Lesedauer: 3 min
8. April 2021
Ist Ihre Intralogistik AGV-ready?
Die Anforderungen an die innerbetriebliche Logistik ändern sich rasant: Verfügbarkeiten rund um die Uhr, steigende Kundenerwartungen an Versand und Qualität sowie eine vermehrte Stückkommissionierung. Um ihre Prozesse zu beschleunigen, setzen viele Unternehmen auf Automatisierung. Immer häufiger zum Einsatz kommen Automated Guided Vehicles (AGV). Ein passgenaues AGV-Konzept für die kundenindividuelle Anwendung zu entwickeln, ist für Hersteller und Logistikplaner die Königsdisziplin.
 Das PhoeniX AGV von Hubtex ist der weltweit erste vollautomatisierte Elektro-Mehrwege-Seitenstapler für das Handling von schweren und sperrigen Gütern.
Das PhoeniX AGV von Hubtex ist der weltweit erste vollautomatisierte Elektro-Mehrwege-Seitenstapler für das Handling von schweren und sperrigen Gütern.Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Der Automatisierungsgrad ist in vielen Unternehmen noch nicht sehr hoch. Gleichzeitig steigt das Bewusstsein über das große Potenzial der Automatisierung von Lager- und Transportprozessen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen interessieren sich vermehrt dafür, ob sich die Investition für den eigenen Betrieb lohnt. Bei der Frage, welche automatisierte Technik die individuellen Geschäftsprozesse am besten abbildet, stehen oftmals Automated Guided Vehicles (AGV) in der Auswahl. Denn im Gegensatz zu fest installierten und nicht skalierbaren Lösungen wie Sortieranlagen und Fördersysteme sind AGV in bestehende Systeme integrierbar. Sie ermöglichen den Warentransport durch mehrere Gebäudekomplexe und passen sich Veränderungen des Lagerlayouts schnellstmöglich an. Zudem amortisieren sie sich aufgrund der eingesparten Personalkosten schon nach wenigen Jahren, ermöglichen den Anwendern aber gleichzeitig, ihre Produktion mit dem bestehenden Mitarbeiterstamm zu skalieren.

Individuelle Beratung für die beste Lösung

Die Kalkulation des passgenauen AGV-Einsatzes ist jedoch komplex und Grund dafür, dass die Implementierung einer Automatisierungslösung oft letztendlich nicht stattfindet. Es ist daher ratsam, sich von einem Spezialisten – sprich einem Staplerhersteller – beraten zu lassen. Dieser berechnet die Kosten für Beschaffung, Wartung und Anpassung und evaluiert, wie entsprechende Lösungen geplant, ausgelegt und individuell eingerichtet werden können. Fragen sind beispielsweise: Wie sind die Prozesse und die Routen im Lager gestaltet? Welches Energiesystem ist am besten geeignet? Wann ist mit einem Return on Investment zu rechnen? „Im Rahmen der Beratung ist es wichtig, schon nach der ersten Anfrage das Bewusstsein für die Komplexität des Projektes zu schaffen. Es reicht nicht, in einige vollautomatisierte Fahrzeuge zu investieren, um Lagerprozesse langfristig und nachhaltig zu optimieren. Das AGV-Konzept besteht aus vielen verschiedenen Bausteinen, die es im Rahmen der Automatisierung zu verknüpfen gilt“, sagt Michael Röbig, Experte für Automatisierung bei Hubtex. Der Staplerhersteller setzt dazu auf einen modularen Baukasten, um die Fahrzeuge exakt auf die Bedürfnisse der Kunden und ihrer Infrastruktur vor Ort zuzuschneiden. Letztendlich gilt es, alle Schnittstellen zwischen Produktion, WMS und Automatisierung zu erfassen und optimal miteinander abzustimmen und zu verbinden – für eine in sich geschlossene und maximal wirtschaftliche AGV-Lösung.

Thematik: Flurförderzeuge
Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
www.hubtex.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.