Einfach – schnell – präzise

Genaues Anvisieren von Ladungsträgern ist das A und O für eine sichere und schnelle Ladungsaufnahme. Mit Smart Target hat Europas führender Gabelzinkenhersteller Vetter eine neue innovative Lösung zur einfachen Nachrüstung am Gabelstapler entwickelt.
 Smart Target Nachrüstsystem: montiert am Gabelträger.
Smart Target Nachrüstsystem: montiert am Gabelträger.Bild: Vetter Industrie GmbH

Der Smart Target projiziert den grünen Kreuzlaser auf den Fuß des Ladungsträgers und ermöglicht dem Fahrer das einfache Einfahren in die Palette und damit eine sichere Ladungsaufnahme. Durch die Laserlinie wird das Ladegut präzise anvisiert, das Ein- und Auslagern von Paletten nach ‚Bauchgefühl‘ ist damit passé. Eine sichere Ladungsaufnahme hat weniger Beschädigungen am Transportgut zur Folge und damit auch weniger Aufwand, Kosten und Reklamationen.

Einfache und schnelle Montage – flexibel einsetzbar

Dank schneller und kabelloser Montage ist das Lasersystem einfach am Gabelträger zu befestigen ohne aufwendige Demontage der Gabelzinken. Der Smart Target lässt sich flexibel an jedem Fahrzeug einer Staplerflotte montieren.

Die Energieversorgung erfolgt über einen leistungsfähigen Bosch Industrie-Akku und gewährleistet eine lange Lebens- und Einsatzdauer. Mittels der Smart Energy-Technik wird der Akku automatisch in den Energiesparmodus geschaltet, sobald ein Stillstand des Gabelstaplers erkannt wird.

Der Laser ist in die hohe Laserschutzklasse 1M eingruppiert und stellt damit keine Gefährdung für das Augenlicht dar.

Weitere Assistenzsysteme für den Stapler

Für die Erhöhung von Sicherheit und Effizienz beim Staplereinsatz hat Vetter die Integration von Sensorik und Kameratechnik in die Gabelzinke vorangetrieben. Die daraus entwickelte Smart Fork-Produktfamilie setzt heute in vielen Einsatzbereichen Maßstäbe für eine sichere und ergonomische Arbeitsumgebung sowie die Verringerung von Transportschäden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige