Neuer CAN-Bus gesteuerter Motor

Die Kubota Business Unit Engine Europe (BUEE), die die europäischen Vertriebsaktivitäten der japanischen Kubota Corporation im Bereich Industriemotoren steuert, kündigt an, dass das Unternehmen mit einem neuen elektronisch gesteuerten Dieselmotor unter 19kW sein weltweit führendes Motorenprogramm weiter ausbaut.
 Kubota's erster Dieselmotor unter 19kW mit elektronischer Steuerung. Die Entwicklung von schwarzem Rauch wird durch ein neues Verbrennungssystem auf ein unsichtbares Niveau reduziert.
Kubota’s erster Dieselmotor unter 19kW mit elektronischer Steuerung. Die Entwicklung von schwarzem Rauch wird durch ein neues Verbrennungssystem auf ein unsichtbares Niveau reduziert.Bild: Kubota (Deutschland) GmbH

Der neue Kubota 3-Zylinder-Dieselmotor D902-K mit einem Hubraum von 0,898l ist der erste elektronische CAN-Bus gesteuerte Motor, den der international renommierte Hersteller von Diesel-, Benzin- und Gasmotoren für industrielle Off-Highway-Anwendungen für Leistungen unter 19 kW entwickelt hat. Die Serienfertigung des D902-K startet im Jahr 2022.

Der Motor wurde konstruiert und entwickelt im Hinblick auf die neuesten Abgasvorschriften – EU Stage V, EPA Tier 4 und China NR IV (die im Dezember 2022 in Kraft tritt) – sowie die Kategorie III der chinesischen Vorschrift GB36886-2018, die den sichtbaren Abgasrauch regelt. Der D902-K verfügt über eine neu konstruierte TVCR-Brennkammer und wurde mit einem neuen und einzigartigen Common-Rail-System ausgestattet. Dabei bietet der neue Motor die gewohnten kompakten Abmessungen und ist damit der ideale Ersatz für herkömmliche mechanisch gesteuerte Modelle.

In allen Lastbereichen ohne Rauch

Diese innovative Neuentwicklung steigert die Effizienz des D902-K gegenüber einem mechanisch gesteuerten Motor dieser Leistungsklasse. Hieraus ergibt sich neben einer möglichen Kraftstoffeinsparung von bis zu 5 Prozent auch ein deutlich verbessertes Ansprechverhalten. Durch den Einsatz neuer Technologien wird die Entwicklung von schwarzem Rauch soweit reduziert, dass dieser nicht mehr sichtbar ist – und dies in allen Lastbereichen des Motors, insbesondere auch während der kritischen Phasen, wie Motorstart, Beschleunigung und plötzliche Lastaufschaltung.

Daniel Grant, Manager Marketing Intelligence der Kubota Business Unit Engine Europe: „Die Ankündigung des neuen D902-K ist Teil des Engagements von Kubota, durch Innovation und Konstruktions-Design auf die neuesten globalen Emissionsvorschriften zu reagieren und sicherzustellen, dass wir unseren Kunden marktführende Lösungen anbieten, die den kommenden Emissionsvorschriften entsprechen.“

„Als Teil unserer Customer-First-Strategie ist es auch entscheidend, dass die Lösungen, die wir anbieten, die Bedürfnisse unserer OEM-Kunden übertreffen. Aus diesem Grund sind die kompakten Abmessungen unseres neuen D902-K Dieselmotors mit den vergleichbaren herkömmlichen Modellen unserer Motoren-Palette kompatibel. Ebenso bleiben unter anderem auch die Befestigungspunkte am Motor, die Position der Ansaug- und Auslass-Strecke sowie die Position des Nebenabtriebs gleich. Hierdurch ermöglichen wir unseren Kunden, den D902-K einfach und ohne großen Mehraufwand in existierende Anwendungen zu implementieren. Eine kostspielige Änderung der Maschinenkonstruktion oder eine Umstellung des Produktionsprozesses sind somit nicht erforderlich“, erklärt Grant weiter.

Motorrelevante Daten auslesbar

Darüber hinaus trägt der D902-K zu einem ruhigeren Arbeitsverhalten sowie einer verbesserten Maschinen-Effizienz bei. Neben der Steigerung des Drehmoments ermöglicht die elektronische Steuerung vor allem eine deutlich konstantere Drehzahl, die sich vor allem bei plötzlicher Lastbeaufschlagung positiv bemerkbar macht – das ist mit einem mechanisch geregelten Motor so nicht möglich. Zusätzlich können motorrelevante Daten über das serielle CAN-Bus-System ausgelesen und für Telematik-Anwendungen nutzbar gemacht werden. Hierdurch bietet sich unseren Kunden ein weites Feld für innovative und zukunftsorientierte Entwicklungen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige