Zukunftssicher dank Digitalisierung

Digitale Transformationen können maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beitragen. Die Scheu vor Investitionen in Soft- und Hardware ist zunächst groß. Langfristig bringen diese viele Vorteile mit sich und halten den Betrieb konkurrenzfähig. Gerade in der Intralogistik ist Digitalisierung ein aktuelles Thema - verändertes Kaufverhalten, befeuert durch die Covid-19-Pandemie, verlangt nach neuen Logistiklösungen.
 Swan, Projekthaus für SAP-Logistik, befasst sich überwiegend mit automatisierten oder teilautomatisierten Logistik-Anlagen auf Basis von SAP-Software.
Swan, Projekthaus für SAP-Logistik, befasst sich überwiegend mit automatisierten oder teilautomatisierten Logistik-Anlagen auf Basis von SAP-Software.Bild: rawpixel.com – Freepik.com / Swan GmbH

In der Lagerlogistik ist der digitale Wandel bereits seit einigen Jahren spürbar. Schon die privaten Einkaufsgewohnheiten geben einen Hinweis auf diesen Wandel, der sich auch in vielen Teilen der Industrie fortsetzt. Leere Einkaufsstraßen und volle digitale Warenkörbe sprechen Bände. Der E-Commerce-Bereich ist branchenübergreifend stark gewachsen. Klarer Profiteur dieser Entwicklung: die Logistikbranche. Produktionskapazitäten, Lieferketten, Warenfluss, Transport, Kommissionieren, die Ansatzpunkte sind vielfältig. Zunehmende Automatisierung, „intelligente“ Produktion und die vermehrte Vernetzung von Lieferketten dank wachsendem E-Commerce-Bereich verlangen neue Lösungen. Als Bindeglied zwischen Produktion und Handel hat die Intralogistik eine entscheidende Schnittstellenposition und muss sich vielen Anforderungen gleichzeitig stellen. Das Ersetzen von papiergetriebener Kommissionierung, Staplersteuerung und Inventur sind anzustrebende Ziele, die einen schnellen Mehrwert auf vielen Ebenen bieten. Ohne lästige Zettelwirtschaft sind viele Stationen im Betriebsablauf weniger fehleranfällig bei gleichzeitiger Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung. Kann Digitalisierung also der Schlüssel zu mehr Zeit- und Kosteneffizienz sowie Prozessoptimierung sein?

E-Commerce: Verändertes Kaufverhalten verlangt neue Logistiklösungen

Der Online-Handel boomt. Die Lagerlogistik wandelt sich – seit Covid-19 mehr denn je. Kunden greifen immer häufiger auf eine kontaktlose und sichere Lieferung zurück, der Wunsch nach einer schnellen, kurzfristigen Lieferung nach Hause wird dabei immer größer. Der wachsende Online-Handel hat den Trend zu vollumfänglichen End-to-End-Prozessen (Prozess vom Bedarf bis zur Leistungserbringung) und die Thematik der dezentralen Fulfillment-Center weiter gestärkt. Gerade Warehouse-in-Shop oder die Nachfrage nach kurzfristiger Lieferung haben große Auswirkungen auf die Lager- und Lieferprozesse, ihre Verknüpfung wird zunehmend enger. Hier sind digitale Transformationen und Logistiklösungen gefragt – vor allem im Bereich Logistik-Software.

Bestandsaufnahme: Digitalisierungsstand heute

Ein Blick auf den Digitalisierungsstand deutscher Läger zeigt ein geteiltes Bild. Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie firmenexternen Logistikdienstleistern (Third Party Logistics, 3PL) herrscht noch Nachholbedarf. In beiden Fällen zählen hohe Investitionskosten und fehlendes internes Know-how zu den Ursachen. Speziell bei 3PL kommen häufig noch kurze Vertragslaufzeiten mit Partnern hinzu, was die Planbarkeit beeinträchtigt und somit auch die Investitionsbereitschaft hemmt.

Digitalisierung in der Logistik ist eng mit Automatisierung verknüpft. Einem Posten, der bei KMU vieler Branchen ebenfalls noch ausbaufähig ist. Einen Baustein hierfür stellt die Implementierung einer passenden Lagerlogistik-Software dar. In automatisierten Prozessen der Intralogistik ist die Integration von Daten, Technik und Mensch immer in großem Umfang gegeben und damit wird von vornherein ein hoher Digitalisierungsstand erreicht. Sobald SAP als Lagerverwaltungslösung im Einsatz ist, lässt sich durch die vertikale Integration in alle ERP-Module die Basis für weitere Digitalisierungsvorhaben herstellen. Swan, Projekthaus für SAP-Logistik, beispielsweise setzt an dieser Stelle an und befasst sich überwiegend mit automatisierten oder teilautomatisierten Logistik-Anlagen auf Basis von SAP-Software. „Nachholbedarf sehen wir im Bereich der Digitalisierung von Dokumenten und dem Informationsaustausch über Unternehmensgrenzen hinweg. So ist die Kontrolle von Bestellungen und Anlieferungen anhand von gedruckten Lieferscheinen immer noch ein überwiegend analoger Prozess“, so Alexander Bernhard, Geschäftsführer von Swan zu dieser Entwicklung. Ein standardisierter Prozess zum Austausch der Informationen kann an dieser Stelle Abhilfe schaffen, scheitert jedoch oft an gesetzlichen Rahmenbedingungen oder der Unfähigkeit, eine branchenweite Einigung über einheitliche Datenformate zu etablieren.

Bremsen und Stolpersteine: Warum zögern Unternehmen dennoch?

Viele Digitalisierungsprojekte sind nicht unmittelbar rentabel. Ihr Mehrwert ergibt sich erst durch die Verknüpfung unterschiedlicher Digitalisierungsvorhaben. Neue Projekte sollen zwar langfristig Ausgaben senken, dennoch bringen sie auch laufende Kosten mit sich, beispielsweise für Wartung, Support oder Lizenzkosten entsprechender Software-Tools. Diese Kosten sind oft nicht einfach gegen die zu erwartende Einsparungen aufzurechnen, da die Faktoren nur schwer messbar sind. Entsprechend fehlt oft der Blick für das große Ganze oder ein Impuls und konkrete Beratung von „außen“, um die wirtschaftlichen Vorteile einer nicht unerheblichen finanziellen Investition beurteilen zu können. Daneben ist auch die Bereitschaft, etablierte Strukturen und Prozesse anpacken und verändern zu wollen entscheidend.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige