Ex-Schutz-Stapler aus Eigenproduktion

Bewährte Qualität, auch in besonders sensiblen Bereichen: Jungheinrich bietet ein breites Flurförderzeug-Portfolio mit Explosionsschutz an. Neu im Programm ist der Elektro-Deichselstapler EJE 118x für den sicheren Einsatz in der Ex-Schutz-Zone 2/22.
 Besondere Anwendungsgebiete erfordern besondere Stapler: Für den Einsatz in Ex-Schutz-Zonen produziert Jungheinrich spezielle, explosionsgeschützte Fahrzeuge.
Besondere Anwendungsgebiete erfordern besondere Stapler: Für den Einsatz in Ex-Schutz-Zonen produziert Jungheinrich spezielle, explosionsgeschützte Fahrzeuge.Bild: Jungheinrich AG

Fahrzeuge mit Explosionsschutz werden in zahlreichen Branchen benötigt – die Arbeit in der chemischen Industrie, Pharmaindustrie oder Lackierbetrieben wäre ohne ex-geschützte Flurförderzeuge nicht möglich, da ohne sie die Gefahr von Gasexplosionen besteht. Aber auch in weiteren Industriezweigen ist eine spezielle Technik erforderlich, um die Sicherheit zu gewährleisten. In der holzverarbeitenden Industrie, Nahrungsmittel- und Futtermittelindustrie, in Entsorgungsunternehmen und in der Landwirtschaft etwa besteht die Gefahr von Staubexplosionen, sodass auch hier eigens für diese Bereiche gefertigte Fahrzeuge zum Einsatz kommen.

Gesamtes JungheinrichPortfolio verfügbar

So vielfältig die Anwendungsbereiche sind, so groß ist auch die Bandbreite der verschiedenen Fahrzeuge mit Ex-Schutz. Dementsprechend bietet der Intralogistikkonzern Jungheinrich sein gesamtes Flurförderzeug-Produktportfolio mit Explosionsschutz an. Gefertigt werden die Ex-Schutz-Stapler im Kompetenzzentrum in Lüneburg bei Hamburg. Das Werk ist ein Aushängeschild von Jungheinrich. Hier baut das Unternehmen kundenindividuelle Lösungen ab der Stückzahl 1. Das Portfolio reicht von der leichten Modifikation von Seriengeräten bis hin zu völlig neu konzipierten Sonderbauten. Die Ausrüstung von Fahrzeugen für den Einsatz in sensiblen Bereichen gehört dabei zum Standard. Damit die Ex-Schutz-Fahrzeuge absolut sicher sind, werden grundsätzlich alle Komponenten, die elektrische oder mechanische Funken verursachen können, heiße Oberflächen entwickeln oder elektrostatischer Aufladung unterliegen ex-geschützt.

Aktuelle Modelle mit Ex-Schutz

Fahrzeuge der Ex-Schutz-Zonen 2/22 bietet Jungheinrich seit 2013 aus Eigenproduktion an. Die Umrüstungen für die Zone 1/21 werden bisher meist noch von externen Partnern mit jahrzehntelanger Spezialisierung im Bereich Ex-Schutz übernommen. Im Vergleich zum Serien-Fahrzeug gibt es bei Jungheinrich-Ex-Schutz-Fahrzeugen keine ergonomischen oder ökonomischen Einschränkungen. Die Fahrzeuge entsprechen immer dem jeweils aktuellen Entwicklungsstand der Großserie.

Ex-geschützter Deichselstapler

Der neue EJE 118x ist für den Einsatz in solchen Arealen ausgelegt, in denen die Möglichkeit besteht, dass in seltenen Fällen durch den Austritt von Gasen explosive Gemische entstehen könnten. Der Elektro-Deichselhubwagen mit einer Tragfähigkeit von 1800kg ist daher mit einer ganzen Reihe von Ex-Schutz-Features ausgestattet. So überwachen verschiedene Sensoren die Oberflächentemperatur von temperaturkritischen Bauteilen wie dem Hydraulik- und dem Fahrmotor. Überschreiten diese einen Grenzwert, wird das Fahrzeug binnen 30 Sekunden automatisch abgeschaltet. Der Bediener bekommt über eine LED-Leuchte einen rechtzeitigen Hinweis, der es ihm ermöglicht, das Fahrzeug noch sicher abzustellen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige