Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
22. September 2021
Neue Verbrenner-Baureihe
Mit der neuen Tonero-Baureihe hat Toyota Material Handling seine verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstapler weiter optimiert. Insbesondere die eigens entwickelten Industriemotoren überzeugen durch einen geringeren Kraftstoffverbrauch, längere Wartungsintervalle und vor allem durch einen niedrigeren Schadstoffausstoß.
Bild: Toyota Material Handling

Die neue Toyota Tonero-Reihe ist energieeffizient und deutlich sauberer als von der EU-Emissionsverordnung für mobile Maschinen der Stufe 5 gefordert. Bei der Weiterentwicklung der leistungsstarken Motoren arbeiteten die Toyota-Ingenieure nach der bekannten Kaizen-Methode (kontinuierliche Verbesserung). Die optimierten und selbst produzierten Industriemotoren sind äußerst robust, zuverlässig und wartungsarm. Mit ihrem geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Wartungskosten schonen sie sowohl die Umwelt als auch das Budget der Staplerbetreiber.

„Innovationen und die bekannte Toyota-Qualität sorgen bei unseren neuesten verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstaplern der Tonero-Baureihe für eine drastische Reduzierung der Emissionen. Damit sorgen wir für eine saubere Umwelt und senken gleichzeitig die Betriebskosten unserer Kunden“, sagt Paul Van de Sype, Produktmanager für Gegengewichtsstapler mit Verbrennungsmotor bei Toyota Material Handling Europe.

Bei der Entwicklung der neuen Modelle standen Produktivität, Fahrkomfort, Ergonomie, Sicherheit und Umweltverträglichkeit klar im Fokus. Mit einer Tragfähigkeit von 1,5 bis 8,0t lassen sich die Toyota Gegengewichtsstapler für nahezu jede Anwendung nutzen: von leichten bis intensive Einsätze – innen wie außen. Bis zu einer Kapazität von 3,5t können Kunden zwischen einem Drehmomentwandler oder einem hydrostatischen Antrieb wählen.

Die neue Toyota Tonero-Reihe, mit einer Tragfähigkeit von 1,5 bis 8t, ist energieeffizient und deutlich sauberer als von der EU-Emissionsverordnung gefordert.
Die neue Toyota Tonero-Reihe, mit einer Tragfähigkeit von 1,5 bis 8t, ist energieeffizient und deutlich sauberer als von der EU-Emissionsverordnung gefordert.Bild: Toyota Material Handling

Sicherheit und Komfort des Fahrers

Die Bediener profitieren von einem neuen Armaturenbrett inklusive neuem Display. Dank der ergonomisch angeordneten Bedienelemente lassen sich die Stapler einfach und intuitiv bedienen. Anzeigen für Fahrtrichtung, Radposition, Mastneigung, Hydrauliköl, Dieselpartikelfilter (DPF) und Kraftstoffverbrauch sind Teil der neuen Funktionen, die über das Display abgerufen werden können. Die hydrostatischen Modelle ab 2,0t sind mit einer vollständig entkoppelten Fahrerkabine verfügbar, die die körperliche Belastung für den Fahrer reduziert und somit einen höheren Fahrerkomfort bietet.

Mittels Pre-Operation-Check müssen die Fahrer zunächst eine Checkliste abarbeiten und den Stapler auf seine Funktionsfähigkeit überprüfen, bevor sich dieser in Betrieb nehmen lässt. Gemeinsam mit der Einstellung der maximalen Fahrgeschwindigkeit sorgen diese Funktionen für eine sichere Arbeitsumgebung. Die neuen Toyota-Front- und Rückkombileuchten verbessern zudem die Sicht des Fahrers.

Das optimierte Gerätedesign der Gegengewichtsstapler ermöglicht bei der Wartung einen leichteren Zugang zu wichtigen Komponenten. Zudem konnten aufgrund der hohen Qualität die Serviceintervalle verlängert werden. Beide Maßnahmen sparen Zeit und reduzieren die Gesamtbetriebskosten.

Thematik: Flurförderzeuge
Toyota Material Handling
http://www.toyota-forklifts.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige