Drei neue Staplermodelle

Auf der Fachmesse LogiMAT in Stuttgart präsentiert Baoli EMEA gleich drei neue Flurförderzeugmodelle und informiert über die Chancen, die ihm sein neues Produktionswerk im chinesischen Jinan (Provinz Shandong) bietet.
 Die Vierradstapler der KBE-N-Serie von Baoli vereinen deutsche Technologie und 
europäisches Design mit 
wettbewerbsfähigen asiatischen Produktionsmethoden.
Die Vierradstapler der KBE-N-Serie von Baoli vereinen deutsche Technologie und europäisches Design mit wettbewerbsfähigen asiatischen Produktionsmethoden.Bild: Baoli EMEA

Baoli zählt zu den führenden Herstellern im Flurförderzeug-Einstiegssegment im EMEA-Wirtschaftsraum. Einen weiteren Aufschwung erhofft sich der zur Kion Group zählende Flurförderzeug-Produzent durch das neue, hochmoderne Kion-Produktionswerk im chinesischen Jinan. Auf einer Gesamtfläche von 220.000m² – das entspricht mehr als 31 Fußballfeldern – werden dort Gabelstapler entwickelt und produziert.

Die KBE-N-Serie

In Stuttgart ausstellen wird Baoli beispielsweise seine neue Serie KBE-N. Die 48V-Elektrostapler werden mit einer Tragfähigkeit zwischen 2 und 2,5t angeboten. Die Vierradstapler vereinen deutsche Technologie und europäisches Design mit wettbewerbsfähigen asiatischen Produktionsmethoden. Die hochwertigen Stapler erlauben es Baoli daher, eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse zu bieten, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Denn die Qualität der verbauten Komponenten ist bemerkenswert. So werden beispielsweise die Fahr- und Hubmotoren von einem weltweit tätigen Hersteller hochwertiger Motoren produziert, während der amerikanische Konzern Dana die elektronische Steuerung liefert, die sich als ‚Herz‘ des Staplers für seine hohe Leistungsfähigkeit verantwortlich zeichnet. Alle Hauptfahrfunktionen der neuen Baoli-Staplerserie sind parametrierbar. Die Bediener können über ein Display zwischen verschiedenen Leistungsstufen wählen. Beispielsweise lässt sich für leichtere Einsätze ein reduziertes Leistungsprofil anwenden, das Strom spart und damit die Umwelt schont, für schwere Verladearbeiten auf dem Hof dagegen ein „aggressiveres“ Profil.

Der neue EP 15-03

Ebenfalls neu ist der EP 15-03, den Baoli auf der LogiMAT vorstellen wird. Der elektrische Handhubwagen eignet sich für nahezu alle innerbetrieblichen Warentransporte in kleinen und mittelgroßen Lagern, etwa im Groß- und Einzelhandel. Bei diesen Einsätzen kann der EP 15-03 mit seiner Tragfähigkeit von 1.500kg und einem Eigengewicht von nur 120kg wirklich etwas bewegen. Die kompakten Abmessungen, der kleine Wendekreis und die Kriechgangschaltung machen den neuen Stapler zu einer idealen Lösung für Bereiche mit wenig Platz für Manövriervorgänge. Seine ‚Power‘ erhält der EP 15-03 aus einem wartungs- und gasfreien 24V-/20Ah-Lithium-Ionen-Akku, der über das externe Ladegerät schnell und einfach an jeder handelsüblichen Steckdose geladen werden kann.

Der Baoli Niederhubwagen EP 20-111 mit Plattform

Der elektrische Niederhubwagen EP 20-111 mit einer Tragfähigkeit von 2.000kg, einer klappbaren Plattform und einem seitlichen Rausfallschutz wurde speziell für den Transport von Lasten auf mittleren und langen Strecken entwickelt. Vor seiner Markteinführung wurde er ein Jahr lang von Kunden aus den Bereichen Großhandel und Automobil auf Herz und Nieren getestet – und hat sich dort hervorragend bewährt. Insbesondere von der Effizienz, der Manövrierfähigkeit und der Antriebsstärke des Niederhubwagens waren die Tester begeistert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.