„Never walk alone“
Unter dem Motto "Never walk alone - KI, 5G und Blockchain mit Open Source und Open Innovation gemeinsam meistern" beteiligen sich vom 14. bis 16. September 2021 rund 800 Teilnehmer am digitalen 'Zukunftskongress Logistik - 39. Dortmunder Gespräche'. Dabei beleuchten Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die Chancen gemeinsamer Innovationen in einer digitalen Plattformökonomie.
 Unter dem Motto "Never walk alone - KI, 5G und Blockchain mit Open Source und Open Innovation gemeinsam meistern", eröffnete Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, den diesjährigen Zukunftskongress Logistik - 39. Dortmunder Gespräche.
Unter dem Motto „Never walk alone – KI, 5G und Blockchain mit Open Source und Open Innovation gemeinsam meistern“, eröffnete Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, den diesjährigen Zukunftskongress Logistik – 39. Dortmunder Gespräche.Bild: Fraunhofer-Institut IML

Der gemeinsam von Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und dem Digital Hub Logistics veranstaltete ‚Zukunftskongress Logistik – 39. Dortmunder Gespräche‘ fand aufgrund der Corona-Pandemie zum zweiten Mal als rein digitale Veranstaltung und für alle Teilnehmer kostenlos statt.

Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, erläuterte in seinem Eröffnungsvortrag am ersten Kongresstag, 14. September, wie sich mit Hilfe von Open Source und Open Innovation die Potenziale von Technologien wie künstliche Intelligenz, 5G und Blockchain gemeinsam heben lassen. „Das klare Bekenntnis führender Logistikunternehmen zu Open Source markiert einen Paradigmenwechsel in der Logistik. Nur so wird es gelingen, die Möglichkeiten der Digitalisierung auszuschöpfen und gemeinsam das Ecosystem einer zukünftigen Silicon Economy zu gestalten – und eine europäische Antwort auf die rasanten Entwicklungen in den USA oder China zu geben“, so ten Hompel.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Fraunhofer-Institut IML
www.iml.fraunhofer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige