Die Idee des Palletspiders

... Geschwindigkeit und Wendigkeit einer Schnellläufer-Ameise mit der Umschlag-Frequenz eines Mehrpaletten-Gabelstaplers zu kombinieren. Ergebnis: Ein einfach montierbarer Adapter, der branchenübergreifend einsetzbar ist und einen dreispurigen Warenumschlag ermöglicht. Sven Kastner, Erfinder des Palletspiders, über effiziente Verladeprozesse und grüne Logistik.
Bild: Spedition Friedrich Kastner GmbH

– Herr Kastner, im Sommer 2020 wurde der Palletspider präsentiert. Erzählen Sie uns bitte, was ein Palletspider ist bzw. wie und wo das Gerät eingesetzt werden kann?

Sven Kastner: Der Palletspider ist ein Adapteraufsatz, der mit den beiden Gabeln einer Schnellläuferameise verbunden wird. Durch den Palletspider-Aufsatz stehen insgesamt sechs Gabeln zum Aufnehmen und Verladen von Euro-Paletten zur Verfügung. Damit können dann gleichzeitig drei Euro-Paletten, anstatt nur einer Palette, verladen werden. Der Effekt: Es werden zweidrittel der Strecke, der Zeit und der Kosten eingespart.

Eingesetzt werden kann der Palletspider überall dort, wo täglich Lkws, Trailer oder Anhänger mit 33 längsbeladenen Euro-Paletten entladen werden müssen. Egal ob für Automotive, Lebensmittel, Sanitärwaren, Elektrogeräte etc. Im Lebensmittelumfeld werden Düsseldorfer-Paletten eingesetzt. Da diese normierten Paletten kleiner sind, können sogar sechs Euro-6-Paletten gleichzeitig verladen werden.

– Wie kamen Sie auf die Idee einen Palletspider zu entwickeln?

Kastner: Als Logistiker kennen ich diese tägliche Herausforderung: Die Be- und Entladeprozesse dauern zu lange, die Standzeiten der Liefer-Lkw sind nicht effizient, und die gebuchten Zeitfenster geraten ins Wanken. Von der Idee bis zum ersten Prototyp vergingen rund 1,5 Jahre plus der Zertifizierungsmaßnahmen. Ein weiterer Ansatz ist Green Logistik. Laut Wikipedia ist die Grüne Logistik. „… ein bisher noch nicht ausreichend definierter Begriff.“ Wirtschaftlich gesehen ist die Logistik eine der größten Branchen weltweit. Aufgrund des Volumens, aber auch ein großer Energieverbraucher und Emissionsproduzent. Um dem entgegenzuwirken, besteht durch bereits kleine Umstellung von Prozessen, die Möglichkeit, die Umwelt zu schonen und Ressourcen einzusparen.

Wir möchten, dass logistische Prozesse effizienter und umweltgerechter umgesetzt werden. Unter Einbeziehung dieses Bewusstseins für die Umwelt möchten wir mit unserem Palletspider, das Ziel ökologischer als auch ökonomischer zu arbeiten, unterstützen – da bis zu zweidrittel Energie eingespart werden können.

– Seit Sommer 2020 ist der Palletspider auf dem Markt, wie ist die Resonanz?

Kastner: Die Resonanz bei Logistiker und Unternehmen war im Sommer bis Herbst 2020 sehr gut. Es fanden viele Palletspider-Teststellungen bei uns in Eggenstein bzw. bei den jeweiligen Kunden vor Ort statt. Hieraus resultiert eine Vielzahl von Bestellungen. Dann begann die Corona-Pandemie, somit war von heute auf morgen die Möglichkeit genommen Palletspider-Teststellungen vor Ort zu Verfügung zu stellen bzw. persönlich vor Ort zu sein.

– Und in 2021 und 2022?

Kastner: Im August und September 2021 haben wir den Vertrieb des Palletspiders wieder aufgenommen. Ein komplett neues Branding mit Logo, Webauftritt, Marketing-Kampagne und einem verbesserten Palletspider 2.0. Die Sichtbarkeit wurde im Vergleich zum Jahr 2020 erhöht und unsere Palletspider-Testmodelle sind permanent bundesweit zu Teststellungen unterwegs bzw. werden bei uns vor Ort in Eggenstein getestet. Auch liegt Interesse von Kunden aus den EMA-Regionen (Wirtschaftsraum Europa-Mittlerer Osten-Afrika) vor. Die Verfügbarkeit zur Auslieferung eines Palletspider ist aktuell bei Mitte April/Ende 2022.

– Sind Teststellungen des Palletspider aktuell möglich?

Kastner: Ja, aufgrund der 2G/3G-Regelungen sind Teststellungen vor Ort bei Kunden bzw. bei uns im Hause unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen möglich. Bevor eine Teststellung beim Kunden vor Ort vorgenommen klären wir mittels Telefonaten, Videomeetings und via E-Mail die Minimal-Voraussetzungen ab.

– Gibt es im Vorfeld Möglichkeiten Inkompatibilitäten abzuklären?

Kastner: Prinzipiell ist der Palletspider mit allen gängigen Schellläuferameisen kompatibel. Einschränkungen gibt es eher bei den äußeren Umbegungsbedingungen. Der Palletspider ist nur mit Schnellläuferameisen nutzbar, Gabelstapler können den Palletspider aufgrund der schmalen Gabeln nicht nutzen. Ansonsten spielen örtlich Gegebenheiten wie schwenkbare Thermo-Türen, Rolltore an Trailer etc. zur Einschränkung der Nutzung bei.

– Herr Kastner, ich bedanke mich für das interessante Interview und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.

www.sped-kastner.de

Das könnte Sie auch Interessieren