‚Instinktive‘ Vakuumhebetechnik

Bild: Aero-Lift Vakuumtechnik GmbH

Die nächste Generation von Vakuum-Schlauchhebern wird mit dem neuen Force-Lift von Aero-Lift eingeläutet: Instinktive Bedienbarkeit und Steuerung, wie sie bisher noch nicht möglich war. Der Hersteller nennt die innovative Steuerung des Schlauchhebers ’natural motion control‘ und reist damit in ein neues Zeitalter. Das Betätigen der Bedienelemente führt zum Aktivieren der Funktionen, also dem Anheben des Schlauchhebers. Wer einen Schlauchheber jemals verwendet hat, weiß, dass die Bedienung bisheriger Geräte entgegen der natürlichen Logik und nicht instinktiv agiert. Anwender freuen sich daher umso mehr auf den neuen Schlauchheber Force-Lift, der sich ganz ihrem natürlichen Bedienerverhalten anpasst und nicht umgekehrt.

Der Force-Lift ist übrigens nicht nur der erste und einzige instinktiv bedienbare Vakuum-Schlauchheber, er ist zudem auch der stärkste Einhand-Schlauchheber auf dem Markt: Transportgüter bis zu 75kg können durch die Bedienung mit nur einer Hand gehoben, fixiert und bewegt werden.

Hohe Flexibilität durch Vielfalt an Saugfüßen

Die Zielvorgaben bei der Entwicklung des Force-Lift waren hoch gesteckt: Ein einziges Gerät soll nahezu alle Oberflächen und Anwendungen abdecken. Versand, Lager, Logistik, Handwerk und Industrie (u.a. Blech- und Kunststoffverarbeitung, Lebensmittelindustrie, Pharma) sind die Einsatzorte des Force-Lift. So können Kartons, Säcke, Fässer, Kanister, Gebinde, Blech- und Bauteile jeglicher Art, Holz- und Möbel, gehoben, transportiert und präzise platziert werden. Auch bei der Beschickung von Maschinen wird der Force-Lift eingesetzt. Möglich wird diese Flexibilität durch die Vielfalt an Saugfüßen, die binnen Sekunden und ohne Werkzeug gewechselt werden. Durch die Kombination mit der Flächengreifertechnologie können auch Werkstücke mit Aussparungen, Versenkungen und Rillen angesaugt werden, zum Beispiel Riffel- und Lochbleche sowie sägeraues Holz. In jeder Variante gewährleistet der neue Vakuum-Schlauchheber von Aero-Lift bei luftundurchlässigen sowie luftdurchlässigen Materialien ein schnelles, einfaches Handling und kurze Taktzeiten.

„Hände frei“ heißt es ab jetzt, denn der Force-Lift kann schwebend in einer Position verbleiben, mit angesaugtem Transportgut wie auch ohne. Durch die 360° horizontale Rotationsfunktion kann das Transportgut endlos gedreht werden. Auch das präzise Umsetzen von Lasten um 90°, von der vertikalen in die horizontale Position, gewährleistet das innovative Bedienelement.

Komfortable Einhand-Bedienung

Kosteneffizientes und ergonomisches Arbeiten geht mit dem Force-Lift einher. Dank der instinktiven Bedienbarkeit eignet sich der Schlauchheber auch für Mitarbeiter, die nur gelegentlich diese Tätigkeiten ausführen. Routine ist nicht notwendig. Durch die einfache Führung des Gerätes bleibt die Fehlbedienungsquote gering. Verletzungen und Ausfälle der Anwender werden vermieden.

Dank der komfortablen Einhand-Bedienung kann die zweite Hand zur Führung des Transportgutes eingesetzt werden. Der Force-Lift bietet die Möglichkeit, in gesunder, entspannter Körperhaltung den Workflow zu verbessern. Die Handhabung ist in jeder Position ergonomisch korrekt, schonend für die Gelenke und ermüdungsfrei für die Hände – auch im Dauereinsatz. Die angenehme Arbeitsweise steigert dadurch langfristig die Motivation der Mitarbeiter: Gleichermaßen ein Zugewinn für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Aero-Lift Vakuumtechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige