Effizient kommissionieren – auch auf der zweiten Ebene

Höhere Pickraten, ergonomisches Arbeiten, besserer Schutz für die Mitarbeiter: Dafür steht der neue Vertikalkommissionierer V08 von Linde Material Handling. Das Gerät ermöglicht Kommissionieren bis 2,80m Greifhöhe und hilft Logistikverantwortlichen dabei, die Kosten der personalintensiven Pickprozesse im Griff zu behalten.
 Der neue Linde V08 für regelmäßiges Kommissionieren bis 2,80m Greifhöhe ermöglicht ergonomisches Arbeiten, höhere Pickraten und besseren Schutz der Mitarbeiter.
Der neue Linde V08 für regelmäßiges Kommissionieren bis 2,80m Greifhöhe ermöglicht ergonomisches Arbeiten, höhere Pickraten und besseren Schutz der Mitarbeiter.Bild: Linde Material Handling GmbH

In vielen Lagerhäusern müssen immer mehr Waren in immer kürzeren Zeiten kommissioniert werden. Oft reicht eine Regalebene nicht aus, sodass nicht nur nebeneinander, sondern auch übereinander gelagert wird. Bis zu einer Höhe von 1,60m kann recht bequem mit einem Mittelhubkommissionierer gearbeitet werden. Sobald es aber darüber hinausgeht, wird das Arbeiten für Mitarbeiter unbequem, anstrengend – und ineffizient.

Beim neuen Vertikalkommissionierer V08 von Linde Material Handling bewegt sich neben dem Fahrerstand auch das Lastaufnahmeteil des Geräts nach oben. Der Bediener kann die aus dem Regal entnommene Ware gleich auf den Gabelzinken ablegen und zur nächsten Pickposition weiterfahren. „Das sorgt für mehr Effizienz, wenn Mitarbeiter regelmäßig aus der ersten und zweiten Ebene kommissionieren“, sagt Eloïse Lévêque, Produktmanagerin bei Linde Material Handling.

Da in Unternehmen auf ganz unterschiedliche Art und Weise gepickt wird, gibt es zwei Modelle:

  • Beim Linde V08-01 sind Fahrerstand und Gabelzinken fest miteinander verbunden – und der Bediener hat direkten Zugang zum Lastaufnahmeteil. So können sperrige oder schwere Produkte ohne Anheben aus dem Regal auf die Palette oder den Rollcontainer geschoben werden. Für knappe Platzverhältnisse mit engen Kurven gibt es die Variante mit kurzen Lastarmen und 700kg Tragfähigkeit (bei 500mm Lastschwerpunkt). Für höhere Stabilität sorgt die Variante mit längeren Lastarmen und 1.000kg Tragfähigkeit.
  • Das zweite Modell, der Linde V08-02, verfügt über einen Zusatzhub mit 800kg Tragfähigkeit. Damit kann der Bediener die Gabelzinken unabhängig vom Fahrerstand anheben, um die aus dem Regal entnommenen Waren in komfortabler Höhe auf der Palette abzulegen.

Ergonomie sorgt für Produktivität

Alle Nieder- und Mittelhubkommissionierer von Linde Material Handling folgen der gleichen Bedienphilosophie. Das erleichtert den Mitarbeitern den Wechsel zwischen den Gerätetypen. Zum Bedienkonzept gehört das neue höhenverstellbare Linde-Lenkrad mit Kippschaltern zur Steuerung der Fahrtrichtung. Die Schalter zum Anheben und Absenken von Fahrerplattform sowie Initialhub (beim V08-02) sind in der Lenkradmitte angeordnet. Vorteil: Der Mitarbeiter kann das Fahrzeug mit einer Hand steuern. Der Bedienstand kann während der Fahrt auch per Fußschalter abgesenkt werden – das sorgt für weitere Zeitersparnis.

Ein farbiges Multifunktionsdisplay im Armaturenbrett gibt mit großen Ziffern und Symbolen Überblick über alle wichtigen Betriebsdaten. Für höhere Produktivität sorgen außerdem das maßgeschneiderte Flottenmanagementsystem Linde:connect mit optionaler Cloud-Lösung sowie der verbesserte Zugang zu Service- und Batteriekomponenten.

Hohe Effizienz plus mehr Sicherheit

Mit den neuen Modellen holen sich die Kunden aber nicht nur eine höhere Umschlagleistung, sondern auch mehr Sicherheit und Gesundheitsschutz in den Betrieb. Das sichtoptimierte Fahrzeugdesign ermöglicht dem Bediener bessere Übersicht. Optional erhältlich sind Zusatz-Features wie seitliche Schranken, eine zusätzliche Haltestange für sicheren Stand beim Rückwärtsfahren, ein in die Chassisfront integrierter Rammschutz oder das Assistenzsystem Linde Curve Control zur automatischen Geschwindigkeitsreduktion in Kurven.

www.linde-mh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige