- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
18. Dezember 2020
Neue Mietflotte für Langguttransport
Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten verzeichnet Bulmor verstärkte Nachfrage nach Miet- und Gebrauchtgeräten für den Langguttransport. Da das Stammwerk in Perg aus allen Nähten platzt, stehen ab sofort die Miet- und gewarteten Gebrauchtgeräte am Standort der Schwesterfirma Terra Austria in Wien für Kunden zur Verfügung.
 Das Perger Maschinenbauunternehmen Bulmor verlegt die neue Bulmor Rent Mietflotte sowie die Gebrauchtgeräteaufbereitung aus Platzmangel nach Wien.
Das Perger Maschinenbauunternehmen Bulmor verlegt die neue Bulmor Rent Mietflotte sowie die Gebrauchtgeräteaufbereitung aus Platzmangel nach Wien.Bild: Bulmor Industries GmbH

Seit den 80er Jahren produziert Bulmor Seitenstapler in Perg und ist im DACH Raum Marktführer in dieser Branche. Mit jährlich rund 350 Hubfahrzeugen ist Bulmor auch weltweit führender Entwickler und Produzent im Intralogistik-Nischenbereich der Seitenstapler und zählt durch seine Marktposition zu den Hidden Champions Oberösterreichs.

Trotz starker Covid-Sicherheitsmaßnahmen läuft die Neumaschinenproduktion in Perg auf Hochtouren, da die Auftragsbücher voll sind und Liefertermine eingehalten werden müssen. Um auch der starken Nachfrage an Neugeräten gerecht zu werden, werden die Produktionshallen sogar zusätzlich in den nächsten Monaten bei vollem Betrieb noch erweitert.

Aus diesem Grund weicht Bulmor Rent zur Aufbereitung gebrauchter Seitenstapler, die in der Regel im Zuge einer Neugeräteauslieferung zurückgenommen werden, auf das Gelände von Terra Austria aus, die so wie Bulmor ein Teil der Industrie Holding ist.

 Erich Korn ist ein langjähriger Branchenprofi und für die Bulmor Rent Mietflotte verantwortlich.
Erich Korn ist ein langjähriger Branchenprofi und für die Bulmor Rent Mietflotte verantwortlich. Bild: Bulmor Industries GmbH

Steigende Nachfrage nach Mietgeräten

Zuständig für die Bulmor Rent Mietflotte ist Erich Korn, der auf eine jahrzehntelange Erfahrung im Stapler- und Baumaschinenbereich zurückblicken kann. Korn: „Wir sehen seit Jahren eine stärker werdende Nachfrage nach Mietgeräten für den Langguttransport. Als einziges österreichisches Unternehmen, das Seitenstapler produziert, haben wir uns entschieden, dieser Nachfrage nachzukommen und eine professionelle Struktur aufzubauen. Das Gelände von Terra Austria bietet dafür ideale Rahmenbedingungen, denn dort stehen umfangreich ausgestattete Werkstätten sowie erfahrene Mechaniker zur Verfügung.

Wir bieten damit für die Bauindustrie auf Baustellen eine wirtschaftliche Langguttransportlösung. Auch in der Holzbranche sind Mietgeräte eine interessante Lösung für Spitzenabdeckungen im Saisongeschäft, oder bei einem Reparaturausfall. Die Industrie setzt auf die Miete von Mehrwege-Seitenstaplern, da diese durch die Allradlenkung und den Elektroantrieb für Halleneinsätze optimal geeignet sind.“

Umfangreiches Seitenstaplerangebot

Am Standort von Terra Austria bietet Bulmor Rent für seine Kunden Elektro-Seitenstapler von 4 bis 8t, Diesel-Seitenstapler von 5 bis 8t und Mehrwege-Seitenstapler von 4 bis 8t an. Auch Gebrauchtgeräte werden in Wien durchgecheckt, gewartet und im Anschluss vermietet oder verkauft. Die administrative Abwicklung erfolgt nach wie vor durch die Bulmor Zentrale in Perg. Verfügbar sind die Bulmor Rent Geräte kurzfristig schon ab einem Tag Mietdauer.

Thematik: Flurförderzeuge
Bulmor Industries GmbH
www.bulmor-rent.com

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen