Strategischer Zusammenschluss
Bild: SSI Schäfer Fritz Schäfer GmbH

Mit dem Kundennutzen im Fokus bündeln der SAP-Logistik-Spezialist Swam und SSI Schäfer, Lösungsanbieter für modulare Lager- und Logistiksysteme, ihre Kompetenzen in der Digitalisierung der Logistik und der engen technischen Integration automatisierter Lagertechnik. Swan übernimmt vollständig alle Mitarbeiter des SAP-Geschäftszweigs der SSI Schäfer Gruppe und integriert diese mit allen bestehenden Niederlassungen in das Unternehmen. Der Intralogistikspezialist SSI Schäfer wird Mehrheitseigner von Swan, die auch künftig eigenständig am Markt agieren wird. Innerhalb der Partnerschaft übernimmt Swan die Projektabwicklung der SAP-Sparte von SSI Schäfer.

Internationalisierung der Geschäftsfelder

Durch diesen strategischen Zusammenschluss entsteht mit über 120 SAP-Experten ein führender Anbieter im Bereich der SAP-Logistik mit hervorragendem Automatisierungs-Knowhow, nicht nur für SSI Schäfer Technologie. Swan positioniert sich durch den Zusammenschluss innerhalb der Top-5-Anbieter für SAP-Logistik und öffnet sich für eine weitere Internationalisierung der Geschäftsfelder. Das Unternehmen gewinnt 55 erfahrene Logistikberater hinzu und bündelt die Kompetenzen in den Bereichen SAP-Beratung & Entwicklung, Materialflusssteuerung sowie Projektmanagement. Auch das Customer Lifecycle Service-Team wird künftig personell verdoppelt. „Unsere Geschäftspartner und Kunden werden von der neu verstärkten Swan profitieren. Wir bieten über ihre gewohnten Ansprechpartner zukünftig ein noch breiter aufgestelltes Lösungsportfolio und eine herausragende Expertise in der SAP-Logistik“, verspricht Alexander Bernhard, Geschäftsführer von Swan.

Ganzheitliche Logistiklösungen

Die SSI Schäfer Gruppe unterstreicht die zentrale Rolle, die hochperformante Software in modernen Intralogistiklösungen einnimmt: Durch die Investition in die Swan GmbH werden zukünftige Wachstumsfelder im umkämpften SAP-Logistikmarkt erschlossen und die Basis für eine enge Technologie-Integration in Richtung integrierter und intelligenter Supply-Chain-Lösungen gelegt. Mit über 1.100 Mitarbeitern im Bereich Software Solutions ist die SSI Schäfer Gruppe mit gesamt 10.500 Beschäftigten ein Marktpartner, der von Hardware bis Software die Anforderungen moderner Intralogistik kennt und für seine branchenübergreifenden Kunden in zukunftsfähige Lösungen überführt.

Neben der eigenentwickelten, standardisierten Logistiksoftware WAMAS verstärkt SSI Schäfer im Rahmen der Partnerschaft seine Projekt-Expertise bei der Umsetzung von Logistiklösungen mit SAP EWM, um seine Kunden ganzheitlich zu bedienen. Selbstverständlich werden Logistiksysteme auch weiterhin vollumfänglich als Generalunternehmer angeboten.

„In der Partnerschaft mit Swan stärken wir das SAP-Lösungsangebot für unsere Kunden und heben unsere Consulting- und Realisierungsstärke international auf ein neues Level. Wir setzen damit unsere Strategie konsequent um und befähigen als Technologieführer unsere Kunden, die steigenden Erwartungen und Bedürfnisse ihrer Kunden mit lösungsorientierter Intralogistik besser, effizienter und nachhaltiger zu erfüllen“, begründet Steffen Bersch, CEO der SSI Schäfer Gruppe, das strategische Engagement.

Der 2011 gegründete Softwarespezialist Swan hat als SAP-Projekthaus bereits über 100 Projekte mit namhaften Unternehmen unterschiedlicher Branchen in 26 Ländern erfolgreich umgesetzt. Insbesondere international tätige Kunden von Swan und SSI Schäfer in den Bereichen Healthcare & Cosmetics, Fashion, Food & Beverage, Industry und Retail sollen zukünftig von den gestärkten SAP-Leistungen im Bereich Consulting und Realisierung profitieren.

SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige