Vorausschauende Wartung für nachhaltige Intralogistik

Vor dem Hintergrund stetig steigender Marktanforderungen kennt Elie Zita, EVP Customer Services bei SSI Schäfer, die zunehmend komplexen Anforderungen an Betreiber von Logistiksystemen. Als Experte beschäftigt er sich seit Jahren mit innovativen Lösungsansätzen im Bereich Customer Service & Support (CSS) und skizziert im folgenden Interview, wie die Digitalisierung den Kundenservice revolutioniert und durch individuelle, vorausschauende Wartung maximale Anlagenverfügbarkeit sowie Nachhaltigkeit garantiert.
 SSI Schäfer bietet ein breites Portfolio an Serviceleistungen unter Nutzung aktueller Technologien.
SSI Schäfer bietet ein breites Portfolio an Serviceleistungen unter Nutzung aktueller Technologien.Bild: ©Igor Trifonov/Shutterstock.com, Pixel-Shot/Shutterstock.com, SSI Schäfer

Herr Zita, vor welchen Herausforderungen stehen Betreiber von Logistiksystemen heutzutage und wie bewältigen sie diese?

Elie Zita: Der Boom des Online-Handels und die damit einhergehende hohe Erwartungshaltung der Konsumenten an eine Anytime-Anywhere-Verfügbarkeit stellt für uns die prägendste Herausforderung für Logistikbetreiber dar. Produkte müssen zum Wunschtermin, bei kürzesten Lieferzeiten oder Lieferungen zu „Pick-up Points“, inklusive kostenlosem Rückversand oder der bequemen Rückgabe in einem „Brick & Mortar Store“ beziehbar sein – das ist heutzutage obligatorisch, um am Markt zu bestehen. Übersetzt in die Logistik und die internen Materialflüsse eines Unternehmens bedeutet das natürlich eine nahezu 100prozentige Lieferfähigkeit und -treue, kürzeste Durchlaufzeiten sowie Transparenz im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg. Vor diesem Hintergrund investieren Betreiber zunehmend in automatisierte Logistiksysteme, von denen sie sich vor allem einen Kapazitäts-, Produktivitäts- und Qualitätszuwachs erwarten, um die Anforderungen bestmöglich meistern zu können.

Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf den Customer Service?

Zita: Eine hohe Verfügbarkeit dieser technischen Anlagen ist erfolgsentscheidend. Daher sind Service und Wartung von großer Relevanz. Um Stillstandzeiten minimal zu halten, vereinbaren Betreiber zunehmend garantierte Anlagenverfügbarkeiten in ihren Serviceverträgen. Dafür ist es nicht mehr ausreichend, allein auf eine schnelle Ersatzteilversorgung und kurze Reaktionszeiten des Kundendienstes zu setzen. Es bedarf mehr und mehr einer Instandhaltung mit individuell auf die Nutzung abgestimmten Wartungsintervallen bis hin zu einer permanenten Anlagenüberwachung und einer vorausschauenden Wartung von Schlüsselkomponenten.

Was ist essenziell für eine individuell auf die Nutzung abgestimmte Wartung und eine effektive Anlagenüberwachung?

Zita: Digitalisierung ist hier, wie auch in vielen anderen Bereichen, das passende Schlagwort. Unser privates Leben unterliegt einem intensiven Wandel. Permanente Vernetzung und globale Kommunikation führen zu riesigen Datenpools. Findige Köpfe erkannten, dass diese Daten verwertet werden können und entwickelten datengetriebene Business-Modelle. Auch im industriellen Umfeld fand bzw. findet die digitale Revolution in den letzten Jahren statt. Bei SSI Schäfer verstehen wir diese Entwicklungen als Chance, treiben sie weiter voran und nutzen neue Technologien, um innovative und kosteneffiziente Services zu entwickeln. Die Kunst liegt darin, die wichtigen Daten zu identifizieren und diese dann für eine mögliche Analyse aufzubereiten. Auch die Art und Weise, wie die Daten übertragen werden, bringt einige Herausforderungen mit sich.

Wie übersetzen Sie das in die Praxis? Und wie sehen diese neuen Technologien im Customer Service & Support von SSI Schäfer aus?

Zita: Predictive Service ist die Zukunft. Das bringt eine Verlagerung vom reaktiven Service, bei dem Komponenten nur im Bedarfsfall getauscht oder repariert werden, zum präventiven Service mit sich. Damit sollen Anlagenstillstände so weit wie möglich vermieden werden. Präventive Wartungsmaßnahmen beinhalten beispielsweise den Austausch von Verschleißteilen nach zuvor festgelegten Intervallen. Die sorgfältige Analyse großer und umfassender Datenmengen ist zur Definition dieser regelmäßigen Intervalle erforderlich. Wir setzen hier vielfältige Lösungen wie Thermografie und Vibrationsanalysen aus gesammelten Daten ein. Customer Service & Support 4.0 geht noch weit darüber hinaus: Predictive Maintenance ermöglicht es, eine nachhaltige Instandhaltungsstrategie mit noch individueller planbaren Serviceintervallen umzusetzen.

 Elie Zita, EVP Customer Services bei SSI Schäfer, ist Experte in allen Dingen, die mit Kundenservice und dessen Potenzial für Nachhaltigkeitsansätze zu tun haben.
Elie Zita, EVP Customer Services bei SSI Schäfer, ist Experte in allen Dingen, die mit Kundenservice und dessen Potenzial für Nachhaltigkeitsansätze zu tun haben.Bild: SSI Schäfer

Wie funktioniert Predictive Maintenance und wie trägt sie zu einer nachhaltigen Instandhaltungsstrategie bei?

Zita: Kernelement der Predictive Maintenance ist, dass eine Wartung erst dann durchgeführt werden soll, wenn sie tatsächlich notwendig ist. Vorhersagen zu den individuell definierten Wartungsintervallen können durch das Erfassen, Analysieren und Bewerten von anlagenspezifischen Daten in Echtzeit getroffen werden. Weichen die erfassten Daten von den definierten Schwellenwerten ab, informiert das System den Servicetechniker. Dieser kann auf Basis dessen die notwendigen präventiven und/oder korrektiven Wartungsmaßnahmen ableiten.

Predictive Maintenance verhindert somit einen unnötigen Austausch einwandfrei funktionierender Produkte und Komponenten, reduziert die Anzahl an Serviceeinsätzen und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung.

Und wie werden sich die neuen Technologien in Zukunft weiterentwickeln?

Zita: Ziel ist sicher eine verstärkte Einbindung von intelligenten, selbstlernenden Algorithmen. Wir bei SSI Schäfer haben entsprechende Konzepte und arbeiten bereits an diesen – sowohl im Bereich der Anlagentechnik wie auch für den weiteren Ausbau des Customer Service & Support.

Herr Zita, ich bedanke mich für das interessante Interview und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige