Neue Verbrenner-Baureihe

Mit der neuen Tonero-Baureihe hat Toyota Material Handling seine verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstapler weiter optimiert. Insbesondere die eigens entwickelten Industriemotoren überzeugen durch einen geringeren Kraftstoffverbrauch, längere Wartungsintervalle und vor allem durch einen niedrigeren Schadstoffausstoß.
Bild: Toyota Material Handling

Die neue Toyota Tonero-Reihe ist energieeffizient und deutlich sauberer als von der EU-Emissionsverordnung für mobile Maschinen der Stufe 5 gefordert. Bei der Weiterentwicklung der leistungsstarken Motoren arbeiteten die Toyota-Ingenieure nach der bekannten Kaizen-Methode (kontinuierliche Verbesserung). Die optimierten und selbst produzierten Industriemotoren sind äußerst robust, zuverlässig und wartungsarm. Mit ihrem geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Wartungskosten schonen sie sowohl die Umwelt als auch das Budget der Staplerbetreiber.

„Innovationen und die bekannte Toyota-Qualität sorgen bei unseren neuesten verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstaplern der Tonero-Baureihe für eine drastische Reduzierung der Emissionen. Damit sorgen wir für eine saubere Umwelt und senken gleichzeitig die Betriebskosten unserer Kunden“, sagt Paul Van de Sype, Produktmanager für Gegengewichtsstapler mit Verbrennungsmotor bei Toyota Material Handling Europe.

Bei der Entwicklung der neuen Modelle standen Produktivität, Fahrkomfort, Ergonomie, Sicherheit und Umweltverträglichkeit klar im Fokus. Mit einer Tragfähigkeit von 1,5 bis 8,0t lassen sich die Toyota Gegengewichtsstapler für nahezu jede Anwendung nutzen: von leichten bis intensive Einsätze – innen wie außen. Bis zu einer Kapazität von 3,5t können Kunden zwischen einem Drehmomentwandler oder einem hydrostatischen Antrieb wählen.

Die neue Toyota Tonero-Reihe, mit einer Tragfähigkeit von 1,5 bis 8t, ist energieeffizient und deutlich sauberer als von der EU-Emissionsverordnung gefordert.
Die neue Toyota Tonero-Reihe, mit einer Tragfähigkeit von 1,5 bis 8t, ist energieeffizient und deutlich sauberer als von der EU-Emissionsverordnung gefordert.Bild: Toyota Material Handling

Sicherheit und Komfort des Fahrers

Die Bediener profitieren von einem neuen Armaturenbrett inklusive neuem Display. Dank der ergonomisch angeordneten Bedienelemente lassen sich die Stapler einfach und intuitiv bedienen. Anzeigen für Fahrtrichtung, Radposition, Mastneigung, Hydrauliköl, Dieselpartikelfilter (DPF) und Kraftstoffverbrauch sind Teil der neuen Funktionen, die über das Display abgerufen werden können. Die hydrostatischen Modelle ab 2,0t sind mit einer vollständig entkoppelten Fahrerkabine verfügbar, die die körperliche Belastung für den Fahrer reduziert und somit einen höheren Fahrerkomfort bietet.

Mittels Pre-Operation-Check müssen die Fahrer zunächst eine Checkliste abarbeiten und den Stapler auf seine Funktionsfähigkeit überprüfen, bevor sich dieser in Betrieb nehmen lässt. Gemeinsam mit der Einstellung der maximalen Fahrgeschwindigkeit sorgen diese Funktionen für eine sichere Arbeitsumgebung. Die neuen Toyota-Front- und Rückkombileuchten verbessern zudem die Sicht des Fahrers.

Das optimierte Gerätedesign der Gegengewichtsstapler ermöglicht bei der Wartung einen leichteren Zugang zu wichtigen Komponenten. Zudem konnten aufgrund der hohen Qualität die Serviceintervalle verlängert werden. Beide Maßnahmen sparen Zeit und reduzieren die Gesamtbetriebskosten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige