Power-Elektrokettenzüge mit neuer Fahrwerk-Generation

Mit den Modellen GP1600 und GP2500 erweitert GIS die Kapazität seiner Elektrokettenzug-Serie GP auf 6.300kg. Gleichzeitig wird die neue Generation von Hand- und Motorfahrwerken GHF/GMF eingeführt. Sie bietet mit einer auf die GP Baureihe angepassten, höheren Traglast optimierte Laufruhe und verlängerte Lebensdauer.
 Der GP2500, kombiniert mit dem Motorfahrwerk GMF6300, erreicht im zweisträngigen Betrieb eine Tragfähigkeit von maximal 6.300kg.
Der GP2500, kombiniert mit dem Motorfahrwerk GMF6300, erreicht im zweisträngigen Betrieb eine Tragfähigkeit von maximal 6.300kg.Bild: GIS AG

Der Schweizer Kranhersteller GIS erweitert die erfolgreich eingeführte GP Hebezug-Serie um zwei zusätzliche Modelle für den oberen Traglastbereich. Seit 55 Jahren werden GIS Elektrokettenzüge in der Schweiz entwickelt und hergestellt. Der GP2500 sorgt dabei für ein Novum in der Firmengeschichte, ermöglicht er doch eine Kapazitätssteigerung von anhin 5000kg auf neu maximal 6.300kg im 2-strängigen Betrieb. 1-strängig hebt dieser Kettenzug ganze 3.200kg. Der GP1600 komplettiert mit einer Tragfähigkeit von 2.500kg (1-strängig) beziehungsweise 4.000kg (2-strängig) die GP Palette. Sie reicht vom 12kg leichten GPM250 für 320kg Traglast bis hin zu den beiden ab Juli verfügbaren Kraftprotzen.

Für den Außeneinsatz geeignet

Wie bereits bei den bestehenden GP Modellen gehört die Schutzart IP65 zur Standardausstattung und garantiert so Staubdichtheit und Schutz vor Strahlwasser. Mit seiner kompakten, robusten Bauweise eignet sich jeder GP Kettenzug sowohl für staubige Umgebungen als auch für den Außeneinsatz. Sämtliche Wellen-Naben-Verbindungen sind in selbst zentrierender Polygonausführung konstruiert. Demontage und Montage bei Wartungsarbeiten erfolgen deshalb schneller und ohne Spezialwerkzeuge – das senkt die Servicekosten. Die bewährte, verschleißarme DC-Federdruckbremse, sowie eine Schützensteuerung ohne sensible Elektronik gewährleisten optimale Betriebssicherheit.

Für Anwendungen mit außergewöhnlicher Einschaltdauer zusätzlich zur großer Schalthäufigkeit (Mehrschichtbetrieb) ist eine Ausführung mit Frequenzumrichter verfügbar. Variable Geschwindigkeiten und Sanftlauf sorgen dabei für ein genaues, schonendes Positionieren der Last. In einer Atex-Version (staub- oder gasgeschützt) erfolgt der Einsatz des GP1600 oder GP2500 in explosionsgefährdeter Umgebung.

Neue Fahrwerk-Generation GHF/GMF

Zeitgleich mit der Erweiterung der GP-Baureihe lanciert das Schweizer Unternehmen seine neue Fahrwerk-Generation bestehend aus Hand- (Modell GHF) und Motorfahrwerken (Modell GMF). Mit einer im Vergleich zu den Vorgängermodellen um 26 Prozent höheren Kapazität ermöglichen sie nun Tragfähigkeiten bis 6.300kg.

Die Fahrwerke GHF/GMF sind auf maximale Flexibilität sowie auf Langlebigkeit ausgelegt. Sie sind in vier Baugrößen mit folgenden Traglasten erhältlich: 1.250kg, 2.500kg, 5.000kg und 6.300kg. Das schrägverzahnte Getriebe und auf die Tragfläche abstimmbare, flache oder ballige Laufrollen mit größerem Durchmesser sorgen für eine höhere Lebensdauer bei optimierter Laufruhe. Die Flanschbreite ist durch ein neuartiges Einstellsystem stufenlos wählbar und lässt sich mittels Arretierfunktion formschlüssig fixieren. Eine standardmäßig integrierte Absturz- und Klettersicherung aus massivem Stahlguss, wie auch der Eingriffschutz gewährleisten maximale Sicherheit. Die neuen GIS Fahrwerke sind perfekt auf die GP Kettenzüge abgestimmt und bilden so eine kompakte Einheit. Sie werden aufgrund ihrer guten Fahreigenschaften gerne als Komponenten für Kopfträger von Untergurtlaufkranen eingesetzt, wahlweise mit Frequenzumrichter für das schwingfreie Verschieben der Ladung.

Verlängerte Garantiezeit

Fahrwerke sind erhältlich in einer korrosionsbeständigen Ausführung für Einsätze in der Lebensmittelindustrie und im Freien oder in einer Atex-Variante (Staub- oder Gasschutz). Optional verfügbare Stützrollen sorgen zum einen für leichtgängige Kurvenfahrt und zum anderen für gesteigerte Haltbarkeit der Laufrollen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige