Windows vs. Android – Duell der Betriebssysteme

Industrie-Computer unterstützen in der Regel eines von zwei geeigneten Betriebssystemen (OS) - Windows oder Android. Beide haben ihren Platz im Warenlagerumfeld. Bei der Wahl gilt es jedoch die spezifischen Vor- und Nachteile zu beachten. Welches OS für welche Einsätze besser geeignet ist, erläutert der folgende Beitrag.
 Handheld-Devices mit Android-OS sind gut für Aufgaben wie Qualitätskontrollen oder Inventarisierung geeignet. Durch den niedrigen Stromverbrauch ist der Betrieb über eine komplette Arbeitsschicht gewährleistet.
Handheld-Devices mit Android-OS sind gut für Aufgaben wie Qualitätskontrollen oder Inventarisierung geeignet. Durch den niedrigen Stromverbrauch ist der Betrieb über eine komplette Arbeitsschicht gewährleistet.Bild: ©Syda Productions/stock.adobe.com

Windows ist der Pionier unter den Betriebssystemen. Das Microsoft-Betriebssystem ist schon seit mehreren Jahrzehnten auf dem Markt und hat im industriellen Umfeld einen deutlichen Entwicklungsvorsprung gegenüber Android. Technisch gesehen bieten Windows-Geräte eine höhere Rechenleistung bedingt durch eine leistungsfähigere CPU und mehr Arbeitsspeicher. Ein deutlicher Vorteil, wenn im Lager rechenintensive Applikationen zum Einsatz kommen, wie z.B. Echtzeit-Visualisierungen, für die große Datenmengen erfasst und verarbeitet werden müssen. Allerdings bedeutet hohe Rechenleistung eine höhere Leistungsaufnahme, sodass die Batterien schneller entladen werden. Wenn der Windows-Mobil-PC jedoch fest in einer Halterung montiert ist und über eine permanente Stromversorgung verfügt, steht digitaler Hochleistungsarbeit auch über längere Zeit nichts im Wege.

Ein weiterer Vorteil von Windows-Geräten zeigt sich beim Betrieb von Peripheriegeräten. Für Scanner oder Drucker findet Windows in den meisten Fällen sofort die passenden Treiber und führt die Installation selbstständig durch. Sie verfügen in der Regel über mehrere Anschluss-Ports, so dass die Anbindung kabelbasiert erfolgen kann.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verwaltung von mobilen Geräten (Mobile Device Management oder MDM) im Unternehmen. Beim Einsatz einer ganzen Flotte von Windows-Devices, wird keine Software von Drittanbietern benötigt, da die relevanten MDM-Funktionen direkt in Windows integriert sind – das wirkt sich positiv auf die Gesamtbetriebskosten aus.

Android, der Newcomer

Das Android Betriebssystem hat in den vergangenen Jahren deutlich an Marktanteilen gewonnen. Anfangs als Spielzeug-OS wahrgenommen, nimmt es heute eine wichtige Rolle im Mobile-Computing ein. Größter Vorteil: Android-Geräte arbeiten applikationsbestimmt – Anwender müssen sich nicht um die Programme kümmern. Zudem kennen viele Mitarbeiter Android z.B. vom privaten Smartphone und können im Arbeitsumfeld sofort damit arbeiten. Der Einsatz eines MDM-Tools ist bei diesen Geräten allerdings unumgänglich, damit Anwender keine relevanten Einstellungen verändern können. Da Android selbst keine Managementfunktionalitäten mitbringt, ist hier die Lösung von Drittanbietern gefragt.

Technisch gesehen verfügen Android-Geräte meist über weniger Arbeitsspeicher und bieten eine geringere Rechenleistung als Windows-Devices. Folglich ist der Stromverbrauch deutlich geringer – Betriebszeiten einer kompletten Acht-Stunden-Schicht und mehr sind die Regel. Die Anbindung von Peripheriegeräten gestaltet sich meist schwierig. Da Android nicht die gesamte Bandbreite an Treibern unterstützt, wird von Fall zu Fall der Support des Herstellers nötig sein, um externe Scanner oder Drucker zu betreiben.

Vor- und Nachteile bestimmen die Wahl

Ein klarer Sieger im Duell der Betriebssysteme im industriellen und lagerlogistischen Umfeld ist nicht auszumachen. Windows und Android haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile – ausschlaggebend für den passenden Einsatz ist der jeweilige Anwendungsfall. Windows eignet sich besonders gut für fahrzeugmontierte Computer oder stationäre Terminals mit festem Stromanschluss – z.B. für rechenintensive Anwendungen oder die Verarbeitung großer Datenmengen.

Android eignet sich dagegen bestens für leichte Handheld-Devices, die Mitarbeiter bequem den ganzen Tag mit sich führen, um beispielsweise Qualitätskontrollen oder Bestandsprüfungen durchzuführen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige