Hohe Tragfähigkeit auf großem Arbeitsraum

Der Halbportalkran ezzLINKrack von Best Handling Techonology wird in Stahl- oder Aluminiumausführung angeboten. Das modulare Trägersystem wächst mit seinen Anforderungen. Mit großem Arbeits- und Tragkraftbereich, mit und ohne Bodenbefestigung kann es jederzeit an veränderte Bedingungen angepasst werden.
Bild: Best Handling Technology GmbH

Portalkrane werden oft in Hallen oder auf Freiflächen eingesetzt, um große Lasten ohne Reichweitenbegrenzung zu bewegen und damit die verfügbaren Flächen optimal auszunutzen. Vollportalkran-Anlagen können ohne größeren Konstruktionsaufwand in bereits vorhandene Hallen integriert werden. Wenn eine Halle in unterschiedliche und abgeteilte Produktherstellungsbereiche aufgeteilt ist, bietet es sich an, den Portalkran mit mehreren Brücken auszustatten, die gleichzeitig an unterschiedlichen Stellen im Einsatz sind.

Der Halbportalkran ist dem Portalkran ähnlich, jedoch entfallen auf einer Seite einzelne oder alle Stützen. Besonderer Vorteil des Halbportalkrans in diesem Anwendungsbeispiel ist, dass die Stützen nur auf einer Längsseite stehen. Diese können beispielsweise entlang einer Wand aufgestellt werden oder wie hier vor Betonsäulen.

Keine Hindernisse im Weg

Damit befinden sich im gesamten Arbeitsbereich des Halbportals keine Hindernisse. Bei Staplerverkehr besteht keine Kollisionsgefahr. Bei einem normalen Portalkran gibt es immer Stützen auf allen Seiten. Diese müssen mit Anfahrschutz gesichert werden, was zusätzlich Platz einnimmt. Best Handling Technology hat einen Halbportalkran mit einer Länge von 12m und einer Breite von 6m in das Rastermaß einer großen Halle eingebaut..

Für höchste Flexibilität ist das Halbportal mit zwei Kranbrücken ausgestattet. Der Arbeitsbereich ist aus allen Richtungen zugängig und kann je nach Bedarf beliebig aufgeteilt werden. Die Zu- und Abfahrtrichtung der Produkte wird permanent der Auslastung und der Größe der zu handhabenden Produkte angepasst. Die Tragfähigkeit des Halbportalkrans beträgt 250kg je Kranbrücke.

Vielfältige Hebezeuge

Als Hebezeug für Krananlagen gibt es vielfältige Geräte, z.B. Vakuumheber für schnelles Arbeiten, Balancer für präzise und schonende Bewegungen oder stufenlose Seil- und Kettenzüge für schwere Lasten.

In dem Anwendungsbeispiel müssen empfindliche Apparate verpackt und kommissioniert werden. Die Apparate werden, je nach Ausführung, mit einem mechanischen Greifer oder mit Vakuum gegriffen und in der Verpackung abgesetzt. Die verschlossenen Kartons werden mit dem gleichen Vakuumsauger wie die Apparate für Kundenaufträge kommissioniert. Wegen der Empfindlichkeit der Apparate kommt ein elektronischer Balancer ezzFLOWsmart zum Einsatz, der Vibrationen und Stöße bei der Handhabung ausschließt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.