Neuer 3-Rad-Elektrostapler der UX-Serie
Yale Europe Materials Handling hat sein Produktangebot für weniger anspruchsvolle Anwendungen um den ERP16-20UXT erweitert. Der 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler eignet sich für Anwendungen, bei denen Flurförderzeuge unregelmäßig zum Einsatz kommen, und kann Kunden in verschiedenen Branchen unterstützen.
 Yale Europe Materials Handling erweitert seine UX-Serie für weniger anspruchsvolle Anwendungen um einen 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler.
Yale Europe Materials Handling erweitert seine UX-Serie für weniger anspruchsvolle Anwendungen um einen 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler.Bild: Yale

Die UX-Serie von Yale wurde erstmals im Jahr 2020 dem Markt präsentiert, nachdem Yale einen Bedarf an Produkten festgestellt hatte, die zwar unregelmäßig eingesetzt werden, aber dennoch ein hohes Maß an Effizienz und Produktivität bieten. Aufgrund seiner niedrigen Betriebskosten eignet sich der ERP16-20UXT ideal für kleine bis mittelständische Unternehmen oder auch größere Firmen, die Flurförderzeuge für den einfachen Lastentransport einsetzen.

Matt Hardy, Solutions Manager EMEA bei Yale, erklärt: „Der Elektro-Gegengewichtsstapler ERP16-20UXT bietet unseren Kunden eine erschwingliche Lösung aus dem Hause Yale, für die ein Netzwerk aus erfahrenen Yale Händlern Wartungs- und Supportleistungen anbietet. Aus diesem Grund eignet er sich hervorragend für Gartenzentren, kleine Produktionsbetriebe und Anbieter von Third Party Logistics. Auch die Anforderungen von kleinen Druckereien und landwirtschaftlichen Betrieben wird der ERP16-20UXT erfüllen.“

Um sicherzustellen, dass der ERP16-20UXT selbst bei kürzesten Einsatzzeiten ein hohes Maß an Produktivität bietet, wurde der Stapler so konstruiert, dass er dem Fahrer eine hervorragende Sicht, Komfort durch ergonomisches Design und eine rasch reagierende Lenkung bietet.

Freie Sicht

Der ERP16-20UXT ermöglicht dem Fahrer dank des breiten Sichtfensters durch das Hubgerüst freie Sicht beim Handling und beim Transport von Lasten. Aufgrund der Form des Staplers hat der Fahrer auch in der Kabine des ERP16-20UXT eine gute Sicht nach hinten.

In der ergonomisch gestalteten Kabine sind alle Bedienelemente leicht erreichbar, sodass Ermüdungserscheinungen reduziert werden und der Fahrerkomfort erhöht wird. Die am Armaturenbrett montierte und nach Schutzart IP65 konstruierte Anzeige liefert grundlegende Informationen auf einen Blick, wie beispielsweise Batterieentladeanzeige, Fahrgeschwindigkeit und Fehlercodes, um eine schnelle Reparatur zu ermöglichen.

In Unternehmen, die nur unregelmäßig Flurförderzeuge einsetzen, ist oft auch die Arbeitsumgebung eng und unübersichtlich. Die 3-Rad-Konstruktion des ERP16-20UXT minimiert den Wenderadius des Staplers, während die rasch reagierende Lenkung dem Fahrer eine einfache Bedienung ermöglicht.

Warnung der Mitarbeiter

Bei Anwendungen, in denen Flurförderzeuge nicht ständig im Betrieb sind, ist es sehr wichtig, dass Personen, die sich in der Nähe eines fahrenden Staplers aufhalten, auf diesen aufmerksam gemacht werden. Der ERP16-20UXT ist deshalb serienmäßig mit einer gelben Rundumleuchte ausgestattet, die Fußgängern eine zusätzliche visuelle Warnung vor einem in Betrieb befindlichen Stapler bietet. Der Griff für Rückwärtsfahrten verfügt über eine integrierte Hupe, sodass der Fahrer beim Rückwärtsfahren zusätzlich eine akustische Warnung ausgeben kann.

„Unsere UX-Serie wurde basierend auf Kundenfeedback entwickelt. Wir erkannten die Möglichkeit, Kunden, die schnell reagierende Flurförderzuge für weniger anspruchsvolle Einsätze benötigen, verschiedene Lösungen zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. Der 3-Rad-Elektro-Gegengewichtsstapler ERP16-20UXT ist eine attraktive Ergänzung dieser Produktreihe, die neben einer verbesserten Leistung niedrige Betriebskosten bietet“, so Matt Hardy.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige