Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.
 Kartonklammer mit starren Armen.
Kartonklammer mit starren Armen.Bild: Schulte-Henke GmbH

Die Entwicklung und Fertigung der Klammern erfolgt durch langjährige und erfahrene Mitarbeiter von Stabau im nordrhein-westfälischen Meschede. Dabei wurde immer großer Wert auf die Erfahrungen der Stabau-Kunden gelegt, die ihre Wünsche zum Teil mit in die Entwicklung eingebrachten und die Klammer so zu marktgerechten Produkten gemacht haben. Die Karton- und Geräteklammern sollen vor allem durch die bekannten Stabau-Eigenschaften, wie Langlebigkeit und Beständigkeit überzeugen. Diese Gerätereihe zeigt, dass sie mit Vielfältigkeit und Flexibilität unterwegs ist, ohne die bewährten Stabau-Merkmale wie Stabilität und Zuverlässigkeit zu vernachlässigen.

„Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, unseren Kunden ein Anbaugerät zu bieten, das die Handhabung von weißer und brauner Ware entlang der Logistikkette möglichst einfach und sicher macht. Insbesondere in diesem stark wachsenden Industriebereich wollten wir unsere Kunden mit individuell auf ihren Einsatz abgestimmten Lösungen unterstützen“, erklärt Stephan Pantelmann, Verkaufsleiter Deutschland.

 Geräteklammer mit 
geteiltem Arm - doppelpendelnd.
Geräteklammer mit geteiltem Arm – doppelpendelnd.Bild: Schulte-Henke GmbH

Neuentwicklung mit bewährter Qualität

Die Karton- und Geräteklammern dienen zum palettenlosen Transport von druckempfindlichen Elektrogeräten der Haushalts- und Unterhaltungselektroindustrie in Herstellerwerken und Verteilzentren und kommen an jeder Stelle der Logistikkette zum Einsatz.

Je nach Anwendung sind die Arme starr, einfach pendelnd oder doppelt pendelnd ausgeführt. Untereinander wechselbare sowie drehbare Druckplatten sorgen für eine langlebige Nutzung der Gummibeschichtung. Die gerade und kantenfreie Vorderseite des Gerätekörpers erlaubt eine beschädigungsfreie Aufnahme von Gütern. Die Druckplatten der Geräteklammer können in ihrer Position zum Klammerarm eingestellt werden, um eine optimale Druckverteilung auf die Ware zu erreichen.

Ein Kantenschutz verhindert Beschädigungen am Gummi und deren Verklebung. Zusätzlich bewahren abgerundete Kanten die Ware vor möglichen Beschädigungen bei der Ladungsaufnahme.

Schutz für Waren und Klammer

Die Kartonklammer ist in zwei Varianten erhältlich. Eine Version ist, wie die Geräteklammern auch, mit wechselbaren Aluplatten ausgestattet. Wie beschrieben sind diese Platten tauschbar und drehbar. Somit ist eine optimale Nutzung der Gummierung möglich. Die Ausführung mit durchgehenden Stahlarmen eignet sich hervorragend für die Entladung von eng nebeneinanderstehender Ware in Containern, Waggons oder auf Lkws. Sie sind für solche Arbeiten noch schlanker und ohne Störkanten ausgeführt. Die robuste Gestaltung ist auf lange Betriebszeiten ausgelegt. Durch den auf dem Körper befindliche serienmäßige Schutz ist das Seitenschubventil und die Hydraulikanschlüsse geschützt.

Hohe Qualität durch kontinuierlichen Prozessüberwachung

Nicht nur die Standardlösung im Sektor Karton- und Geräteklammern stehen den Kunden für Ihre Transportaufgaben zur Verfügung. Auch Sondergeräte helfen bei der täglichen Arbeit. Ob Geräte mit Kippfunktion oder das Zusammenspiel von Kartonklammer mit Vorschubgabelträger, für jeden Einsatz wird ein passendes Gerät geliefert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Anzeige

Anzeige

Anzeige