Seil- und Kabeltrommeln sicher transportieren

Industrielle Kabeltrommeln sind schwere und sperrige Lasten, die während der Herstellung immer wieder hin und her bewegt werden müssen. Sehr oft fällt die Entscheidung, bei der Wahl des passenden Transportmittels, auf einen Niederhubwagen - vor allem, um kostbaren Rangierplatz und Gewicht einzusparen.
 Niederhubwagen von Genkinger-Baka erlauben eine Drehung der Kabeltrommel zur Positionierung ebenso wie das Spulen von Teillängen zur Kommissionierung.
Niederhubwagen von Genkinger-Baka erlauben eine Drehung der Kabeltrommel zur Positionierung ebenso wie das Spulen von Teillängen zur Kommissionierung.Bild: Genkinger GmbH

Kabel- und Seiltrommeln gibt es in den unterschiedlichsten Durchmessern, Breiten und Gewichten von 3.000kg bis zu 50t. Je nach Anforderung wird die Last unterschiedlich aufgenommen und transportiert. Basierend auf einem Baukasten bietet Genkinger-Baka ein komplettes Produktprogramm für den sicheren und effizienten Umschlag von Trommeln an. Für Rangierarbeiten sind Mitgängergeräte die erste Wahl, wohingegen für die Bewältigung von langen Distanzen Aufsitzgeräte bevorzugt werden.

Immer gute Sicht für Sicherheit und zügiges Rangieren

 Durch spezielle Lastklappen in den Prisma-Zinken können Kabeltrommeln mit unterschiedlichem Durchmesser aufgenommen werden.
Durch spezielle Lastklappen in den Prisma-Zinken können Kabeltrommeln mit unterschiedlichem Durchmesser aufgenommen werden.Bild: Genkinger GmbH

Ein Großteil der Kabel- und Seiltrommeltransporter werden mittlerweile mit Funkfernbedienung ausgerüstet, um dem Bediener die Arbeit zu erleichtern. Wenn die Trommel genau positioniert werden muss, kann der Bediener um den Transporter herumgehen und bei guter Sicht an einer Stelle außerhalb des Gefahrenbereichs die Maschine bedienen und die Trommel absetzen.

Transport von Trommeln mit unterschiedlichem Durchmesser

Wenn die Varianten der Trommeln sehr groß sind, dann gibt es die Möglichkeit sogenannte Lastklappen in den Prisma-Zinken des Gerätes einzubauen und diese bei kleinen Durchmessern herauszuklappen. Eine andere Variante ist ein Gestell mit einem kleineren Prisma, das vom Hubwagen aufgenommen wird. Ein Sensor erkennt das Gestell und passt automatisch den Hubbereich so an, dass der Aufsatz nicht auf dem Boden aufsitzt.

Drehen der Trommeln zur Positionierung oder zum Spulen von Teillängen

Auch dies ist möglich und erspart oftmals eine zusätzliche stationäre Spulmaschine bzw. den langen Weg zu dieser. Diese Variante wird beispielsweise eingesetzt, um schnell und einfach Seile und Kabel zu kommissionieren. Ein Fahrzeug nimmt die volle Spule auf und ein zweites Fahrzeug mit Spulenantrieb wickelt die gewünschte Länge auf eine leere Trommel. Von dort wird die Kommission dann ohne umzuladen zum Versand gebracht und dort ggf. auf eine Palette gesetzt. Für die Weiterverarbeitung, beispielsweise um das Kabelende an die richtige Position zu drehen, können die Hubwagen mit angetriebenen Wellen im Prisma ausgerüstet werden. Dies erleichtert die Arbeit und erhöht die Sicherheit, weil die schwere Kabeltrommel nicht mehr am Boden in die richtige Position gerollt werden muss.

www.genkinger-baka.de

www.baka.de

Genkinger GmbH
ww.genkinger-baka.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige