Zusammenschluss von WMS-Experten

Im Rahmen ihrer Mergers & Acquisitions-Strategie hat die ProLogistik Group mit der TM3 Software GmbH aus Regenburg ein weiteres Add-on gewonnen. Durch den Zusammenschluss bauen die Warehouse Management (WMS)-Experten ihre führende Marktposition in der DACH-Region weiter aus. Parallel profitieren die Kunden von einer gezielten Portfolio-Erweiterung speziell für E-Commerce und Fulfillment sowie im Bereich SAAS (Software-as-a-Service).

Bild: ProLogistik GmbH + Co KG

Standard-SAAS-WMS-Bereich als starke Säule

TM3 wurde 2008 als Spin-off der Universität Regensburg gegründet und bietet eine eigens entwickelte Software mit Fokus auf Lagerlogistik für mittelständische Handelsbetriebe, Fulfillment-Provider und Online-Händler. Hierbei handelt es sich um eine SaaS-Lösung auf Grundlage modernster Architektur und einer Vielzahl adäquater, smarter Funktionen. Die Standardsoftware ist jederzeit um individuell konzipierte Schnittstellen erweiterbar: Shops & Marktplätze, Payment & Buchhaltung, Carrier & Versanddienstleister.

„Mit TM3 haben wir einen neuen, gewichtigen Partner an unserer Seite, mit dem wir innerhalb der pL-Gruppe auch unsere Kompetenzen auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI), Big Data, Automatisierung und E-Commerce weiter stärken“, sagt Jörg Sänger, CEO der Gruppen-Holding. „Die Lösungen von TM3 folgen unserer Strategie, den Standard-SAAS-WMS-Bereich als starke Säule unseres Angebotsportfolios zu etablieren, sodass unsere Kunden ausgesprochen schnell und einfach ihre Logistik digitalisieren können.“ Zusätzliche Handlungsoptionen eröffnen sich durch die Integration weiterer Schnittstellen in den zentralen Business Connector der ProLogistik Group. Darüber lassen sich ERP- und KEP-Systeme, Webshops und Payment-Applikationen jederzeit medienbruchfrei anbinden.

Sechstes Familienmitglied

TM3 ist nach dem Zusammenschluss mit Dataphone, IT Consult Henrik Ernst, LogiSoft-S und Xelog in 2021 das sechste Familienmitglied innerhalb der ProLogistik Group und wird im Verbund ebenfalls als eigenständiges Unternehmen agieren. „Wir freuen uns, mit TM3 einen weiteren starken Player an Bord zu haben, dessen Philosophie sich mit unserer deckt“, so Jörg Sänger weiter. „Flexibilität, Zuverlässigkeit, Kontinuität und Integrität sind ebenso entscheidend, wie schlanke Hierarchien und kurze Entscheidungswege als Voraussetzung für vertrauensvolle, erfolgreiche Kundenpartnerschaften auf Augenhöhe.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.