Neues Vehicle Charge Interface Module für Batterieladesysteme von Delta-Q unterstützt die Nutzung von Standard-Ladestationen in Europa und Nordamerika

Das neue Vehicle Charge Interface Module erweitert die Anschlussmöglichkeit des skalierbaren Ladesystems von Delta-Q auf alle gängigen Standard-AC-Ladestationen für Elektrofahrzeuge.
Das neue Vehicle Charge Interface Module erweitert die Anschlussmöglichkeit des skalierbaren Ladesystems von Delta-Q auf alle gängigen Standard-AC-Ladestationen für Elektrofahrzeuge.Bild: Delta-Q Technologies Corp.

Delta-Q Technologies (Delta-Q), ein führender Anbieter von Batterieladelösungen für Elektrofahrzeuge und Industriegeräte, hat ein neues Schnittstellenmodul für Fahrzeugladestationen (Vehicle Charge Interface Module, kurz VCIM) entwickelt. Damit wird die Lademöglichkeit von batteriebetriebenen Industriegeräten auf Standard-AC-Ladestationen für Elektrofahrzeuge (EVSE) erweitert. Die Akkuladelösungen von Delta-Q kommen unter anderem in städtischen und industriellen Nutzfahrzeugen, Hubwagen, Hubarbeitsbühnen, Bodenpflegemaschinen, Motorrädern und Rollern sowie Wohnmobilen zum Einsatz.

Das VCIM ist ein Hardware-Zusatz für das kürzlich vorgestellte skalierbare Ladesystem von Delta-Q und erweitert dessen Anschlussmöglichkeiten auf alle gängigen Standard-Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Europa und Nordamerika. Das skalierbare Ladesystem von Delta-Q verbindet über eine proprietäre Software zwei bis sechs Delta-Q-Ladegeräte und schafft so eine On-Board-Ladelösung mit einer Leistung von bis zu 7,5kW. Das neue VCIM-Modul unterstützt die Aushandlung von AC-Stromgrenzwerten an Ladesäulen und übermittelt diese Informationen über den CAN-Bus an das Haupt-Ladegerät des Systems. Dabei erfüllt es die Anforderungen der europäischen Normen EN 61851-1 Mode 2 und 3. So können Fahrzeuge und Industriegeräte mit On-Board-Ladegeräten einfach an gängige Ladestationen angeschlossen werden – ideal z.B. für elektrische Nutzfahrzeuge in den Bereichen städtische Versorgung oder Materialtransport.

„Unser neues VCIM wird unseren Kunden Türen öffnen“, sagt Lloyd Gomm, Vice President of Business Development bei Delta-Q. „Erstausrüster haben nun die Möglichkeit, Systeme und Endprodukte zu entwickeln, die die wachsende öffentliche Ladeinfrastruktur nutzen können und damit den Anwendern mehr Flexibilität in der Wahl der Lademöglichkeit bieten.“

Software-Kompetenz von Delta-Q

Das Software-Entwicklungsteam von Delta-Q verfügt zusammen über mehr als 60 Jahre Erfahrung in der CAN-Programmierung und Anpassung. Es arbeitet direkt mit Herstellern zusammen, um CAN-basierte Ladelösungen speziell für ihre Bedürfnisse zu entwickeln. Zu aktuellen Projekten zählen u.a. CAN-Bus-Kommunikation für Batteriemanagementsysteme und die Telematik-Integration mit den Protokollen CANopen und SAE J1939. Zudem hat Delta-Q mehr als 200 benutzerdefinierte Algorithmen entwickelt, die sicherstellen, dass Benutzer eine bessere Laufzeit und Flexibilität für verschiedene Lithium- und Bleibatterien erhalten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige