Von Hamburg in die Welt

Statistiken zeigen, dass 85 Prozent aller Deutschen mindestens einmal im Monat online bestellen. Verständlich: Es ist unkompliziert und schnell. Aber das 'Heute bestellt, morgen da', erfordert ein fortschrittliches, durchdachtes Lagermanagement. Wie moderne Lagerhaltung aussehen kann, zeigt EDA Warehousing. Hier sorgen 10 Mitarbeiter auf 10.500qm für Versandabwicklungen jeglicher Art.
„EDA hat eine große Hochregallagerfläche. In solchen Fällen eignen sich die Sensia Schubmaststapler optimal“, weiß Heinrich Kampf, Geschäftsführer bei Fördertechnik K&K.Bild: Mitsubishi Gabelstapler Deutschland

Hamburg zeichnet sich nicht nur durch Kultur und Sehenswürdigkeiten aus. Auch wirtschaftlich ist die Hansestadt ein beliebter Standort. Viele Logistikunternehmen haben sich in der Region in und um Hamburg angesiedelt und nutzen die Vorteile der naheliegenden Autobahnverbindungen, der Wasserstraßen und des Flughafens. Auch EDA Warehousing in Hamburg-Wilhelmsburg gehört seit 2014 dazu und versendet täglich bis zu 3.000 Pakete aller Größenordnungen. Neben dem klassischen Warenversand umfasst der Tätigkeitsbereich des Logistikzentrums Bearbeitung von Retourenware, Kommissionierung, Lagerlogistik im Allgemeinen und Luft- und Seefrachttransporte.

Besondere Bedingungen – besondere Technik

Die Mitarbeiter von EDA müssen täglich vielfältige, anspruchsvolle Aufgaben bewältigen -logisch, dass EDA dafür auf beste Flurfördermittel zurückgreift. Die Wahl fiel nach Beratung durch Fördertechnik K&K aus Harsefeld auf Maschinen von Mitsubishi Gabelstapler. „EDA hat eine große Hochregallagerfläche. In solchen Fällen eignen sich Schubmaststapler optimal“, weiß Heinrich Kampf, Geschäftsführer von Fördertechnik K&K. Er riet daher zu dem Schubmaststapler Sensia EM. Der Sensia EM mit 2,5t Tragfähigkeit überzeugt durch eine Mastkonstruktion, die eine hervorragende Sicht ermöglicht. Auch Lagerleiter Arndt Raasch kann über den beliebten Schubmaststapler nur Positives berichten: „Ich arbeite wirklich gerne mit dem Sensia. Man hat eine gute Sicht nach vorne und kann Elemente wie die Armlehne individuell einstellen. Das geht bei vielen anderen Maschinen nicht.“

Der kleine Dreirad-Elektrostapler von Mitsubishi ist intelligent und langlebig. Einzigartig ist seine Fähigkeit, ohne Zeitverlust auf der Stelle zu wenden.
Der kleine Dreirad-Elektrostapler von Mitsubishi ist intelligent und langlebig. Einzigartig ist seine Fähigkeit, ohne Zeitverlust auf der Stelle zu wenden.Bild: Mitsubishi Gabelstapler Deutschland

Neben dem Sensia-Schubmaststapler ist auch noch ein Edia EM 3-Rad-Elektrostapler mit 1,6t im unermüdlichen Einsatz. Der kleinste Elektrostapler von Mitsubishi ist intelligent und langlebig wie kein zweiter. „Der Edia EM ist deshalb so beliebt, weil er so wendig ist. Das ist vor allem in engen Gängen wichtig“, weiß Kampf zu berichten. Auch in Sachen Sicherheit macht dem Edia niemand etwas vor: Der leicht zugängliche Einstieg mit extra großen Stufen gewährleistet sicheres Auf- und Absteigen, die weite, offene Kabine beeindruckt durch viele individuell einstellbare Funktionen. Einzigartig ist auch die 360° Lenkung, die sanfte Wendemanöver ohne Stopps gelingen lässt. Komplettiert wird die grüne Lagerflotte durch vier Premia ES Niederhubwagen. „Unsere Premia ES Niederhubwagen sind bei uns im Dauereinsatz und ein wirklich komfortables Arbeitsgerät, auch über längere Distanzen“, berichtet Raasch. Kampf ergänzt: „Durch die robuste Konstruktion sind die Mitsubishi Niederhubwagen wirklich wartungsarm, auch Schmutz und Spritzwasser kann ihnen so schnell nichts anhaben.“ Ganz neu in der EDA-Lagertechnikflotte: Ein Premia EM PBF25N2 Elektro-Hubwagen mit Fahrerstandplattform, Seitenstützen und verlängerten Gabelzinken für den Transport von zwei Paletten gleichzeitig. Der Elektrohubwagen hebt 2,5t.

Ein Premia EM PBF25N2 Elektro-Hubwagen mit Fahrerstandplattform und Seitenstützen ist für den Transport von zwei Paletten gleichzeitig mit verlängerten Gabelzinken ausgestattet.
Ein Premia EM PBF25N2 Elektro-Hubwagen mit Fahrerstandplattform und Seitenstützen ist für den Transport von zwei Paletten gleichzeitig mit verlängerten Gabelzinken ausgestattet.Bild: Mitsubishi Gabelstapler Deutschland

Kundenservice der Extraklasse

Man merkt: Die Mitarbeiter von EDA Warehousing sind mit ihren Arbeitsgeräten mehr als zufrieden. Der Kundenservice von Fördertechnik K&K trägt mit Sicherheit dazu bei. Zuverlässigkeit, Sorgfalt und Präzision – Attribute, die Arndt Raasch sowohl bei den Flurförderzeugen in seinem Lager, als auch beim Kundenservice schätzt. „Man merkt, dass Herr Kampf Profi auf seinem Gebiet ist. Wir fühlen uns bei Fördertechnik K&K immer gut beraten.“ Kampf kann dem nur beipflichten: „Die Zusammenarbeit mit EDA Warehousing lief immer reibungslos. Ich glaube, wir haben eine ähnliche Arbeitsmoral.“

www.mitsubishi-stapler.de

Mitsubishi Gabelstapler Deutschland
www.mitsubishi-stapler.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige