Alles im Griff mit dem richtigen Anbaugerät

Wenn der Blick durch das Transportgut versperrt ist, bleibt nur noch das Bauchgefühl. Damit muss man sich nicht länger abfinden. Durwen Anbaugeräte in Verbindung mit SmartFork ermöglicht eine bessere Sicht auf alles, was sonst verborgen ist und macht die Arbeit mit vollem Durchblick einfach sicherer.
 Jede SmartFork-Applikation ist clever. Aber erst im Zusammenspiel werden sie zur intelligenten Komplett-Lösung für ein Plus an Sicherheit und Effizienz.
Jede SmartFork-Applikation ist clever. Aber erst im Zusammenspiel werden sie zur intelligenten Komplett-Lösung für ein Plus an Sicherheit und Effizienz.Bild: Durwen Maschinenbau GmbH

Weshalb sollte in Anbaugeräte mit SmartFork Technologie investiert werden? Die meisten betrieblichen Unfälle werden durch das Anfahren von Personen oder Hindernissen verursacht und sind in vielen Unternehmen immer noch trauriger Alltag. Die häufigste Unfallursache ist dabei menschliches Versagen. Denn oftmals sind Staplerfahrer im wahrsten Sinne des Wortes im Blindflug unterwegs. Durwen MultiSense SmartFork Anbaugeräte unterstützen den Flurförderzeugfahrer durch verbesserte Sicht, Warnfunktionen, bessere Sichtbarkeit und intelligente Sensoren. Abgesehen von Unfällen und Beschädigungen spielt heute auch immer mehr die Schnelligkeit und smarte Systeme eine Rolle. Die Anbaugeräte sind mit dem Stapler verbunden, sodass durch die SmartFork Technologie die Aufgaben schneller und effizienter ausgeführt werden können.

Verfügbare Applikationen

  • SmartFork FrontCamGabelzinken mit integrierter Zylinderkamera, Objektiv mit 0°-Neigungswinkel
  • SmartFork SideCamGabelzinken mit seitlicher Kamera
  • SmartFork LaserGabelzinken mit integriertem Laser
  • SmartFork Secure/Easy SecureGabelzinken mit integriertem Lichttaster in der Gabelspitze
  • SmartFork PremiumCamGabelzinken mit integrierter Front- und Seitenkamera
  • SmartFork Flash
  • Gabelzinken mit integriertem LED-Band
  • SmartFork Scale innovative Wiegegabelzinken

www.durwen.de

SmartFork in der Logistik 4.0

  • Sicht verbessern: auch bei aufgenommener Ladung
  • Sicherheit erhöhen: für Mitarbeiter und Transportgüter
  • Schäden reduzieren: durch verbesserte Sicht und intelligente Sensorik
  • Kosten senken: durch weniger Beschädigungen an Waren und Verpackungen
  • Ergonomie verbessern: volle Sicht ohne unbequemes Verdrehen von Kopf und Oberkörper
  • Zeit sparen: durch sicheres Navigieren bei Transport und schnelleren Arbeitsabläufen
  • Ladevorgang erleichtern: integrierte Sensorik in der Gabelzinke vereinfacht die Arbeit

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige