Mobile Computer: Einer für alles

Die Emons Spedition hat innerhalb von nur vier Monaten rund 1.500 mobile Computer für das Lager- und Fahrpersonal sowie die zugehörige Telematik-Software ausgetauscht. Mit dem CT60 XP von Honeywell kommt dabei erstmals ein einheitliches Gerät für beide Bereiche zum Einsatz. Lieferant der Lösung ist TIS aus Bocholt.
 Scannen aus kurzer und weiter Entfernung spart Zeit und erhöht die Produktivität der Mitarbeiter.
Scannen aus kurzer und weiter Entfernung spart Zeit und erhöht die Produktivität der Mitarbeiter.Bild: Honeywell

Sammeln, Umschlagen, Ausliefern: Stückgut ist eine logistische Herausforderung und braucht sehr effiziente Prozesse. Steigende Kosten für Personal und Fuhrpark müssen immer wieder durch Einsparungen im Handling kompensiert werden. Vor diesem Hintergrund investiert die Emons Spedition regelmäßig in die IT-Infrastruktur, um die Mitarbeitenden zu entlasten und die Abwicklung zu beschleunigen.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die beim Fahr- und Lagerpersonal eingesetzten 1.500 mobilen Scanner, die bei Emons in der Regel nach vier bis fünf Jahren ausgetauscht werden. 2020 stand der nächste Wechsel auf dem Programm und Emons machte sich auf die Suche nach den geeigneten Nachfolgern. Fahrer und Lagermitarbeiter hatten dabei ein Mitspracherecht: Im Rahmen einer Testphase wurden die Ergonomie, das Display und die Scan-Eigenschaften verschiedener Modelle bewertet.

Scannen ohne Zoom und bewegliche Teile

Am Ende fiel die Entscheidung auf den mobilen Computer CT60 XP von Honeywell mit einer Akkulaufzeit von mindestens 12 Stunden und dem neuartigen FlexRange-Imager. FlexRange steht für das schnelle Erfassen von Barcodes im Nah-, Mittel- und Fernbereich und basiert auf der 2-Linsen Technologie, wobei jede Linse einen eigenen Entfernungsbereich abdeckt. Dadurch kommt die Lösung ohne Zoom und bewegliche Teile aus, was nicht zuletzt auch die Robustheit erhöht. Überzeugen konnte auch das 4,7″ große Touch-Display in HD-Auflösung, dass durch den Verzicht auf Tasten wesentlich mehr Raum für Informationen bietet als die Vorgänger-Versionen. Mit einer Helligkeit von bis zu 500Nits lassen sie sich auch bei grellem Außenlicht gut ablesen. Die großen Akkus sorgen schließlich dafür, dass die Geräte im Lkw ohne Fahrzeughalterung auskommen.

 Auch Fahrer auf der letzten Meile profitieren von der innovativen Scan-Engine - zudem kann nun die Estimated Time of Arrival ermittelt werden.
Auch Fahrer auf der letzten Meile profitieren von der innovativen Scan-Engine – zudem kann nun die Estimated Time of Arrival ermittelt werden.Bild: Honeywell

Lieferant der Hardware ist die auf mobile Telematiklösungen spezialisierte Firma TIS, die mit der TISLOG-App auch die passende Software für die Geräte entwickelt hat. Die App bietet den Vorteil, dass sie sich mit dem Live Konfigurator leicht an die individuellen Anforderungen anpassen lässt und die Fahrer Schritt für Schritt durch den gesamten Prozess führt. TIS lieferte die 1.500 konfigurierten Geräte innerhalb von nur vier Monaten an 24 Emons-Standorte. Die 200 für den Lagerumschlag bestimmten Scanner wurden außerdem mit einem von TIS entwickelten Pistolengriff ausgestattet. Im April 2021 konnte das Hardware-Projekt pünktlich abgeschlossen werden.

Deutliche Arbeitserleichterungen

„Das Erfassen von Barcodes aus kurzer und weiter Entfernung mit einem Gerät bedeutet für uns bei jedem Scan eine Zeit- und Kosteneinsparung,“ berichtet Gunnar Stellmacher, der bei Emons den Bereich IT verantwortet. Der Scanbereich der kompakten CT60 XP reicht von wenigen Zentimetern bis hin zu einer Entfernung von drei Metern. Deshalb kann die Hallenscannung im Rahmen des Lagerumschlags jetzt vollständig durch die Staplerfahrer erfolgen. Diese Aufgabe musste bislang von den „nicht motorisierten“ Kollegen unterstützt werden. In jedem Fall erspart man sich bei jedem Scan zusätzliche Wege sowie anstrengendes Strecken oder Bücken, um weiter unten oder höher gelegene Artikel beziehungsweise Barcodes zu erfassen.

Dank der innovativen Scan-Engine eignen sich die CT60 XP im Smartphone-Format nicht nur für den Lagerumschlag, sondern auch für die Fahrer auf der letzten Meile. „Dadurch konnten wir erstmals für alle Bereiche ein einheitliches Gerät beschaffen, was die Verwaltung und Wartung auch in punkto Zubehör wesentlich vereinfacht“, betont Stellmacher, der im Zuge der Neuanschaffung auch die auf den Geräten installierte Telematik-Software ausgetauscht hat.

Parallelbetrieb möglich

Hintergrund dieser Maßnahme ist der Wechsel des Betriebssystems: Während die ebenfalls von Honeywell stammenden Vorgänger-Geräte noch mit Windows Mobile gesteuert wurden, arbeitet das CT60 XP mit Android. Honeywell garantiert Updates bis mindestens Android 12, was für eine langfristige Investitionssicherheit sorgt. Für das Google-System hat TIS die Lösung TISLOG Mobile Enterprise entwickelt, mit der die frühere Version PSV3 abgelöst wurde. Im Rahmen der viermonatigen Umstellungsphase konnte Emons beide Software-Generationen im Parallelbetrieb laufen lassen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige