- Anzeige -
Lesedauer: 7 min
5. Oktober 2020
Ex-Schutz-Stapler aus Eigenproduktion
Bewährte Qualität, auch in besonders sensiblen Bereichen: Jungheinrich bietet ein breites Flurförderzeug-Portfolio mit Explosionsschutz an. Neu im Programm ist der Elektro-Deichselstapler EJE 118x für den sicheren Einsatz in der Ex-Schutz-Zone 2/22.
 Besondere Anwendungsgebiete erfordern besondere Stapler: Für den Einsatz in Ex-Schutz-Zonen produziert Jungheinrich spezielle, explosionsgeschützte Fahrzeuge.
Besondere Anwendungsgebiete erfordern besondere Stapler: Für den Einsatz in Ex-Schutz-Zonen produziert Jungheinrich spezielle, explosionsgeschützte Fahrzeuge.Bild: Jungheinrich AG

Fahrzeuge mit Explosionsschutz werden in zahlreichen Branchen benötigt – die Arbeit in der chemischen Industrie, Pharmaindustrie oder Lackierbetrieben wäre ohne ex-geschützte Flurförderzeuge nicht möglich, da ohne sie die Gefahr von Gasexplosionen besteht. Aber auch in weiteren Industriezweigen ist eine spezielle Technik erforderlich, um die Sicherheit zu gewährleisten. In der holzverarbeitenden Industrie, Nahrungsmittel- und Futtermittelindustrie, in Entsorgungsunternehmen und in der Landwirtschaft etwa besteht die Gefahr von Staubexplosionen, sodass auch hier eigens für diese Bereiche gefertigte Fahrzeuge zum Einsatz kommen.

Gesamtes JungheinrichPortfolio verfügbar

So vielfältig die Anwendungsbereiche sind, so groß ist auch die Bandbreite der verschiedenen Fahrzeuge mit Ex-Schutz. Dementsprechend bietet der Intralogistikkonzern Jungheinrich sein gesamtes Flurförderzeug-Produktportfolio mit Explosionsschutz an. Gefertigt werden die Ex-Schutz-Stapler im Kompetenzzentrum in Lüneburg bei Hamburg. Das Werk ist ein Aushängeschild von Jungheinrich. Hier baut das Unternehmen kundenindividuelle Lösungen ab der Stückzahl 1. Das Portfolio reicht von der leichten Modifikation von Seriengeräten bis hin zu völlig neu konzipierten Sonderbauten. Die Ausrüstung von Fahrzeugen für den Einsatz in sensiblen Bereichen gehört dabei zum Standard. Damit die Ex-Schutz-Fahrzeuge absolut sicher sind, werden grundsätzlich alle Komponenten, die elektrische oder mechanische Funken verursachen können, heiße Oberflächen entwickeln oder elektrostatischer Aufladung unterliegen ex-geschützt.

Aktuelle Modelle mit Ex-Schutz

Fahrzeuge der Ex-Schutz-Zonen 2/22 bietet Jungheinrich seit 2013 aus Eigenproduktion an. Die Umrüstungen für die Zone 1/21 werden bisher meist noch von externen Partnern mit jahrzehntelanger Spezialisierung im Bereich Ex-Schutz übernommen. Im Vergleich zum Serien-Fahrzeug gibt es bei Jungheinrich-Ex-Schutz-Fahrzeugen keine ergonomischen oder ökonomischen Einschränkungen. Die Fahrzeuge entsprechen immer dem jeweils aktuellen Entwicklungsstand der Großserie.

Ex-geschützter Deichselstapler

Der neue EJE 118x ist für den Einsatz in solchen Arealen ausgelegt, in denen die Möglichkeit besteht, dass in seltenen Fällen durch den Austritt von Gasen explosive Gemische entstehen könnten. Der Elektro-Deichselhubwagen mit einer Tragfähigkeit von 1800kg ist daher mit einer ganzen Reihe von Ex-Schutz-Features ausgestattet. So überwachen verschiedene Sensoren die Oberflächentemperatur von temperaturkritischen Bauteilen wie dem Hydraulik- und dem Fahrmotor. Überschreiten diese einen Grenzwert, wird das Fahrzeug binnen 30 Sekunden automatisch abgeschaltet. Der Bediener bekommt über eine LED-Leuchte einen rechtzeitigen Hinweis, der es ihm ermöglicht, das Fahrzeug noch sicher abzustellen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Flurförderzeuge
Jungheinrich AG
http://www.jungheinrich.de

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen