Flurförderlösungen für die Automatisierung

2020 standen Logistiker vor der Aufgabe, die Bedeutung von Effizienz neu zu bewerten. Die Pandemie hat viele Herausforderungen mit sich gebracht: Unternehmen mussten teils den Betrieb einschränken und Maßnahmen zur Kontaktvermeidung ergreifen. Zum Einsatz kamen dabei neue Technologien und Ansätze für ein intelligenteres Arbeiten.
 Yale Vision bietet Einblicke in die Nutzung von Flurförderzeugen - unabhängig von ihrem Einsatzort - und liefert Diagnosedaten mit automatisierten Berichten zu kundenspezifischen Parametern wie Auslastung und Effizienz.
Yale Vision bietet Einblicke in die Nutzung von Flurförderzeugen – unabhängig von ihrem Einsatzort – und liefert Diagnosedaten mit automatisierten Berichten zu kundenspezifischen Parametern wie Auslastung und Effizienz.Bild: Hyster-Yale UK Limited

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass es nicht unbedingt kostspielig und umständlich sein muss, Automatisierung und Telematik in den Flurförderbetrieb zu integrieren. Der Einsatz dieser Technologien nahm bereits vor der Pandemie zu. Jetzt ist allerdings der perfekte Zeitpunkt für Logistikunternehmen, ihre Lösungen zu verbessern.

Matt Hardy, Manager Fleet Management and Commercial Integration bei Yale Europe Materials Handling, erklärt: „Telematik ist aktuell ein großes Thema – wer die Daten hat, hat das Wissen!“ Yale Vision bietet Einblicke in die Nutzung von Flurförderzeugen – unabhängig von ihrem Einsatzort – und liefert Diagnosedaten mit automatisierten Berichten zu kundenspezifischen Parametern wie Auslastung und Effizienz.

Durch die Integration bestehender Systeme und Zugangsregelungen am Standort ermöglicht es Yale Vision seinen Kunden, den Zugang zu den Staplern zu konfigurieren und den unbefugten Betrieb zu verhindern. „Es ist eine vollständig skalierbare Lösung für jedes Unternehmen – vom Kleinbetrieb mit einem Standort bis hin zum global agierenden Konzern“, erklärt Hardy.

Yale Vision wird ergänzt durch das Yale Fuhrparkmanagement, das dem Kunden eine nahtlose Erfahrung bietet. „Unabhängig davon, in welchem Land oder an welchem Standort der Fuhrpark eingesetzt wird, hat der Kunde bei Yale einen zentralen Ansprechpartner. Unser umfangreiches Händlernetzwerk unterstützt anschließend bei der Durchführung geplanter und ungeplanter Wartungsarbeiten. Der Kunde kann sich ganz auf sein Geschäft konzentrieren und wir kümmern uns um die Flurförderzeuge. Wir sorgen dafür, dass der richtige Stapler jederzeit verfügbar ist und richtig eingesetzt wird.“

 Da Yales Robotertechniklösungen Geonavigation nutzen, sind keine aufwendigen Anpassungen an der Infrastruktur im Gebäude erforderlich.
Da Yales Robotertechniklösungen Geonavigation nutzen, sind keine aufwendigen Anpassungen an der Infrastruktur im Gebäude erforderlich.Bild: Hyster-Yale UK Limited

Wettbewerbsvorteil durch kleine Fuhrparks

Automatisierungs- und Robotertechniklösungen werden für Lagerbetriebe immer erschwinglicher. Ron Farr, Warehouse Solutions Manager bei Yale, sagt: „Als Verbraucher erwarten wir mehr Auswahl, eine Lieferung am nächsten Tag und die Möglichkeit, Produkte zurückzusenden. Fahrerlose Stapler unterstützten diese Trends: Sie sind in der Lage, sich wiederholende Aufgaben zu übernehmen, wie beispielsweise den Warentransport. So können Unternehmen die Produktivität und Kommissioniergenauigkeit erhöhen und Mitarbeiter können sich Aktivitäten mit höherer Wertschöpfung widmen.“

„Die Möglichkeit, sich einen kleinen Fuhrpark kostengünstig aufzubauen, ermöglicht es Vertriebszentren, sich geografisch so zu positionieren, dass sie einen Wettbewerbsvorteil bei Lieferungen über kürzere Strecken haben. Sie müssen ihre Aktivitäten nicht mehr zentralisieren, was bei einer Last Mile Delivery eine komplexe Logistik erfordert.“

 Matt Hardy, Manager Fleet Management and Commercial Integration bei Yale Europe Materials Handling, erklärt: "Telematik ist aktuell ein großes Thema - wer die Daten hat, hat das Wissen!"
Matt Hardy, Manager Fleet Management and Commercial Integration bei Yale Europe Materials Handling, erklärt: „Telematik ist aktuell ein großes Thema – wer die Daten hat, hat das Wissen!“Bild: Hyster-Yale UK Limited

Keine Gebäudeanpassung dank Geonavigation

Wie unterscheidet sich die Yale Lösung von anderen Lösungen auf dem Markt? „Da unsere Robotertechniklösungen Geonavigation nutzen, sind keine aufwendigen Anpassungen an der Infrastruktur im Gebäude erforderlich. Dadurch sind die Stapler nicht nur weniger anfällig für potenzielle Probleme, etwa durch Reflektoren in der Sichtlinie, sie sind auch viel schneller einsatzbereit. Damit ist unsere Lösung erschwinglicher, insbesondere bei Anwendungen, die nur wenige Stapler erfordern. Außerdem hat sich die Investition in weniger als 18 Monaten rentiert.“

Telematik und Automatisierung sollten nicht länger als Option betrachtet werden, sondern als wichtiger und voll integrierter Bestandteil eines jeden Fuhrparks. Yale investiert intensiv in die Forschung und die Entwicklung neuer innovativer Lösungen, damit wir den Anforderungen unserer Kunden weiterhin gerecht werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.