Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
2. September 2021
Neuer 3-Rad-Elektrostapler der UX-Serie
Yale Europe Materials Handling hat sein Produktangebot für weniger anspruchsvolle Anwendungen um den ERP16-20UXT erweitert. Der 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler eignet sich für Anwendungen, bei denen Flurförderzeuge unregelmäßig zum Einsatz kommen, und kann Kunden in verschiedenen Branchen unterstützen.
 Yale Europe Materials Handling erweitert seine UX-Serie für weniger anspruchsvolle Anwendungen um einen 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler.
Yale Europe Materials Handling erweitert seine UX-Serie für weniger anspruchsvolle Anwendungen um einen 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler.Bild: Yale

Die UX-Serie von Yale wurde erstmals im Jahr 2020 dem Markt präsentiert, nachdem Yale einen Bedarf an Produkten festgestellt hatte, die zwar unregelmäßig eingesetzt werden, aber dennoch ein hohes Maß an Effizienz und Produktivität bieten. Aufgrund seiner niedrigen Betriebskosten eignet sich der ERP16-20UXT ideal für kleine bis mittelständische Unternehmen oder auch größere Firmen, die Flurförderzeuge für den einfachen Lastentransport einsetzen.

Matt Hardy, Solutions Manager EMEA bei Yale, erklärt: „Der Elektro-Gegengewichtsstapler ERP16-20UXT bietet unseren Kunden eine erschwingliche Lösung aus dem Hause Yale, für die ein Netzwerk aus erfahrenen Yale Händlern Wartungs- und Supportleistungen anbietet. Aus diesem Grund eignet er sich hervorragend für Gartenzentren, kleine Produktionsbetriebe und Anbieter von Third Party Logistics. Auch die Anforderungen von kleinen Druckereien und landwirtschaftlichen Betrieben wird der ERP16-20UXT erfüllen.“

Um sicherzustellen, dass der ERP16-20UXT selbst bei kürzesten Einsatzzeiten ein hohes Maß an Produktivität bietet, wurde der Stapler so konstruiert, dass er dem Fahrer eine hervorragende Sicht, Komfort durch ergonomisches Design und eine rasch reagierende Lenkung bietet.

Freie Sicht

Der ERP16-20UXT ermöglicht dem Fahrer dank des breiten Sichtfensters durch das Hubgerüst freie Sicht beim Handling und beim Transport von Lasten. Aufgrund der Form des Staplers hat der Fahrer auch in der Kabine des ERP16-20UXT eine gute Sicht nach hinten.

In der ergonomisch gestalteten Kabine sind alle Bedienelemente leicht erreichbar, sodass Ermüdungserscheinungen reduziert werden und der Fahrerkomfort erhöht wird. Die am Armaturenbrett montierte und nach Schutzart IP65 konstruierte Anzeige liefert grundlegende Informationen auf einen Blick, wie beispielsweise Batterieentladeanzeige, Fahrgeschwindigkeit und Fehlercodes, um eine schnelle Reparatur zu ermöglichen.

In Unternehmen, die nur unregelmäßig Flurförderzeuge einsetzen, ist oft auch die Arbeitsumgebung eng und unübersichtlich. Die 3-Rad-Konstruktion des ERP16-20UXT minimiert den Wenderadius des Staplers, während die rasch reagierende Lenkung dem Fahrer eine einfache Bedienung ermöglicht.

Warnung der Mitarbeiter

Bei Anwendungen, in denen Flurförderzeuge nicht ständig im Betrieb sind, ist es sehr wichtig, dass Personen, die sich in der Nähe eines fahrenden Staplers aufhalten, auf diesen aufmerksam gemacht werden. Der ERP16-20UXT ist deshalb serienmäßig mit einer gelben Rundumleuchte ausgestattet, die Fußgängern eine zusätzliche visuelle Warnung vor einem in Betrieb befindlichen Stapler bietet. Der Griff für Rückwärtsfahrten verfügt über eine integrierte Hupe, sodass der Fahrer beim Rückwärtsfahren zusätzlich eine akustische Warnung ausgeben kann.

„Unsere UX-Serie wurde basierend auf Kundenfeedback entwickelt. Wir erkannten die Möglichkeit, Kunden, die schnell reagierende Flurförderzuge für weniger anspruchsvolle Einsätze benötigen, verschiedene Lösungen zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. Der 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler ERP16-20UXT ist eine attraktive Ergänzung dieser Produktreihe, die neben einer verbesserten Leistung niedrige Betriebskosten bietet“, so Matt Hardy.

Thematik: Flurförderzeuge
Hyster-Yale UK Limited
www.yale.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige