Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
14. Mai 2021
Hebezeug mit SFH Variospeed
Der neue Elektrokettenzug STF der Marke Stahl Cranesystems von Columbus McKinnon ist speziell für stufenlose Hebe- und Positionieranwendungen konzipiert. Basierend auf modernster Technik bietet das Hebezeug eine präzise Steuerung, erstklassige Sicherheit und umfassende Diagnose- und Leistungsinformationen.
Bild: Stahl CraneSystems GmbH

Columbus McKinnon ist ein führender Entwickler und Hersteller von Produkten, Technologien und Dienstleistungen zur Bewegungssteuerung für die Materialhandhabung. Ausgestattet mit den branchenführenden Magnetek Impulse G+ Mini-Antrieben bieten die Kettenzüge STF eine stufenlos einstellbare Geschwindigkeit für Anwendungen, die eine präzise Steuerung erfordern, und sorgen so für mehr Sicherheit für den Bediener und eine geringere Belastung der mechanischen Bauteile und Steuerungskomponenten des Krans.

„Der Kettenzug STF kombiniert die Leistung und Zuverlässigkeit, die man von einem Hebezeug von Stahl Cranesystems erwartet, mit den branchenweit führenden Konstruktions- und Steuerungsfunktionen, die Magnetek bietet“, erklärt Marc Döttling, Produktmanager von Stahl Cranesystems. „Da der Frequenzumrichter an Feldbussysteme wie Modbus, Profibus oder Ethernet angeschlossen werden kann, ist der Kettenzug STF ein wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0. Die Steuerungstechnik der Impulse-Antriebe ermöglicht nicht nur präzise Bewegungen, sondern liefert durch den Datenaustausch mit IoT-Netzwerken auch wertvolle Diagnose- und Leistungsinformationen, wie beispielsweise den aktuellen Zustand des Kettenzugs.“

Sicherheit in allen Bereichen

Der Kettenzug STF bietet auch erhöhte Sicherheit. Wenn die Steuerung des Hebezeugs eine unbeabsichtigte Bewegung feststellt, z.B. wenn die Motorbremse unter Last durchrutscht, stoppt der Antrieb des Hubwerks, und es kann nicht mehr betätigt werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Last abstürzt und möglicherweise Geräte beschädigt und der Bediener verletzt wird. Darüber hinaus verhindert eine integrierte Drehzahlüberwachung, dass der Motor bei einer Fehlfunktion des Antriebs seinen maximal zulässigen Drehzahlbereich überschreitet, wodurch ein mögliches Herabfallen der Last vermieden wird.

Das Hebezeug verfügt über einen 1024 PPR-Drehgeber mit verbesserter Montage für eine zuverlässige Rückmeldung bei rauem Betrieb und ermöglicht die schnelle Auswertung der Motorgeschwindigkeit. Die schnelle Programmierbarkeit des Magnetek-Frequenzumrichters, gepaart mit der einfachen Inbetriebnahme des Kettenzugs, bietet dem Kunden eine sichere, höchst zuverlässige und einfache Plug&Play-Anwendung.

Besondere Anforderungen erfüllt

Wie alle Kettenzüge ist das neue STF-Modell mit variabler Geschwindigkeit für Umgebungstemperaturen von -10 bis +40°C, optional bis +50°C ausgelegt und eignet sich für alle verfügbaren Netzspannungen mit einer Vielzahl von Anpassungsmöglichkeiten.

Darüber hinaus erfüllt der neue Kettenzug STF die besonderen Anforderungen der Schutzklasse IP54 (optional IP65/IP67 für den Einsatz im Freien), die das Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit verhindert. Das Hebezeug ist sehr robust, besonders langlebig und zudem wartungsfreundlich. Der Kettenzug ist darüber hinaus mit einer festverdrahteten Steuerung anstatt der sonst üblichen Platinensteuerungen ausgestattet.

STAHL CraneSystems GmbH
www.stahlcranes.at

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige