Ist Ihre Intralogistik AGV-ready?

Die Anforderungen an die innerbetriebliche Logistik ändern sich rasant: Verfügbarkeiten rund um die Uhr, steigende Kundenerwartungen an Versand und Qualität sowie eine vermehrte Stückkommissionierung. Um ihre Prozesse zu beschleunigen, setzen viele Unternehmen auf Automatisierung. Immer häufiger zum Einsatz kommen Automated Guided Vehicles (AGV). Ein passgenaues AGV-Konzept für die kundenindividuelle Anwendung zu entwickeln, ist für Hersteller und Logistikplaner die Königsdisziplin.
 Das PhoeniX AGV von Hubtex ist der weltweit erste vollautomatisierte Elektro-Mehrwege-Seitenstapler für das Handling von schweren und sperrigen Gütern.
Das PhoeniX AGV von Hubtex ist der weltweit erste vollautomatisierte Elektro-Mehrwege-Seitenstapler für das Handling von schweren und sperrigen Gütern.Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Der Automatisierungsgrad ist in vielen Unternehmen noch nicht sehr hoch. Gleichzeitig steigt das Bewusstsein über das große Potenzial der Automatisierung von Lager- und Transportprozessen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen interessieren sich vermehrt dafür, ob sich die Investition für den eigenen Betrieb lohnt. Bei der Frage, welche automatisierte Technik die individuellen Geschäftsprozesse am besten abbildet, stehen oftmals Automated Guided Vehicles (AGV) in der Auswahl. Denn im Gegensatz zu fest installierten und nicht skalierbaren Lösungen wie Sortieranlagen und Fördersysteme sind AGV in bestehende Systeme integrierbar. Sie ermöglichen den Warentransport durch mehrere Gebäudekomplexe und passen sich Veränderungen des Lagerlayouts schnellstmöglich an. Zudem amortisieren sie sich aufgrund der eingesparten Personalkosten schon nach wenigen Jahren, ermöglichen den Anwendern aber gleichzeitig, ihre Produktion mit dem bestehenden Mitarbeiterstamm zu skalieren.

Individuelle Beratung für die beste Lösung

Die Kalkulation des passgenauen AGV-Einsatzes ist jedoch komplex und Grund dafür, dass die Implementierung einer Automatisierungslösung oft letztendlich nicht stattfindet. Es ist daher ratsam, sich von einem Spezialisten – sprich einem Staplerhersteller – beraten zu lassen. Dieser berechnet die Kosten für Beschaffung, Wartung und Anpassung und evaluiert, wie entsprechende Lösungen geplant, ausgelegt und individuell eingerichtet werden können. Fragen sind beispielsweise: Wie sind die Prozesse und die Routen im Lager gestaltet? Welches Energiesystem ist am besten geeignet? Wann ist mit einem Return on Investment zu rechnen? „Im Rahmen der Beratung ist es wichtig, schon nach der ersten Anfrage das Bewusstsein für die Komplexität des Projektes zu schaffen. Es reicht nicht, in einige vollautomatisierte Fahrzeuge zu investieren, um Lagerprozesse langfristig und nachhaltig zu optimieren. Das AGV-Konzept besteht aus vielen verschiedenen Bausteinen, die es im Rahmen der Automatisierung zu verknüpfen gilt“, sagt Michael Röbig, Experte für Automatisierung bei Hubtex. Der Staplerhersteller setzt dazu auf einen modularen Baukasten, um die Fahrzeuge exakt auf die Bedürfnisse der Kunden und ihrer Infrastruktur vor Ort zuzuschneiden. Letztendlich gilt es, alle Schnittstellen zwischen Produktion, WMS und Automatisierung zu erfassen und optimal miteinander abzustimmen und zu verbinden – für eine in sich geschlossene und maximal wirtschaftliche AGV-Lösung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige