Abfallentsorgung schnell und sicher

Seit über 100 Jahren entwickelt und produziert Florian Eichinger neben Betonkübeln auch Schuttmulden sowie Hebezeuge und Container für Hoch- und Tiefbau, Lagertechnik und Industrie. Speziell für die Entsorgung von Produktionsabfällen hat der Experte für Stapleranbaugeräte unterschiedlichste Kippbehälter im Angebot.
 Eichinger hat in seinem Sortiment diverse Kippbehälter mit den 
unterschiedlichsten Volumina und
Eigenschaften.
Eichinger hat in seinem Sortiment diverse Kippbehälter mit den unterschiedlichsten Volumina und Eigenschaften.Bild: Eichinger Industrie GmbH

Mit Produktionsabfällen ist es so eine Sache. Niemand will sie wirklich haben. Am besten wäre es, sie verschwänden wie von Zauberhand stets selbsttätig. Und dennoch sind sie in der Produktion allgegenwärtig und umso präsenter, je besser das Geschäft läuft. Ihre Entsorgung kann sich für die Effizienz aber als deutlicher Störfaktor erweisen. Wenn die entsprechenden Behälter sehr viel Platz einnehmen, sich nur mit großem Aufwand bewegen lassen und die Entleerung aufwändig ist. Umso wichtiger ist es, hier auf Systeme zu setzen, die sich nahtlos in die Betriebsumgebung einfügen und den Materialfluss optimal unterstützen.

Behälter mit Einfahrtaschen in diversen Größen und Formen

Eichinger löst diese Herausforderungen mit diversen Behältern, die sich per Stapler bewegen lassen. Je nach Bedarf, lassen sie sich auch bei geringen Unterfahrhöhen direkt an der Maschine positionieren, sind für Schüttgüter wie auch wasserdicht verschweißt erhältlich und werden bequem per Seilzug entleert, ohne dass der Staplerfahrer den Bock verlassen muss. Ein absolutes Plus hinsichtlich Arbeitssicherheit und Ergonomie.

„Wir haben in unserem Sortiment diverse Kippbehälter mit den unterschiedlichsten Volumina und Eigenschaften“, erläutert Markus Seyer, Vertriebsleiter bei Eichinger. Diese fassen je nach Bedarf 150 bis 5.000l. Neben Einzelbehältern sind auch Sortiersysteme erhältlich. „Sie sind in rechteckiger Form aus hochwertigem Stahlblech gefertigt und öl- beziehungsweise wasserdicht verschweißt.“ Umlaufende Randprofile stabilisieren die Kanten, so dass auch sehr schwere Materialien zuverlässig und sicher entsorgt werden können. „Durch die Einfahrtaschen erfolgt die Entleerung denkbar einfach per Stapler“, erläutert Markus Seyer.

Schneller produzieren bei gleichbleibendem Platzangebot

„Erst kürzlich haben wir einen Hersteller aus der metallverarbeitenden Industrie mit verschieden großen Kippbehältern ausgestattet. Er hatte sowohl Umverpackungen wie auch Abfälle wie Späne und Ölreste zuvor in Behältern gesammelt, die sich nur per Brückenkran bewegen ließen. Aus sicherheitstechnischen Gründen musste dann stets die komplette Produktion ruhen. Ein echter Zeitfresser, der die Wachstumsbestrebungen des Unternehmens am bestehenden Standort quasi unmöglich gemacht hat“, berichtet Seyer. „Mit unseren Behältern erfolgt das Bewegen von Abfällen und Produkten nun quasi nebenbei, so dass die stetig wachsende Produktion optimal unterstützt wird und bei gleichem Platzangebot deutlich höhere Kapazitäten fährt.“

Gitterboxen dosiert entleeren

Auch die diversen Lastaufnahme-Mittel von Eichinger beschleunigen Betriebsabläufe. Für die Entleerung von Gitterboxen per Stapler hat das süddeutsche Traditionsunternehmen einen hydraulischen Kipper entwickelt, mit dem sich diese dosiert und materialschonend entleeren lassen. Die Gitterbox schlägt nicht ruckartig nach vorn, wie bei einer normalen Kippvorrichtung. „Außerdem ist kein weiteres Gerät notwendig, wie bei einigen vergleichbaren Lösungen, sondern nur ein handelsüblicher Gabelstapler, wie er ohnehin in den meisten Produktionsumgebungen vorkommt.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Eichinger Industrie GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige