- Anzeige -
Lesedauer: 6 min
15. April 2020
Beim Schwerlasthandling kommt es ‚knüppeldick‘
Bis zu 16.000mm lange und 3t schwere Knüppel und Vorblöcke mit Gewichten bis zu 7.500kg und 12.200mm Länge müssen als wichtigste Produkte des traditionsreichen Stahlwerkes von ArcelorMittal Hochfeld in Duisburg Ruhrort umgeschlagen werden: Kalmar-Reachstacker in verstärkter Industrieausführung sind dabei wichtigste Helfer.
Klassische Verladesituation bei Landers/ArcelorMittal. Der 
Kalmar-Reachstacker nimmt mit der Magnetanlage fünf bis 
zu 12.000mm lange und je 1,5t schwere Knüppel auf.
Klassische Verladesituation bei Landers/ArcelorMittal. Der Kalmar-Reachstacker nimmt mit der Magnetanlage fünf bis zu 12.000mm lange und je 1,5t schwere Knüppel auf. Bild: Kalmar Germany GmbH

Doch von Anfang an: Seit 1852 wird am Standort Ruhrort Eisen erzeugt und verarbeitet. Die Roheisenproduktion endete 1994, und heute ist das Werk auf Vorerzeugnisse wie Walzdraht und Vorblöcke spezialisiert. Circa 1.000 Mitarbeiter erzeugen jährlich rund 1,12 Millionen t Material. Wichtigste Kundengruppe ist die europäische Automobilindustrie.

Teile der Werkslogistik werden seit 25 Jahren von der Firmengruppe Landers aus Wesel als Werkslogistik-Dienstleister erbracht. Das 1935 gegründete Familienunternehmen ist auf Entsorgung, Transporte und Sonderaufgaben sowie auf das Handling überschwerer Stahlwerksprodukte spezialisiert. Zum Fuhrpark gehören Frontstapler, Zugmaschinen, Reachstacker und mehrere Spezialanhänger, diese sind 24/7 in Ruhrort im Einsatz.

Aufgrund der gestiegenen Umschlagmengen musste ein weiterer Reachstacker mit Magnetanlage beschafft werden. Dieses Großgerät konzipierte Kalmar-Verkaufsleiter Business Industrie David Odenthal zusammen mit dem Kunden. Seit Oktober 2019 ist der 75t schwere DRG540-65A5X mit F&D-Magnetanlage im Dauereinsatz. Ausgerüstet sind die beiden Reachstacker mit Magnetanlagen, welche die bis zu 500°C heißen Knüppel heben können. Die Industrieversion des erfolgreichen Kalmar-Container-Reachstackers hebt in der Industrieversion 54 anstatt 45t im Containerhandling.

Jens Hülser leitet für Landers die Aktivitäten am Standort Duisburg Ruhrort. Er führt aus: „Reachstacker haben große Vorteile. Sie sind wendig, können aus mehreren hintereinander liegenden Stapeln Material ohne Rangierbewegungen entnehmen und auf einen bereitstehenden Schwanenhals-Trailer verladen. Deswegen wählen wir sehr leistungsstarke Maschinen, die über den Trailer hinwegreichen und bis zu fünf Knüppel problemlos aufnehmen und verladen können.“

Die große horizontale Ausladung erlaubt es, die Knüppel aufzunehmen und ohne Rangierbewegungen auf den bereitstehenden Schwanenhals-Trailer abzulegen.
Die große horizontale Ausladung erlaubt es, die Knüppel aufzunehmen und ohne Rangierbewegungen auf den bereitstehenden Schwanenhals-Trailer abzulegen. Bild: Kalmar

Robuste Technik für den Dauereinsatz 54t bei 2m Ausladung und bis zu 17t Traglast bei 8m Ausladung machen klar, welche Leistungsreserven in dem roten Giganten stecken. Angetrieben wird der Spezialstapler von einem 265kW starken Stufe IV Volvo-Motor. Zu den wichtigen Ausstattungsmerkmalen zählen:

• Längs verfahrbare Kabine für beste Sicht auf die Last

• Zentralschmierung

• Kamerasysteme für Rückwärtsfahrt und zum Blick auf die Magnetanlage

• F+D Magnetanalage DS 20 H-3×170 mit 15.000kg Traglast und 30.000kg Abreißkraft (Haltezeit 20min mit Stützbatterien) mit separatem Hatz-Dieselmotor

• Elektronische Überlastsicherung

Großgeräte dieser Art werden bei Kalmar auf Basis der Standard-Geräte im Baukasten entwickelt. Rahmen, Ausleger und Toolhandler werden den extremen Anforderungen angepasst. Herz des Antriebsstranges ist ein Volvo-Motor mit 265kW Leistung (Tier IV), ein Fünfgang-ZF-Lastschaltgetriebe mit integriertem Wandler und eine Hochleistungsachse von Kessler sorgen für störungsfreien Betrieb.

Die neue Ego-Kabine mit elektronisch gesteuerter Klimaanlage verfügt über große Front- und Heckscheiben, die dem Fahrer eine optimierte Sicht diagonal nach vorn und hinten aus allen Winkeln bietet. Der Fahrer hat dank übersichtlich angeordneter und ergonomischer Instrumente, Hebel, Pedale, Bedienfelder, Schalter und Displays eine sehr gute Kontrolle über den Arbeitsablauf. Alle Bewegungen werden mit einem elektronischen Joystick kontrolliert. Je nach Arbeitsanfall wählt der Fahrer zwischen drei Fahrmodi:

• Power – maximiert die Umschlags- und Hubleistung

• Normal – sorgt für optimalen Kraftstoffhaushalt

• Economy – minimiert die Betriebskosten (Kraftstoffeinsparung von bis zu 20 Prozent)

Sichere Kommunikation Zu den Besonderheiten von Großgeräten gehört seit einigen Jahren der CAN-Bus zur Kommunikation der Komponenten untereinander. Kalmar setzt auf das eigens entwickelte Bus-System (Control-Analysis-Net). Dieses redundante Ringnetzwerk verbindet jede Betriebseinheit im DRG durch zuverlässige Steckverbindungen und überwacht an 500 Messpunkten deren Funktion. Jeder Impuls zur Aufnahme eines Arbeitsschrittes wird unverzüglich weitergeleitet und umgesetzt. Störungen werden sofort präzise erkannt und per Display angezeigt. Fahrer und Wartungspersonal können die Ursachen umgehend beheben. Kabelbäume und Verteilerkästen sind durch ein vieradriges Kabel ersetzt. Relais und Kontakte werden durch das weitreichende CAN-Bus-System nicht mehr benötigt, wodurch Zuverlässigkeit und Sicherheit des DRG überdurchschnittlich erhöht sind.

• Maximale Traglast: 54.000kg

• Radstand: 6.500mm

• Einsatzgewicht: 75.000kg

• Steigfähigkeit mit Last: 19%

• Geschwindigkeit: 26km/h

• Antriebsstrang: Volvo-Motor, Fünfgang-ZF-Lastschaltgetriebe, Kessler-Antriebsachse, nasse wartungsfreie Lamellenbremsen

• Reifendimension: 18.00-33

www.kalmar.de

Thematik: Flurförderzeuge
Kalmar Germany GmbH
http://www.kalmarind.com

Das könnte Sie auch interessieren

Komplexe FTS-Projekte im Griff

Die Standardisierung der Kommunikationsschnittstellen zwischen FTS-Leitsteuerung und Fahrerlosen Transportfahrzeugen eröffnet neue Möglichkeiten, macht aber auch die Komplexität von FTS-Projekten deutlich. FTS-Hersteller verliert ihren allumfassenden Lieferumfang und Projektpartner müssen Teilaufgaben und Kompetenzen übernehmen.

mehr lesen