- Anzeige -
Lesedauer: 4 min
22. September 2020
Die Chemie stimmt
Scheffer Krantechnik und Stahl Cranesystems realisieren gemeinsam die Erneuerung einer Krananlage in der Sonderabfallverbrennungsanlage im Chemiepark Marl. Seit April 2019 ist der neue Zweiträgerbrückenkran in Betrieb - mit einer Tragfähigkeit von 6,3t und einer Spannweite von 14m.
 Die Installation der neuen Krananlage für die Sonderabfallverbrennungsanlage im Chemiepark Marl.
Die Installation der neuen Krananlage für die Sonderabfallverbrennungsanlage im Chemiepark Marl.Bild: Stahl Cranesystems GmbH

Der Chemiepark Marl ist einer der größten Chemiestandorte in Deutschland und gleichzeitig der größte Produktstandort von Evonik Industries. Das riesige Gelände erstreckt sich über eine Fläche von mehr als sechs Quadratkilometern und bietet rund 10.000 Arbeitsplätze.

Petrochemische Rohstoffe, die sich in verschiedensten Produkten des täglichen Lebens wiederfinden, werden hier umgesetzt. Ob Tapete oder Hygieneartikel, Wandfarbe, Pharmazeutika oder Lebensmittel wie Joghurt und Margarine – es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Haushaltsprodukt mit Hilfe der leistungsstarken Chemikalien aus Marl produziert wurde.

Der große Energiebedarf des Chemieparks wird durch die Erzeugung von Strom und Dampf in umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung gedeckt. Dafür werden zwei eigene Gas- und Dampfturbinen- sowie ein Kohlekraftwerk betrieben. Auch eine eigene Sonderabfallverbrennungsanlage (für die Rückstände aus der Produktion) befindet sich auf dem Gelände. Für diese soll die Krananlage erneuert werden. Die Herausforderung: die neue Anlage muss nahtlos in das Bestandsgebäude eingepasst werden.

 Der Zweiträgerbrückenkran mit einer Tragfähigkeit von 6,3t und einer Spannweite von 14m ist für den Greiferbetrieb ausgelegt und besitzt Laufstege entlang der Kranbrücke, einschließlich komplett begehbarer Zweischienenlaufkatze.
Der Zweiträgerbrückenkran mit einer Tragfähigkeit von 6,3t und einer Spannweite von 14m ist für den Greiferbetrieb ausgelegt und besitzt Laufstege entlang der Kranbrücke, einschließlich komplett begehbarer Zweischienenlaufkatze.Bild: Stahl Cranesystems GmbH

Explosionsgeschützter Kran für die Sonderabfallverbrennungsanlage

Scheffer Krantechnik ist seit fünf Jahren zertifizierter Partner von Stahl Cranesystems, auch bei Sonderlösungen sowie der Montage unter erschwerten Bedingungen funktioniert die Zusammenarbeit stets reibungslos. Der Chemiepark Marl gehört bereits seit mehreren Jahrzehnten zu den Bestandskunden von Stahl Cranesystems. Seit Beginn der 70er Jahre arbeitet man am Standort mit explosionsgeschützten Ausführungen der Krantechnik aus Künzelsau, auch der Vorgängerkran in der Sonderabfallverbrennungsanlage wurde von Stahl Cranesystems hergestellt und hat, seit Oktober 1996 bis zum jetzigen Austausch, stets zuverlässig seinen Dienst geleistet.

Seit April 2019 ist der neue Kran in Betrieb: Der Zweiträgerbrückenkran mit einer Tragfähigkeit von 6,3t und einer Spannweite von 14m ist für den Greiferbetrieb ausgelegt und besitzt Laufstege entlang der Kranbrücke, einschließlich komplett begehbarer Zweischienenlaufkatze. Als Schienenlaufkatze kommt das SHW8 Windwerk zum Einsatz. Die genaue Positionierabfrage für die bauseitige SPS erfolgt über ein entlang Kranbahn und Kranbrücke neu installiertes WCS Wegmessgerät der neuesten Generation.

Auch alle Energie-, Steuerungs- und Datenleitungen der externen Steuerung wurden über ein aufwendiges Schleppkabelsystem erneuert. Mit eigener Grundlagenforschung und Entwicklung hat Stahl Cranesystems einen Erfahrungsschatz aufgebaut, der einen bedeutenden Vorsprung sichert und für Sicherheit vor Personen-, Sach- und Umweltschäden sorgt.

Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Kai Faber von Evonik Industries freut sich auf weitere gemeinsame Projekte: „Insbesondere bei den mittlerweile zum Teil 40 Jahre alten Bestandsanlagen sind in den nächsten Jahren Erneuerungen zu erwarten. Wir haben gerne mit Stahl Cranesystems zusammengearbeitet, denn die Technik funktioniert beständig über viele Jahre und garantiert uns die Zuverlässigkeit, die wir hier im Chemiepark Marl benötigen.“

www.stahlcranes.com

Stahl CraneSystems GmbH
www.stahlcranes.at

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen