Intuition trifft Präzision

Wenn der Blick durch das Transportgut versperrt ist, bleibt nur noch das Bauchgefühl. Durwen Anbaugeräte in Verbindung mit SmartFork ermöglichen eine bessere Sicht auf alles, was sonst verborgen ist, und machen die Arbeit mit vollem Durchblick einfach sicherer.
 Das Zinkenverstellgerät Typ RZV-G besitzt eine stabile Rundführung, in der die Aufnahme mit den geschraubten Gabelzinken verschoben wird. Der Seitenschub mit Ventilsteuerung ermöglicht den Seitenschub abhängig vom Öffnungsbereich der Zinken. Vorbereitet auch für die Verwendung von Standardgabelzinken nach ISO 2328.
Das Zinkenverstellgerät Typ RZV-G besitzt eine stabile Rundführung, in der die Aufnahme mit den geschraubten Gabelzinken verschoben wird. Der Seitenschub mit Ventilsteuerung ermöglicht den Seitenschub abhängig vom Öffnungsbereich der Zinken. Vorbereitet auch für die Verwendung von Standardgabelzinken nach ISO 2328.Bild: Durwen Maschinenbau GmbH

Die meisten betrieblichen Unfälle werden verursacht durch das Anfahren von Personen oder Hindernissen – und sind in vielen Unternehmen immer noch trauriger Alltag. Die häufigste Unfallursache ist menschliches Versagen. Denn oftmals sind Staplerfahrer im wahrsten Sinne des Wortes im Blindflug unterwegs. Durwen MultiSense SmartFork Anbaugeräte unterstützen den Flurförderzeugfahrer durch verbesserte Sicht, Warnfunktionen, erhöhte Sichtbarkeit und intelligente Sensoren. Abgesehen von Unfällen und Beschädigungen spielen heute auch immer mehr die Schnelligkeit und smarte Systeme eine Rolle. Die Anbaugeräte sind mit dem Stapler verbunden, sodass durch die SmartFork Technologie die Aufgaben schneller und effizienter ausgeführt werden können.

Welche Applikationen stehen zur Auswahl? SmartFork FrontCam – Gabelzinken mit integrierter Zylinderkamera, Objektiv mit 0° Neigungswinkel

Der Staplerfahrer erhält selbst bei Aufnahme von großvolumiger Ladung horizontale Sicht nach vorne und profitiert von höherer Sicherheit bei Fahr- und Beladevorgängen sowie beim Absetzen von Ladegütern. Weiterhin ist eine Kombination mit dem Linienlaser SmartFork Laser möglich. Die hochwertige Spezial-Kamera ist in die Spitze der Gabelzinken integriert und durch ein Schutzblech gesichert. Das Kamera-Objektiv hat einen Neigungswinkel von 0°.

SmartFork SideCam – Gabelzinken mit seitlicher Kamera

Der Staplerfahrer hat mit der SideCam beide Gabelzinken im Kamerasichtfeld. Durch eine stabile Lagerung der Kamera besteht keine Abrissgefahr. Die Kabel sind in der Gabelzinke integriert, wodurch es keine Störkanten gibt und die Stecker im Gabelkopf verbaut sind.

SmartFork Laser – Gabelzinken mit integriertem Laser

Die Zielhilfe SmartFork Laser ermöglicht dem Staplerfahrer ein genaues Anvisieren des Ladungsträgers, wodurch das Aufnehmen von Ladung deutlich vereinfacht wird. Der hochwertige Laser ist in die Gabelspitze integriert und so positioniert, dass die Laserlinie auf dem Ladungsträger/Regal gut sichtbar ist und sich auf den mittleren Fuß des Ladungsträgers konzentriert. Für den Einsatz am Gegengewichtsstapler wird der Laser zusätzlich durch eine Abdeckung vor Beschädigung geschützt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.