiten bis 6.300kg.

Die Fahrwerke GHF/GMF sind auf maximale Flexibilität sowie auf Langlebigkeit ausgelegt. Sie sind in vier Baugrößen mit folgenden Traglasten erhältlich: 1.250kg, 2.500kg, 5.000kg und 6.300kg. Das schrägverzahnte Getriebe und auf die Tragfläche abstimmbare, flache oder ballige Laufrollen mit größerem Durchmesser sorgen für eine höhere Lebensdauer bei optimierter Laufruhe. Die Flanschbreite ist durch ein neuartiges Einstellsystem stufenlos wählbar und lässt sich mittels Arretierfunktion formschlüssig fixieren. Eine standardmäßig integrierte Absturz- und Klettersicherung aus massivem Stahlguss, wie auch der Eingriffschutz gewährleisten maximale Sicherheit. Die neuen GIS Fahrwerke sind perfekt auf die GP Kettenzüge abgestimmt und bilden so eine kompakte Einheit. Sie werden aufgrund ihrer guten Fahreigenschaften gerne als Komponenten für Kopfträger von Untergurtlaufkranen eingesetzt, wahlweise mit Frequenzumrichter für das schwingfreie Verschieben der Ladung.

Verlängerte Garantiezeit

Fahrwerke sind erhältlich in einer korrosionsbeständigen Ausführung für Einsätze in der Lebensmittelindustrie und im Freien oder in einer Atex-Variante (Staub- oder Gasschutz). Optional verfügbare Stützrollen sorgen zum einen für leichtgängige Kurvenfahrt und zum anderen für gesteigerte Haltbarkeit der Laufrollen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

GIS AG
www.gis-ag.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen