Lesedauer: 9 min
7. April 2021
Intelligente, autonome Transportroboter
EK Automation entwickelt fahrerlose Transportsysteme (FTS) für einen automatisierten Material- und Warenfluss. Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Unternehmens markieren den Weg vom fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) über Cobots zum interagierenden Assistenzroboter.
 3D-Erkennung für intelligente Transportroboter: Die gesammelten Daten werden von einer von EK Automation entwickelten Software in Echtzeit ausgewertet.
3D-Erkennung für intelligente Transportroboter: Die gesammelten Daten werden von einer von EK Automation entwickelten Software in Echtzeit ausgewertet.Bild: E&K Automation GmbH

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) übernehmen den automatisierten Material- und Warenfluss in Unternehmen und tragen damit zu Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen bei. Die Entwicklung geht weiter: Für die smarte, automatisierte Produktion der Zukunft sind Transportroboter gefragt, die über Fähigkeiten wie autonome Fahrplanung und Personenerkennung verfügen, lernfähig sind und ‚mitdenken‘ können. E&K Automation aus Rosengarten, ein führender Anbieter von FTS auf dem europäischen Markt, ist an zahlreichen aktuellen Forschungsprojekten mit spannenden Zielsetzungen maßgeblich beteiligt.

3D-Erkennung für intelligente Transportroboter

Wie lassen sich verformbare Lasten mit uneinheitlichen Maßen sicher automatisiert aufnehmen, transportieren und stapeln? Diese Frage stand hinter dem Projekt POS3D, das EK Automation gemeinsam mit einem Kunden entwickelt. Hierfür setzte der Spezialist für Transportrobotik 3D-Kameras in Verbindung mit einer innovativen Software zur Bildauswertung ein. Eine Tiefenkamera, angebracht am autonomen Transportroboter, erfasst die zu transportierende Last und nimmt die Entfernung jedes einzelnen Bildpunktes auf. In einer Punktewolke werden die Daten gesammelt und von einer von EK Automation entwickelten Software in Echtzeit ausgewertet. Dank höchst präziser Berechnungen ist das FTF nun in der Lage, die genaue Art und Position von Beförderungsgütern zu erkennen und diese millimetergenau anzusteuern. Der Einsatz der 3D-Kameratechnik macht damit automatisierte Logistikprozesse auch für instabile und verformbare Produkte von uneinheitlichen Höhen möglich. Das erfolgreiche Pilotprojekt, erprobt anhand der Beförderung leerer PET-Behälter, bestätigte die Prozesssicherheit dieser neuen Technik. Die innovative POS3D-Technik steht damit sämtlichen Kunden von EK Automation zur Verfügung. Auch bestehende Systeme lassen sich im Hinblick auf höhere Wettbewerbsfähigkeit und neue Anwenderfälle weiterentwickeln.

VDA 5050 – die Standard-Schnittstelle für FTS

Hinter der VDA 5050 verbirgt sich eine universell geltende Schnittstellenbeschreibung, die zukünftig der Automobilindustrie die Anbindung unterschiedlicher fahrerloser Transportfahrzeuge an ein vorhandenes Leitsystem in einem bestehenden fahrerlosen Transportsystem vereinfacht. Initiatoren sind der VDA (Verband der Automobilindustrie e. V.) und der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau/Fachverband Fördertechnik und Intralogistik). Ein kooperierendes Projektteam aus eben diesen Verbänden, FTS-Anwendern und FTS-Herstellern, darunter auch EK Automation, arbeitet seit Mitte 2017 an der Entwicklung dieser neuen Richtlinie. Ziel ist es, den Betrieb von fahrerlosen Transportfahrzeugen verschiedener Hersteller in demselben Arbeitsumfeld zu ermöglichen. Jan Drömer, CIO bei EK Automation und Vorstand der Fachabteilung ‚Fahrerlose Transportsysteme‘ beim VDMA, erläutert: „Der erste Teil der Ergebnisse aus dieser Arbeit wurde bereits veröffentlicht. Nach Abschluss der Entwicklungsarbeit wird die Standardschnittstelle VDA 5050 dann für die FTF aus dem Hause EK Automation umgesetzt.“

Mehr Planungssicherheit mit ‚Digitalem Zwilling‘

Seit Anfang 2020 forscht EK Automation in einem Kooperationsprojekt mit der Leuphana Universität Lüneburg an der Entwicklung eines digitalen FTS-Doppelgängers. Das Projekt wird vom europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Es beinhaltet die Erstellung eines ‚Digitalen Zwillings‘ einer Kundenumgebung, für die ein FTS in einer 3D-Punktewolke konzipiert werden soll. „Ziel dieses Projekts ist es, mithilfe einer 3D-Punktewolke einen identischen virtuellen Zwilling der Anlagenumgebung zu erstellen, mit dem sich Objekte wie Anlagen oder Regale im Raum automatisch identifizieren und Fahrwege erkennen lassen. In dem digitalen Modell wird das FTS dann virtuell erprobt“, erklärt Jan Drömer. Auf diese Weise sollen alle Produktions- und Logistikprozesse schon vor der realen Inbetriebnahme durchlaufen. Es werden sämtliche Lastspiele vorab simuliert und mögliche Herausforderungen aufgezeigt, z.B. die automatische Kollisionserkennung und -vermeidung. „Wir arbeiten längst mit Simulationen, aber mithilfe eines identischen digitalen Abbilds der Kundenumgebung können Inbetriebnahmen effizienter durchgeführt, Prozesse weiter optimiert und an wechselnde Kundenbedürfnisse angepasst werden“, so der Experte aus dem Hause EK Automation.

Leichtbaurobotik im Flugzeugbau

Ein weiterer Schritt in Richtung autonomer Transportrobotik ist das Projekt Commands 2, gefördert vom Land Niedersachsen. Das Projektteam, bestehend aus Airbus, Axios 3D Services, Broetje Automation, EK Automation, Fraunhofer IFAM, Premium Aerotec und SWMS Digital Innovations, arbeitet an der Entwicklung einer Leichtbaurobotik-Toolbox für die Flugzeugmontage. Dieser sogenannte Cobot, also ein kollaborierender Roboter, der ohne trennende Schutzvorrichtung direkt mit menschlichen Kollegen arbeiten darf, soll Beschäftigte bei Arbeitsschritten wie Nieten, Bohren, Schleifen etc. in der Flugzeugmontage unterstützen. EK Automation hat in diesem Projekt die Entwicklung der mobilen Plattform für den Leichtbauroboter übernommen. Diese soll zur Navigation in dynamischer Umgebung befähigt werden und über eine 360°-Hinderniskollisionsüberwachung verfügen. Dazu stellt EK Automation die entsprechenden Schnittstellen zu Augmented Reality (AR) und Robotik bereit. Karsten Bohlmann, Head of Research & Development, erläutert: „Diese Cobots muss man in einem Gesamtsystem sehen: Mit einer ganzen Flotte dieser Roboter ließe sich eine optimale Route für die Fertigung der Zukunft planen – und damit der Durchsatz deutlich optimieren.“

Intuitiv – der interagierende Transportroboter

„Intuitiv-nonverbale und informativ-verbale Roboter-Mensch-Kommunikation“ – so lautet die Zielsetzung des Mitte 2018 gestarteten Projekts Intuitiv, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, an dem sich EK Automation beteiligt und als Verbundkoordinator fungiert. Gemeinsam mit den Partnern des Projekts, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), GESTALT Robotics sowie HFC Human-Factors-Consult, entwickelt EK einen Assistenzroboter zur Unterstützung des Pflegepersonals im Reha-Bereich. Dieser soll beispielsweise Gepäck- und Warentransport, das Geleiten der Patienten von der Rezeption zu ihren Zimmern sowie ein interaktives Lotsen der Patienten durch die Klinik übernehmen. Im Fokus des Projekts stehen Untersuchungen zur Annäherungsdynamik, zu Ausweichstrategien und zum Fahrweg eines autonomen Roboters im Krankenhaus. Der Roboter soll sich durch flüssiges, natürliches Bewegungsverhalten sowie durch Fahrbewegungen in alle Richtungen auszeichnen und mit Personen über einen beweglichen Touchscreen interagieren. EK Automation übernimmt hierbei die Entwicklung der Transportplattform. „Deren Technik basiert auf der Weiterentwicklung des Fast Move, unserem ultraflachen und kompakten Transportroboter. Er ist klein, flexibel und äußerst wendig, benötigt keinen Rangierplatz und führt dank seines stufenlosen und wartungsarmen Antriebskonzepts jede beliebige Bewegung in der Fläche aus. Für das Projekt wird er unter anderem um eine 360°-3D-Erkennung erweitert. Damit wollen wir seine sichere Fortbewegung in dynamischen Umgebungen ermöglichen, z.B. durch automatisches Ausweichen vor Personen und Hindernissen“, beschreibt der Head of Research & Development von EK Automation.

Viele Etappen führen zum Ziel

Als Verbundkoordinator des Projekts Intuitiv treibt EK Automation die nächste Stufe der Transportrobotik an. Die Beteiligten erwarten, dass für derartige Assistenzroboter in Zukunft ein großer Bedarf besteht. Und so sieht sich der Transportrobotik-Spezialist aus Rosengarten mit diesem Projekt am Puls der Zeit. Aber auch für die Inhalte der weiteren Forschungsprojekte, die Etappenziele auf dem Weg zum autonom agierenden Transportroboter markieren, sieht Karsten Bohlmann großes Nachfragepotenzial: „Mit der von uns realisierten 3D-Kameratechnik lassen sich jetzt Prozesse automatisieren, die zuvor nicht automatisiert werden konnten. Das bietet Anwendern von fahrerlosen Transportsystemen neue Möglichkeiten, um Kosten zu sparen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.“

Thematik: Flurförderzeuge
E&K Automation GmbH
www.ek-automation.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.