Höhere Flexibilität und Sicherheit

Deutz Motoren stehen weltweit für Innovation und Qualität "Made in Germany". Diese Position hätte das Unternehmen nie erreicht, wenn es nicht Prozesse hinterfragt und optimiert hätte. Manchmal sind es große Meilensteine - so wie die Orientierung des Diesel-Traditionalisten zu Elektromotoren - oder es können kleinere Prozessverbesserungen mit großer Wirkung sein. Zum Beispiel durch einen Genkinger Spezial-Elektro-Hochhubwagen.
 Der wendige, ferngesteuerte Hochhubwagen transportiert Deutz Motoren mit Gewichten von 280 bis 1.600kg, ohne die Gänge zu blockieren.
Der wendige, ferngesteuerte Hochhubwagen transportiert Deutz Motoren mit Gewichten von 280 bis 1.600kg, ohne die Gänge zu blockieren.Bild: Genkinger GmbH

So werden Serienmotoren und Austauschmotoren (X Change) von Deutz durch einen Spezial-Elektrohochhubwagen von Genkinger vom Band zur Standmontage und von dort zur Lackieranlage transportiert. Jährlich erhalten am Deutz Standort in Ulm tausende Motoren, die generalüberholt werden und von denen 50 Prozent als Neumotoren nicht mehr im Markt verfügbar sind, das Qualitätsversprechen eines neuen Motors. Die Durchlaufzeiten vom Auftragseingang bis zur Auslieferung des generalüberholten Motors betragen nur wenige Arbeitstage. Teil dieser stetig optimierten Prozesskette ist ein Genkinger Elektro-Hochhubwagen. Der spezialgefertigte Stapler wird verwendet, um die Deutz Motoren vom Plattenband zur Montageinsel zu transportieren und von dort zurück in die Hub- und Senk-Anlage der Lackierung. Die Gewichte variieren zwischen 280kg vom kleinen 1011-Motor bis hin zum traditionsreichen luftgekühlten 12 Zylinder mit 1.600kg.

Kompakter Hochhubwagen

Der Genkinger Hochhubwagen ersetzt einen deutlich größeren Standardstapler, der die Motoren zuvor über eine ausladende Traverse aufnahm. Mit dem Genkinger Gerät wurden die Abmaße deutlich reduziert, um in den z.T. engen Fahrgassen zusätzlich Sicherheit zu erhalten. Mit Abmaßen von 1.000mm Breite x 1.800mm Länge bis 3.000mm Höhe bei ausgefahrenem Mast und einem Überstand der Kranhaken-Traverse von nur 600mm wurde die gewünschte Kompaktheit erreicht.

Hubeinheit mit hydraulischer Drehvorrichtung

Der Wenderadius von 1.585mm schafft auch engere Kurven in der Deutz Produktion. Klaus Gaus, Abteilungsleiter und Meister Endkontrolle, Endmontage und Lackierung bei Deutz, erklärt: „Die Bediener des Genkinger Hochhubwagens kann den zu transportierenden Motor von allen Seiten einsehen. Damit erhöht sich die Arbeitssicherheit um ein Vielfaches.“ Das entscheidende Detail des Hochhubwagens ist eine Sonderhubeinheit mit hydraulischer Drehvorrichtung. Ein großer freitragender Ausleger erlaubt es, die Deutz-Motoren um 90° zu drehen. Diese Möglichkeit erspart im Vergleich zum vorherigen Gerät zahlreiche Lenkbewegungen, weil der Ausleger den am Galgen hängenden Motor steuert und justiert. Elmar Mößlang, Vertriebsberater von Genkinger, sagt: „Durch die Kompaktheit des Geräts und die Drehfunktion im Mast mit kurzen Wegen wird verhindert, dass sich die unterschiedlichen Gehänge aufschaukeln.“ Ein weiteres Sicherheits-Feature sei die automatische lenkwinkelabhängige Geschwindigkeitsreduzierung auf bis zu 1km/h.

Ein zusätzlicher Vorteil des Hochhubwagens: „Er hat einen geringeren Service-Aufwand als der Vorgänger“, sagt Klaus Gaus. Hinzu komme, dass den Hochhubwagen praktisch alle beteiligten Mitarbeiter bedienen können und Deutz damit noch flexibler und effektiver geworden ist.

www.genkinger.de

Genkinger GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige