Mehrjähriger Liefervertrag

Bild: Cabka GmbH

Cabka, Anbieter von Mehrwegtransportverpackungen aus recyceltem Kunststoff, hat mit Target, einem Einzelhandelsunternehmen mit fast 2.000 Filialen in den USA, einen langfristigen Liefervertrag abgeschlossen. Dieser sichert die Versorgung des Kunden mit wiederverwendbaren, faltbaren Kunststoffbehältern.

Vereinbarung und Partnerschaft

Tim Litjens, CEO von Cabka: „Diese mehrjährige Vereinbarung und Partnerschaft mit Target verdeutlicht die Stärke Cabkas in der Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen; ein Mehrwert sowohl für unsere Kunden als auch für Cabka.“

Jean-Marc van Maren, Chief Product Officer von Cabka: „Die großen faltbaren Behälter bieten den Kunden eine hervorragende nachhaltige Lösung. Die Waren sind im Inneren des Behälters geschützt, was zu weniger Produktschäden und Abfall führt. Es müssen keine Einwegverpackungen mehr verwendet oder wiederaufbereitet werden, und die Rückführungslogistik kann mindestens viermal so viele leere Behälter in einem Lkw transportieren, wodurch die Treibhausgasemissionen erheblich reduziert werden. Dies wird noch verstärkt durch unser Angebot, den Kreislauf zu schließen, indem wir ausgediente Behälter wieder dem Recyclingprozess zuführen.“

In den vergangenen drei Jahren hat Cabka in enger Zusammenarbeit mit Target wiederverwendbare, faltbare Großladungsträger entwickelt und getestet. Cabka lieferte das Wissen und die Ideen, Target brachte sein logistisches Knowhow mit ein. Das gemeinsame Projekt ist ein gelungenes Beispiel für Cabkas Strategie, kundenspezifische Lösungen anzubieten. Target profitiert davon mit einer maßgeschneiderten Lösung für mehrwegfähige Schwerlast-Kunststoffbehälter.

Cabka und Target schließen einen mehrjährigen Vertrag ab: Der erste Auftrag verspricht einen Umsatz von ca. 13Mio. Euro im Jahr 2022. Cabka rechnet mit weiteren Aufträgen auf vierteljährlicher Basis. Die Partnerschaft verdeutlicht die Wachstumsstrategie von Cabka in den USA, insbesondere bei Großladungsträgern und kundenspezifischen Lösungen.

Kundenlösungen und Kreislaufwirtschaft

Die faltbaren Großladungsträger bestehen zu 100 Prozent aus recycelbaren, hochwertigen Kunststoffen. Diese steigern die Effizienz in Transport und Logistik und erfüllen die Anforderungen der Kreislaufwirtschaft:

• Keine Einwegverpackungen, geringeres Abfallaufkommen

• Einwegverpackungen müssen nicht mehr recycelt werden, reduzierte Kohlenstoffemissionen (Treibhausgase)

• Die Behälter garantieren einen höheren Produktschutz, weniger Produktschäden

• Es passen mindestens viermal so viele leere Behälter in einen Lkw, die Rückführungslogistik verbessert sich

• Schließung des Kreislaufs, weil Altbehälter dem Recyclingprozess zugeführt werden

Mit dieser Liefervereinbarung deckt Cabka einen Teil des langfristigen Recyclingbedarfs von Target ab und nutzt verschiedene Abfälle als Ausgangsmaterial für die zukünftige Produktion.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige